Pulverfass LibyenPräsidentschaftswahl: Gaddafis Sohn greift nach der Macht

Er wird zwar vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gesucht, das hindert ihn aber nicht daran, für das Präsidentenamt in Libyen kandidieren zu wollen: Gaddafi-Sohn Saif sagte in der "New York Times", er sei "zuversichtlich, dass diese juristischen Probleme wegverhandelt werden können", wenn eine Mehrheit der Libyer ihn "als ihren Anführer wollen."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gaddafi-Sohn Saif-al-Islam im Beduinen-Look © AFP
 

In die Politik wolle er ganz langsam zurückkehren, das sagte er heuer in einem Interview mit der "New York Times". "Du musst langsam, langsam zurückkommen. Wie ein Striptease. Du musst ein bisschen mit ihrem Verstand spielen", hatte er zur "Times" wortwörtlich gesagt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

feringo
1
1
Lesenswert?

Wer finanziert den Wahlkampf?

Da hat er wohl viele gerettete geparkte Geldmittel vom Papa übernehmen können um seine Kandidatur zu finanzieren.

Lucifer rs
2
3
Lesenswert?

Alles umsonst🤭

Wie immer ist die westliche Wertegemeinschaft gescheitert, was sie auch Anfangen es kehrt immer wieder zum Ausgangspunkt zurück🤦🏻‍♂️😥

Ragnar Lodbrok
0
8
Lesenswert?

Ah...der Intimus

vom Haider...

allack
4
11
Lesenswert?

Libyen

Amerika hat mit seinen europäischen Vasallen Libyen zerstört, Gaddafi ermordet und dann das Land im Chaos alleingelassen. Vielleicht kann der gebildete, westlich orientierte Sohn Gaddafis die Zustimmung der Bevölkerung finden und das Land wieder stabilisieren.

allack
3
8
Lesenswert?

Wahlen

Nachsatz: aber wahrscheinlich ist das nicht im Interesse der USA und Israel.

Patriot
9
6
Lesenswert?

Man kann den Libyern nur raten: verhindert das!

.

GordonKelz
1
8
Lesenswert?

Wie heißt es so schön......

...ALLES IST MÖGLICH.....
Gordon