Stimmung gekipptSchon mehr als sechs von zehn Briten bewerten Brexit negativ

Der Abschied von der EU hinterließ in jeder Hinsicht seine Spuren: Auch 42 Prozent der ursprünglichen Brexit-Befürworter sind nun kritisch eingestellt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Mehr als sechs von zehn Briten haben den Brexit in einer aktuellen Umfrage als negativ oder schlechter als erwartet bewertet.

Gut ein Viertel (26 Prozent) gab in der zu Weihnachten veröffentlichten Befragung des Meinungsforschungsinstituts Opinium an, der Brexit sei bisher schlechter gelaufen als erwartet. 35 Prozent hatten bereits zuvor erwartet, dass der EU-Austritt Großbritannien schlecht verläuft - und wurden in ihren Erwartungen bestätigt. Nur 14 Prozent waren der Meinung, der Brexit sei besser verlaufen als erwartet.

Großbritannien hatte sich vor rund einem Jahr endgültig aus der Europäischen Union und der Zollunion verabschiedet. Formal ging der Brexit bereits am 31. Jänner 2020 über die Bühne, allerdings galt bis zum Jahresende noch eine Übergangsphase mit den weitgehend gleichen Regeln wie zuvor. Wenige Tage vor dem Bruch einigten sich London und Brüssel noch auf einen gemeinsamen Handelspakt, den beide Seiten an Weihnachten unterzeichneten.

Umfrage vor Weihnachten

Kurz vor Weihnachten wurden für die Umfrage rund 1900 britische Erwachsene interviewt.

Dem "Observer" zufolge, der die Umfrage in Auftrag gab, haben sogar 42 Prozent derjenigen, die beim Brexit-Referendum für den Austritt gestimmt hatten, eine negative Meinung. "Wir sehen nun, dass eine signifikante Minderheit der "Leave"-Wähler sagt, dass die Dinge schlecht laufen oder zumindest schlechter als erwartet", sagte der Meinungsforscher Adam Drummond von Opinium. Statt zwei geschlossenen Blocks aus Brexit-Gegnern und -Befürworten sei die Gruppe der Brexit-Anhänger mittlerweile gespaltener.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Folgen des Brexits auf eindrückliche Weise gezeigt: In Supermarktregalen klafften Lücken und Tankstellen saßen zeitweise auf dem Trockenen, weil Lastwagenfahrer fehlten. Vor dem Brexit kamen diese oft aus Osteuropa, nun ist die Freizügigkeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beendet. Auch in anderen Dienstleistungsberufen fehlen Arbeitskräfte.

Kommentare (42)
paulrandig
0
0
Lesenswert?

Ich hätte es so gemacht:

Die Briten stimmen ab, und sie wollen austreten. Der Austritt wird verhandelt und die Bedinungen publiziert. Dann wird noch einmal abgestimmt, ob man nun zu genau diesen Bedingungen tatsächlich austreten soll.
Ich glaube, diese zweite Abstimmung wäre recht deutlich gegen den Ausstieg ausgefallen.

2ec0300a7a8d1760f5c4e7e09f3fe22
5
6
Lesenswert?

Ein gemeinsames Europa ohne Briten ist kein gemeinsames Europa mehr.

Schade um die großartige Idee.
Wohin die Reise in der EU geht ist immer offensichtlicher.
Der Euro wird dank massiv angeschlagener Länder wie Italien und Frankreich ohne Schuldenübernahme der EU nicht mehr zu halten sein.
Sobald wir aber für die Misswirtschaft anderer Länder zahlen werden, wird die Stimmung nicht steigen.
Die ehemaligen Ostblockländer werden weniger Geld kriegen und werden dann massiv Probleme bekommen.
Konflikte sind programmiert.
Ob dann die Briten den Brexit bedauern, mag ich zu bezweifeln.
Aber man wird ja sehen, welcher Weg der richtige war.
Die Katastrophenmeldungen leerer Regale in England sind journalistischer Unfug - und sind vollkommen übertrieben.
Lieferengpässe in vielen Bereichen sind pandemiebedingt weltweit zu spüren.

wjs13
2
2
Lesenswert?

Danke dass schon das Meiste vorwegnahmen

Nachdem der sozialistische neue deutsche Kanzler zusammen mit Italien und Frankreich die Schuldenunion gegen die sparsamen Nordländer durchziehen will, die EZB der Inflation freien Lauf läßt und die Souveränität der Einzelstaaten immer weiter ausgehebelt wird, wird es bald sehr ungemütlich in der EU. Der weltweite Alleingang der EU bei der Klimapolitik mit Deindustrialisierung und Verkehrsstillstand tut ein Übriges.
Alles was über die seinerzeitige EWG hinausging, war ein schrecklicher Irrweg.

Himmelschimmel
1
2
Lesenswert?

freeman...

Und das alles, wovon Sie schreiben, wissen die 6 von 10 Briten nicht?

Ein bisschen weiter unten schreibt auch Ben Grimm in seinem Kommentar, dass er positive Erfahrungen in Großbritannien macht. Es kommt eben auf die Sichtweise an. Ich war lange Zeit in London, Paris und in den USA, aber ich lebe lieber in Österreich. Na ja, man sollte individuelle Erfahrungen nicht verallgemeinern.

wjs13
1
1
Lesenswert?

@H.-schimmel

Auch wenn die es wissen spielt es keine Rolle, wenn die aktuelle Situation jedes Einzelnen von den Brexitversprechen deutlich abweicht. Aber in längstens 2 Jahren werden 70% froh über den Brexit sein. Dann wird auch Schottland nicht mehr zurück in die EU wollen.

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@wjs13

Prognosen sind immer schwieg, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen.
😂

Himmelschimmel
1
2
Lesenswert?

wjs13

Woher wissen Sie, dass das alles so kommen wird? Die derzeitigen Entwicklungen innerhalb der EU sind sehr stark von der Pandemie beeinflusst. Danach wird es für alle, die nicht in Politik, Gesamtwirtschaft und tiefgreifende philosophische Betrachtungen der Lebensweise verschiedener europäischer Ethnien, sondern an einem möglichst unproblematischen Zusammenleben interessiert sind, um Dinge wie unbehinderte Reisefreiheit, einheitliche Zahlungsmittel und Gesundheitsvorsorge gehen. Genau das haben wir aber dann in der Europäischen Union wieder. Die Briten werden diese Vorteile nicht haben, auch wenn ihnen populistische Egozentriker ein noch viel besseres Leben versprochen haben. Die Fakten sprechen einfach dafür, dass sie falsch liegen.

wjs13
0
1
Lesenswert?

@H.-schimmel

Wollen Sie mit mir "Ich seh, ich seh was Du nicht siehst" spielen?
Eine EU-Gesundheitsvorsorge kann ich beim besten Willen nicht erkennen, aber dafür sehe ich eine verantwortungslose katastrophale Finanz- und Einwanderungspolitik und die gar nicht mehr so schleichende Islamisierung der EU, alles zum Schaden nachfolgender Generationen..

Himmelschimmel
0
1
Lesenswert?

wjs13

Oh je, da schaut ganz deutlich Ihre parteipolitisch eingefärbte Weltanschauung durch. Aber zum Fakt: Wenn Sie in Deutschland, Frankreich, Italien etc. ärztliche Betreuung auf Kosten der österreichischen Gesundheiitskasse brauchen, dann bekommen Sie sie auch. Sie brauchen es nur einmal in Anspruch zu nehmen - wie ich. Und die Finanz- und Einwanderungspolitik spüren Sie direkt in Ihrem Leben? Oder haben Sie Ihre Kenntnis aus den Medien? Wissen Sie eigentlich auch, dass der Islam seit mehr als hundert Jahren eine in Österreich staatlich anerkannte Religionsgemeinschaft ist? Der sogenannte "politische Islam" ist damit natürlich nicht gemeint. Aber dafür gibt es eine recht gut funktionierende Rechtsordnung - wie man tagtäglich aus den Medien erfährt (ich selbst habe da überhaupt keine persönliche Erfahrung).

Ragnar Lodbrok
5
69
Lesenswert?

Das kommt heraus, wenn man sich

von populistischen Politikern verführen lässt. Wir haben ja auch so einen laut schreienden Gartenzwerg...

Ben Grimm
60
9
Lesenswert?

Abwarten!

Diskutieren wir das Ganze bitte in ca. 15 Jahren nochmal, und analysieren wir dann EU vs UK. Es war von Anfang an klar das gut Ding Weile braucht.
Weitere Tradedeals werden noch kommen, auch mit den USA. Die City und der Finanzsektor passt sich an und die gewonnenen Freiheiten und Moeglichketen werden unbezahlbar sein.
Ich habe 11 Jahre in Frankreich gelebt und gearbeitet, und ausser 2 Stunden Mittagspause machen, 45 Tage Urlaub im Jahr haben, streiken wegen jedem Scheiss und Kaese fressen machen die nicht viel. Kein Wunder dass Frankreich massiv Geld vom europaischen Steuerzahler braucht und auch bekommt. Mittlerweile lebe ich wieder in London, und merke nichts von irgendwelchen leeren Regalen. Dass ich vielleicht manchmal kein oesterreichisches Joghurt oder franzoesischen Kaese finde ist mir eigentlich relativ egal. Britische Produkte sind genauso gut oder manchmal sogar besser.. Bei den Tankproblemen ist auch viel europaeische Propaganda dabei. Ich hab immer Benzin bekommen.....wenn nicht bei meiner Tankstelle, dann halt bei der naechsten um die Ecke.

STEG
1
2
Lesenswert?

Benzin bei der nächsten

Tankstelle um die Ecke? Die Ecke wird wohl weiter weg gewesen sein, lange Wartezeit vor dem Tanken inbegriffen.

KarlZoech
2
7
Lesenswert?

@ Ben Grimm: Was die neuen Handelsabkommen anlangt,

so hört man, dass in diesen dieselben Konditionen drinnen stehen wie in jenen mit der EU. Und was wäre daran dann sooo viel besser für UK?

erstdenkendannsprechen
1
8
Lesenswert?

bin zwar auch der meinung,

dass sich vieles, was jetzt in gb probleme bereitet, lösen lassen wird. allerdings werden halt auch einige abstriche gemacht werden müssen, die bleiben. die frage mit den handelsabkommen ist auch: vom regen in die traufe?

CBP9
1
11
Lesenswert?

Wie schaut’s mit einem Arztbesuch in GB aus?

Machen wir wohl lieber in Österreich, oder? - Bezüglich Frankreich haben sie jedoch meine uneingeschränkte Zustimmung!

Ben Grimm
1
4
Lesenswert?

stimmt

Das Gesundheitssystem ist viel besser in Oesterreich als in UK. In Frankreich ists nochmal ein Level besser wuerd ich sagen....aber das alles hat halt auch seinen Preis.

petera
5
36
Lesenswert?

Ziemlich einfältig und verbittert

Wohl nicht viel fürs Leben mitgenommen aus dem Ausland.

Ben Grimm
14
8
Lesenswert?

Selbst ausprobieren...

..mit dem Leben im Ausland bitte.

Kommentare koennen dann aus eigener praktischer Erfahrung abgegeben werden....

Jeder Tag im Ausland ist ein Gewinn, und ich habe schon viele Jahre in vielen Laendern hinter mir, und sehe deshalb wie es wirklich ablauft...ohne den Einfluss politisch motivierter Medien.

Ziehen Sie doch ins Ausland fuer ein paar Jahre, wuerde Ihnen guttun.
Dann brauchen Sie Ihre Meinung nicht mehr nur in Bezug auf Zeitungsartikel oder Meldungen in der ZIB abzugeben.

Nur ohne qualifizierte Ausbildung werden Sie es glaub ich nicht schaffen 😂😂....

Mein Graz
3
4
Lesenswert?

@Ben Grimm

So wie du hier schreibst könnte man meinen, du glaubst der einzige Österreicher zu sein, der im Ausland lebt und arbeitet.

owlet123
1
33
Lesenswert?

Hätten die Briten noch einmal abgestimmt, hätten sie anders gestimmt!

Zumindest hat mir das bei meinem Auslandssemester 2019 jeder Einheimische, mit dem ich darüber geredet habe so gesagt und auch mein persönlicher Eindruck hat das bestätigt. Ich habs gesehen: Westminster, Pro-Brexit Demonstration, ca. 100 Menschen auf einer Wiese mit "We voted leave"-Schildern. Nächster Tag, selber Ort, ca. 10-mal so viele mit "We love the Union"-Schildern (jaja da war ich tatsächlich auf einer Demo ;)). Ach London, eines Tages sehen wir uns wieder, ganz ohne nervige Pandemie, Brexit-Schreier und eingerüstetem Big Ben.

Lucifer rs
4
25
Lesenswert?

Brexit bleibt Brexit👣🎪

Es gibt keine Möglichkeit mehr wieder in die EU einzusteigen dazu müssten sie ihre heilige Kuh schlachten und alles Gold dazu geben dann vielleicht 🤔

Hapi67
84
18
Lesenswert?

Da ist es in der Schuldenunion

mit hoher Inflation, Reisebeschränkungen und unbegrenzter illegaler Zuwanderung, fehlender Arbeitskräfte, politischem Stillstand, seriöser Coronapolitik, etc. wesentlich besser.

Selber die schlechteste Stimmung seit 50 Jahren, aber ein bischen Schadenfreude tut gut-in absehbarer Zeit werden die Briten die Europäer auslachen

Vielen Dank

tarabas789
1
34
Lesenswert?

keiner lacht

denke dass auf beiden Seiten des Ärmelkanals in absehbarer Zeit jemanden zu lachen zumute sein wird.

schadstoffarm
3
28
Lesenswert?

Zum sumpern

Ist immer Zeit, öxiteer.

Balrog206
17
4
Lesenswert?

Ich

Glaube auch wenn sie sich einmal sortiert und neu aufgestellt haben. bzw angepasst dann wird es aufwärts gehen ! Bei uns ist immer lustig zu lesen wie sich die LIN freuen wenn dort Regale leer sind und lkw Fahrer fehlen ! Übrigens falls es lin noch nicht wissen , auch bei uns wird der fachkräftemangel schneller u schneller voranschreiten !

Himmelschimmel
4
56
Lesenswert?

Unverbesserlich

Die Engländer glauben immer noch, sie hätten Macht und Einfluss in der Welt. Erst haben sie fast ganz Nordamerike (USA, Canada), dann Indien, Südafrika, Australien, Malta, Zypern, Hongkong und den politischen Einfluss über Palästina den Suezkanal und in der Karibik verloren - das waren nur ein paar Beispiele ohne zeitliche Reihenfolge - und seit dem Brexit wollen sogar schon die Schotten raus aus dem "Vereinigten Königreich". Es ist zu hoffen, dass sie bald realisieren: Die EU braucht sie nicht so sehr wie sie Europa brauchen.

 
Kommentare 1-26 von 42