Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wahlen im Herbst Putin nennt Spitzenkandidaten für Dumawahl: Medwedew nicht dabei

ussischer Präsident spricht sich für Verteidigungsminister Schoigu und Außenminister Lawrow aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In der Vergangenheit war auch Putin selbst schon als Spitzenkandidat für "Geeintes Russland" angetreten © AFP
 

Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Außenminister Sergej Lawrow sollen nach dem Willen von Präsident Wladimir Putin die Kandidatenliste der Kremlpartei bei der Dumawahl im Herbst anführen. Den Parteichef von "Geeintes Russland", Dmitri Medwedew, nannte Putin bei seiner Rede auf einem Parteitag am Samstag hingegen nicht als einen der gewünschten fünf Spitzenkandidaten. Die Delegierten sollten später am Tag über Putins Vorschläge abstimmen.

Dass ausgerechnet der ehemalige Regierungschef Medwedew, der als politischer Ziehsohn Putins gilt, nicht mehr als Spitzenkandidat antreten soll, bezeichnete die Politologin Tatjana Stanowaja als logischen Schritt. Medwedew, der die Liste in den Jahren 2011 und 2016 noch angeführt hatte, sei mittlerweile eine "toxische Figur" und ein Risiko für die Partei geworden. Putin hatte Medwedew Anfang vergangenen Jahres angesichts der schweren Wirtschaftskrise in Russland als Regierungschef entlassen.

Prominente Spitzenkandidaten

In der Vergangenheit war auch Putin selbst schon als Spitzenkandidat für "Geeintes Russland" angetreten. Es ist in der Kremlpartei üblich, dass prominente Politiker für die obersten Listenplätze bestimmt werden, ihren Sitz im Parlament nach der Wahl dann aber an Parteikollegen abgeben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren