Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Furcht vor neuem Nahost-Krieg So machen die Gegner Israels mobil

Die Gefechte zwischen Israelis und der Palästinensergruppe Hamas im Gaza-Streifen schüren die Furcht vor einem neuen Nahost-Krieg. Was wäre das für ein Krieg?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die israelische Luftwaffe flog erneut Dutzende Angriffe auf den Gazastreifen, von wo aus die islamistischen Hamas wieder zahlreiche Raketen auf Israel abfeuerte. Berichte über Opfer gab es zunächst keine © AFP
 

Die Gefechte zwischen Israel und der radikalen Palästinenser-Organisation Hamas schüren die Furcht vor einem neuen Krieg im Nahen Osten, denn die Spannungen wachsen auch außerhalb von Jerusalem und dem Gaza-Streifen: An der Grenze zum Libanon im Norden Israels wehrten israelische Truppen am Wochenende mit Gummigeschossen und Tränengas mehrere hundert Demonstranten ab, die über die Grenzmauer klettern wollten. Am Freitag hatten israelische Soldaten einen Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz erschossen. Auch er wollte über die Grenze nach Israel.

Kommentare (5)
Kommentieren
Ragnar Lodbrok
3
3
Lesenswert?

Mit dem Krieg hat Israel wieder

erreicht, was es mit der Provokation erreichen wollte.

der alte M.
0
4
Lesenswert?

Und

von der Resolution 478 des UN Sicherheitsrates spricht heute niemand mehr…

Dissentio
3
8
Lesenswert?

Liebe KZ!

eine einfach gehaltene Überblicksblickkarte, die geschichtlich bis zum 1. Weltkrieg zurückgeht (Britanien, Frankreich) und damit die Ursprünge dieses Konflikts erklärt (und, dass es bspw. auch Sympathisierungen mit NS-Deutschland seitens anti-israelischen Gruppierungen in den 30er Jahren gab) sollte der werten Leserschaft präsentiert werden!

Dann werden vielleicht blinde "Ein Holocaust rechtfeftigt keinen anderen!" Nachrufer das Ganze etwas differenzierter und neutraler sehen können!!!

zweigerl
0
3
Lesenswert?

Einstein

Noch vor dem Holocaust schrieb Albert Einstein 1929, dass die von ihm befürwortete zionistische Bewegung auf eine "psychologische" Aussöhnung mit den Arabern aufbauen müsse. Seine leeren Worte in einem Brief sind im Wiener Antiquariat Ingdiba um 45000 € zu erwerben.

Lodengrün
1
6
Lesenswert?

Diese Unkenntnis

geht ja bis in die höchste Regierungsebene. Einfach die Geschichte der Entstehung des Staates Israel wieder-/nachholen.