Regimekritiker vergiftet Menschenrechtsgerichtshof: Russland verantwortlich für Litwinenko-Tod

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte macht Russland für den Tod des Regimekritikers Alexander Litwinenko 2006 in London verantwortlich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alexander Litvinenko
Litwinenko starb im Alter von 43 Jahren und war ein Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin © AP
 

Litwinenko wurde mit dem seltenen radioaktiven Stoff Polonium 210 vergiftet und starb einen langsamen Tod. "Russland war verantwortlich für die Ermordung von Alexander Litwinenko", erklärte das Gericht am Dienstag. Russland hat eine Verantwortung am Tod des früheren russischen Agenten stets zurückgewiesen.

Litwinenko starb im Alter von 43 Jahren und war ein Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Sechs Jahre vor seinem Tod hatte er sich nach Großbritannien abgesetzt. Eine Ermittlung britischer Sicherheitsbehörden ergab 2016, dass Putin eine Geheimdienstoperation zur Ermordung von Litwinenko wahrscheinlich genehmigt hatte.

Kommentare (3)
Nebelspalter
0
0
Lesenswert?

Der Europäische Menschenrechts Gerichtshof..

geht Putin als ex KGB Mann am A.... vorbei. sie hat für ihn keinerlei Bedeutung.
Seit der ARTE Doku "KGB Schild und Schwert" traue ich ihm alles zu.

schadstoffarm
1
1
Lesenswert?

abgebildet ist

vater walter litwinenko der den Briten die Schuld gibt.

Nebelspalter
0
0
Lesenswert?

Dann..

hat er seinen Sohn noch im Kindergarten gezeugt