Neue Premierministerin Schwedens neue Chefin schwenkt nach rechts

Schweden war bisher das einzige Land im Norden, das noch nie eine weibliche Regierungschefin hatte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
-
Magdalena Andersson © AFP
 

Magdalena Andersson erhielt diese Woche den Auftrag zur Regierungsbildung. Sie verspricht, dass sie die großen Brocken angeht: Bildung, Gesundheit, Altenpflege. Schwedens frischgewählte Parteichefin der Sozialdemokraten folgt nun auch dem zurückgetretenenen  Premier Stefan Löfven nach. Löfven hatte schon im August angekündigt, sich zuerst als Parteichef und im Anschluss auch als Regierungschef zurückzuziehen. Damit will er seiner Nachfolgerin die Möglichkeit geben, sich vor der nächsten schwedischen Parlamentswahl, die es voraussichtlich im Spätsommer 2022 gibt, besser positionieren zu können.

Kommentare (2)
Umwelt
7
8
Lesenswert?

Nach rechts schwenken

Würde mir wünschen, dass im Bezug auf Migration unsere Sozialisten und Sozialistinnen auch so denken, wie die sozialistische Partei Schwedens.

wjs13
1
6
Lesenswert?

und jene Dänemarks

mit vorbildlicher Migrationspolitik nicht zu vergessen