Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Geplatztes AbkommenSchallenberg über die Schweiz: "Zum Tango gehören immer zwei"

Für Außenminister Alexander Schallenberg ist es nun an der Schweiz, zu erklären, wie sie sich die zukünftigen Beziehungen mit der EU eigentlich vorstellt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Ball liege nun in der Schweizer Hälfte des Spielfelds, sagt Außenminister Alexander Schallenberg
Der Ball liege nun in der Schweizer Hälfte des Spielfelds, sagt Außenminister Alexander Schallenberg © (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)
 

Die Schweizer Regierung lässt nach jahrelangen Verhandlungen das Rahmenabkommen mit der Europäischen Union platzen. Verstehen Sie als gebürtiger Berner noch das Land?
ALEXANDER SCHALLENBERG: Als Nachbar, vor allem aber als Freund der Schweiz, habe ich tatsächlich Mühe, diese Entscheidung nachzuvollziehen. Denn das Rahmenabkommen hätte den bilateralen Weg der Schweiz modernisiert und für die Zukunft abgesichert. Das habe ich auch gegenüber meinem Schweizer Amtskollegen Ignazio Cassis regelmäßig zum Thema gemacht.

Kommentare (10)
Kommentieren
Zwiepack
0
7
Lesenswert?

Mehr Löcher als Käse

Die einen Rosinenpicker sind draußen, auch die Schweiz wird nachgeben müssen. Am Binnenmarkt mitnaschen am selber wenig dazu beitragen läuft halt auf die Dauer nicht!

menatwork
7
7
Lesenswert?

Die Schweizer wollen vor allem kein Lohndumping

für die nächsten Jahrzehnte.
Da haben sie klug gehandelt, hätten wir auch tun sollen.

Zuckerpuppe2000
0
16
Lesenswert?

Sorry

Ich habe meinen Zweitwohnsitz in Zürich. Die Schweizer wollen „ den Fünfer und das Weggli“ und das geht halt leider nicht.

Lodengrün
23
10
Lesenswert?

Ich weiß

Schallenberg ist Diplomat doch kann ich einen solchen nicht erkennen. Welcher Partei er geneigt ist ist zu jeder Zeit erkennbar.

mtttt
0
13
Lesenswert?

Was

hat Schallenberg mit der Entscheidung der Schweizer zu tun ? Nationalismus findet immer leichte Beute, auch in der ach so elitaeren Schweiz.

Lodengrün
2
0
Lesenswert?

Wem

sagen Sie das der seit 94 dort arbeitet. Man braucht nur nach Bern zu fahren. In der Pandemie haben sie aber nicht in der Hysterie und Angstmacherei gelebt wie in Österreich. FFP2 gab und gibt es nicht. AstraZeneca wurde keinen Tag verimpft.

Zuckerpuppe2000
0
1
Lesenswert?

In der CH

Gab es zu Beginn der Pandemie und bis jetzt noch immer mehr Tote als in Österreich. Mit weniger Einwohnern. Tun Sie nicht so, als ob hier in der Schweiz alles besser klappen würde. Das ist nicht der Fall.

Lodengrün
0
0
Lesenswert?

Habe

ich das gesagt? Mein Gott wenn ich anführen würde was bei uns klappt und hier nicht dann bräuchte ich schon eine Weile.

kreuzfahrer
21
11
Lesenswert?

Schweiz Abkommen

... und zum Schluss geht die EU in die Knie .. kennen wir (und die Schweiz!) schon ... Brexit lässt grüssen

voit60
26
18
Lesenswert?

vielleicht könnte unser Spitzendiplomat

die Schweizer Fahne ein paar Tage hissen.