Eiskaltes KalkülWelches Ziel verfolgt Orbán mit dem Homosexuellen-Gesetz?

Mit dem Pädophilie-Gesetz verfolgt Ungarns Premier vor allem ein Ziel. 2021 stehen Wahlen an. Gewinnen kann Viktor Orbán nur, wenn er die nunmehr vereinte Opposition spaltet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AP
 

Wieder einmal wird viel über Ungarn geschrieben: Viktor Orbán, so heißt es da, hat ein Gesetz verabschieden lassen, das Homosexuelle diskriminiert.


Man mag das so sehen. Das neue Gesetz gegen Pädophilie enthält einen Passus, der die Verbreitung homosexueller Inhalte an Jugendliche unter 18 Jahren verbietet. Es ist aber, politisch gesehen, nicht der eigentliche Zweck des Vorstoßes. Der Zweck ist es, vor den nächsten Wahlen in zehn Monaten Chaos zu stiften in den Reihen der nur oberflächlich „vereinten” Opposition, und die eigenen Wähler zu mobilisieren.


Taktisch ein kluger Schachzug. Eine der größten Oppositionsparteien, die rechte Jobbik, stimmte mit Fidesz für den Entwurf. Die anderen enthielten sich und nannten es „Boykott”. In Wahrheit hatten sie nur Angst, dagegen zu stimmen: Denn die meisten Wähler sehen es so wie die Regierungspartei. Mit einem Schlag ist also die Einheitsfront der Opposition zerbrochen.

2021 wird gewählt


Gewählt wird im April 2021. Gegen Ministerpräsident Viktor Orbán treten eine ganze Reihe Herausforderer an, aber nur drei sind wichtig. Klára Dobrev von der linken „Demokratischen Koalition”, Péter Jakab von der rechten Jobbik-Partei und Budapests Bürgermeister Gergely Karácsony, den die Sozialisten und die „grüne” LMP unterstützen.


Einer oder eine dieser vier Politiker wird die nächste Regierung führen.
Zunächst bekämpfen Orbáns Gegner einander. Es ist ein Novum in der ungarischen Politik: Sieben Oppositionsparteien haben sich zu einem Bündnis zusammengeschlossen, Vorwahlen im September und Oktober sollen einen Spitzenkandidaten hervorbringen. Neben Dobrev, Jakab und Karácsony gibt es weitere Konkurrenten: Der frühere Fidesz-Politiker József Pálinkás mit der Partei „Neue Welt”; András Fekete-Gyõr, Chef der jungen Momentum-Partei, die urbane Jugendliche anspricht; und Péter Márki-Zay, der eher rechte, parteilose Bürgermeister der Provinzstadt Hódmezövásárhely.


Kaum traten die Kandidaten aus der Deckung, feuerte die Regierungsseite aus allen Rohren, vor allem mit Internet-Anzeigen. Klára Dobrev wurde umgehend mit ihrem weitgehend verhassten Ehemann gleichgesetzt, dem früheren sozialistische Regierungschef Ferenc Gyurcsány. Besonders in die Defensive geriet Karácsony, der auf der Webseite seiner Partei seinen Lebenslauf ändern musste. Er hat nämlich doch keinen Doktortitel; er gab zu, seine Englischkenntnisse seien „hyperpassiv”; er entschuldigte sich, weil er in einem Interview Orbán „klein und dick” genannt hatte, sich selbst hingegen „groß und schlank”. Es sei „witzig” gemeint gewesen. Péter Jakab profiliert sich derweil mit derben Sprüchen in Parlamentsdebatten und bezeichnet die Regierung als „Diebe”. Die regierungsnahe Presse nennt ihn „Gyurcsány’s Clown”. Bei alldem werfen die Oppositionskandidaten einander Knüppel zwischen die Füße: Die DK etwa betont die Sprachkenntnisse Dobrevs, als Kontrast zu Karácsony’s „hyperpassivem” Englisch.


Die Opposition hat einen großen Vor- und einen großen Nachteil. Der Vorteil: Da es erstmals in den 106 Wahlkreisen jeweils nur einen gemeinsamen Oppositionskandidaten geben wird, braucht Fidesz überall mindestens 50 Prozent, um zu gewinnen. Früher, mit einer gespaltenen Opposition, reichten oft rund 40 Prozent. Der Nachteil: Die „vereinte Opposition” führte zwar in den Umfragen seit Dezember. Aber seit nun konkrete Kandidaten da sind, ist der Trend gestoppt. Fidesz liegt in manchen Umfragen wieder leicht vorn, was für Verteilung der insgesamt 93 Listen-Mandate wichtig ist. Es gibt 199 Parlamentssitze, davon 106 Direktmandate und 93 Listenmandate.


Es ist, als hätten manche Wähler zwar im Prinzip gerne eine andere Regierung - aber Dobrev, Jakab oder Karácsony dann konkret lieber doch nicht. Zudem wird spürbar, dass diese Opposition kein Bündnis der Herzen ist – sichtbar wurde das bei deren abweichendem Abstimmungsverhalten zum Pädophilen-Gesetz.
Gerade rechtzeitig hat die Regierung mit einem kühnen Impfprogramm auch die Covid-Epidemie in den Griff bekommen. Die jüngsten Wirtschaftsdaten sind trotz Covid-Krise besser als die der meisten anderen EU-Länder.


Denkbar also, dass Orbán am Ende wieder siegt, wenn auch wahrscheinlich diesmal nur knapp.

Zur Person

Boris Kálnoky leitet die Journalistenschule am Mathias Corvinus Collegium in Budapest.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Zwiepack
10
3
Lesenswert?

Orban-Versteher leitet Journalistenschule

Als ob das noch nicht schlimm genug wäre, darf er seinen rechtspopulistischen Senf auch noch über die Kleine Zeitung verbreiten.

Wie lange noch?

Mein Graz
1
4
Lesenswert?

@Zwiepack

Unabhängig vom Inhalt dieses Artikels möchte ich feststellen:

Ich finde es gut, wenn man verschiedene Meinungen kennenlernt. Das geht nur, wenn die Medien auch Meinungen abdrucken, die eben nicht jeder goutiert.

Gerade den Zeitungen wird oft vorgeworfen, nur "einseitig" zu informieren. Wenn dann ein Artikel kommt der manchem nicht zu Gesicht steht, passt es auch wieder nicht.

GordonKelz
9
13
Lesenswert?

Noch nicht angekommen im 21.Jahrhundert

Herr ORBAN ? Wo sind Sie stehen geblieben,
18. Jahrhundert....?
Gordon

andy379
12
24
Lesenswert?

Orban, Erdogan, Trump, Kurz und Co.

Überall das gleiche Vorgehen. Hetzen, Spalten und Sündenböcke finden.

Zwiepack
1
3
Lesenswert?

Sag mir, wer Deine Freunde sind,

dann weiß ich, wer Du bist!

Landbomeranze
5
8
Lesenswert?

Ja und nachdem ja Politik aus dem Sport

weitestgehend herausgehalten werden sollte, bringt die Kleine diesen im EM-Spezial. Was hat der dort zu suchen? Nicht ein Wort zu Fußball, nicht ein Wort zur Fußball EM, sondern eine Abhandlung zur ungarischen Innenpolitik. Was soll das? Der Beitrag gehört in das Ressort "International". Erhalten die Leser am Samstag im EM-Spezial zwei Seiten zum U-Ausschuss mit Scherpunkt Kurz und zwei Seiten zum Brexit mit Schwerpunkt Johnsen. Wenn Frankreich spielt a Gschichtl zum unfähigen Macron oder der rechten Le Pen und bei England gegen Deutschland bitte die Royals und vielleicht was zum Merkel Abschied und den Biographieaufhüpschungen der grünen deutschen Märchentante Annalena.

Lodengrün
0
8
Lesenswert?

Die Diskussion @Bomeranze

wurde bei Torwart Neuer ausgelöst, bei der Stadionbeleuchtung fortgesetzt. Da hat es sehr wohl einen Zusammenhang. Ich will davon ausgehen das das Sie störte und nicht die Ablehnung des neuen Homosexuellengesetzes.

Landbomeranze
1
1
Lesenswert?

Schreiben' keinen Stuss und lesens

sinnerfassend. Wo steht da etwas von Neuer oder anderen Sportlern? Da geht es um Politik in einem rein der Euro gewidmeten Sonderteil. Da hat der Orban aber schon überhaupt nichts verloren. Von mir aus kann die Redaktion im Ressort Politik dem Orban 10 Seiten widmen. Da wird Stimmung gemacht bei einem Leserkreis, den möglichweise weder Orban noch seine Gesetze interessieren. Mir ist es jedenfalls "wurscht".

Lodengrün
3
12
Lesenswert?

Tivadar Soros, Maskerade

lesen und wir sehen wie es in Ungarn weitergeht. Der Vater von George Soros schildert die Verhältnisse von damals und es tun sich heute die gleichen Mechanismen auf wie zu dieser Zeit. Es beantwortet auch die Frage warum George von Orban so verfolgt wird. Grotesk wird die Sache nur wenn man sich vor Augen hält das Orban nur mit Soros Geld studieren konnte.

AAltausseer
1
28
Lesenswert?

Gewählt wid im April 2021?

Sorry liebe Kleine Zeitung: Das ist ja nur ein Beispiel. Egal ob elektronisch oder Print: so viele Fehler wie tagtäglich in den letzten Monaten werden langsam zur Zumutung!

tupper10
0
16
Lesenswert?

Das ist das Ergebnis ...

... wenn Journalisten nicht mehr deutsch können und gleichzeitig die Korrekturleser eingespart werden (siehe auch erster Absatz: Das Gesetz "diskriminiert GEGEN Homosexuelle").

pianofisch
1
21
Lesenswert?

Stimmt

Ja, die Schlampigkeit nervt langsam.