Appell an die USATaliban verlangen Freigabe von afghanischen Geldreserven

Es zeichnet sich Hilfsorganisationen zufolge eine schwere humanitäre Krise in dem Land ab. Eine Dürre und der anstehende Winter mit steigenden Preisen verschärfen die Lage weiter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Petros Giannakouris)
 

Die militant-islamistischen Taliban haben die USA eindringlich aufgefordert, Reserven der afghanischen Zentralbank freizugeben. Das Einfrieren afghanischer Vermögenswerte löse keine Probleme und sei auch keine Forderung des amerikanischen Volkes, schrieb Afghanistans Außenminister Amir Chan Muttaqi an den US-Kongress. Daher müsse Washington die Reserven freigeben.

Zugleich warnte Muttaqi warnte vor Massenmigration in der Region und negative Folgen etwa für Bildung und Gesundheitsversorgung im Land. Dass ein Kind an Unterernährung leide, eine Mutter wegen mangelnder Gesundheitsversorgung sterbe, gewöhnliche Afghanen Hunger litten oder keine Medikamente hätten, habe keine politische oder logische Rechtfertigung und schade dem Ansehen der USA, da dies eine rein humanitäre Angelegenheit sei, heißt es in seinem Brief.

Mit der militärischen Machtübernahme der Taliban Mitte August wurde der Großteil der Hilfen für Afghanistan eingestellt. Rund neun Milliarden US-Dollar an Reserven der Zentralbank des Landes, die zum großen Teil in den USA geparkt sind, wurden eingefroren. Davor hatte die Regierung in Kabul laut einem Bericht der Kabuler Denkfabrik Afghanistan Analysts Network jährlich Gelder in Höhe von 8,5 Milliarden US-Dollar an militärischer und ziviler Hilfe erhalten. Damit wurden 75 Prozent der öffentlichen Ausgaben finanziert.

Die bereits zuvor angeschlagene Wirtschaft befindet sich seither in freiem Fall. Es zeichnet sich Hilfsorganisationen zufolge eine schwere humanitäre Krise in dem Land ab. Eine Dürre und der anstehende Winter mit steigenden Preisen verschärfen die Lage weiter. Die Vereinten Nationen warnten, von November an werde mehr als die Hälfte der Bevölkerung nicht ausreichend zu essen haben. Bisher hat kein Land der Welt die Taliban-Regierung anerkannt.

Kommentare (5)
Hako2020
1
0
Lesenswert?

Geht

nicht mehr. Das Geld haben schon andere.

SoundofThunder
1
2
Lesenswert?

😏

Geht denen die Munition aus?😏

wjs13
0
11
Lesenswert?

Opiumrekordproduktion wurde gemeldet

Schon klar, die brauchen das Geld zum Auf- und Ausbau der Vertriebswege.

deCamps
4
13
Lesenswert?

Des Rätsels Lösung.

Anerkennt mit Vorbehalt die Regierung der Taliban, schickt aus weltweit alle Afghanen nach Hause, hebt alle Sanktionen auf und überweist ihnen alle gesperrten Gelder und unterstützt dieses Land mit humanitärer Hilfe und helft eine Zivilisation aufzubauen.
.
Das kann nicht schlechter oder ineffizienter sein, als die Verwüstung und Schaffung chaotischer Zustände der letzten Jahrzehnte durch die USA. Das konnten wir in den letzten Jahrzehnten seheh. Wo bitte gab es Erfolge?

deCamps
0
13
Lesenswert?

Ein Hinweis mit dem Zaunpfahl. Wenn nicht, dann machen wir die Grenzen auf und werden den Ausreisenden keine Schwierigkeiten machen.

.
Zugleich warnte Muttaqi warnte vor Massenmigration in der Region und negative Folgen etwa für Bildung und Gesundheitsversorgung im Land. "--- Dass ein Kind an Unterernährung leide, eine Mutter wegen mangelnder Gesundheitsversorgung sterbe, gewöhnliche Afghanen Hunger litten oder keine Medikamente hätten ---"
.
Als Nixon bei Mao war, hat er in einer öffentlichen Konferenz die Menschenrechte und die Ausreise Schwierigkeiten in China angesprochen. Noch heute abrufbar. Mao sagte darauf: "wie viele Chinesen sollen wir ihnen schicken 1,5 oder 2..0 Millionen?"