Gedenkfeier in AuschwitzHubert Patterer aus Auschwitz: Abschied von der Geschichtslüge im Block 17

In Auschwitz-Birkenau, der größten Folterstätte der Nationalsozialisten, waren Österreicher Gepeinigte und Peiniger. Eine neue Ausstellung, von Österreichs Staatsspitze am Montag auf dem ehemaligen KZ-Gelände in einer stillen Feier eröffnet, widmet sich erstmals Opfern wie Tätern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ HANDOUT ++ POLEN: EROeFFNUNG DER LAeNDERAUSSTELLUNG 'ENTFERNUNG - OeSTERREICH UND AUSCHWITZ' IM EHEMALIGEN KONZENTRATIONS- UND VERNICHTUNGSLAGER AUSCHWITZ  - VAN DER BELLEN/SOBOTKA
Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka eröffneten den neuen Österreich-Pavillon in Auschwitz. © PARLAMENTSDIREKTION/THOMAS TOPF
 

Die Kinder wurden von ihren Müttern nicht getrennt. Die Lager-SS wollte keinen Aufruhr. Die Duschköpfe waren Attrappen. Das Zyklon B strömte von oben durch einen Schacht. Der Todeskampf dauerte eine halbe Stunde. An effizienten Tagen starben zehntausend Häftlinge am Tag. Mehr als eine Million, darunter Zehntausende aus Österreich, kehrten aus der Todesfabrik Auschwitz-Birkenau im polnischen Schlesien nicht mehr zurück. Überlebende berichteten, sie seien, ihrer Habseligkeiten und letzten Erinnerungsstücke beraubt, in Kreaturen verwandelt worden und keine Menschen mehr gewesen.

Kommentare (4)
Avro
75
22
Lesenswert?

Sündenbockdenken?

Da lehnt sich VDB weit hinaus, aktuell werden in seinem eigenem Land gesunde Menschen vom Leben ausgeschlossen, mit Kündigung bedroht den Kindern der Schulbesuch verwehrt usw.
Das die von ihm angelobte Regierung die ach so schone Verfassung mit Füßen tritt ist auch wurscht.
Hauptsache in Polen mit erhobenen Zeigefinger herumlaufen!

mahue
4
21
Lesenswert?

Manfred Hütter

Kenntnis der Geschichte ist leider für viele ein Problem, speziell die der Neuzeit des 20. Jahrhunderts. Muss natürlich sagen, über die Zeit vom Beginn des ersten Weltkrieges bis Ende des zweiten Weltkrieges, haben sich viele Geschichtslehrer/Professoren nicht drüber getraut (z.B. in meiner Zeit im Gymnasium von 1968-1977).

lieschenmueller
9
43
Lesenswert?

Können Sie, Avro,

nicht mehr den Unterschied sehen zwischen dem Grauen der damaligen Zeit gegenüber Ihrer Wohlstandsverwahrlosung und Ihren kruden Ideen?

levis555
13
59
Lesenswert?

Den Artikel nicht

begriffen?