Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Oppositionssender unter DruckUngarischem „Klubradio“ droht das Aus

Das "Klubradio" gilt als letzter unabhängiger und regierungskritischer Sender Ungarns. Jetzt lehnte ein Gericht in Budapest die Verlängerung der Sendelizenz ab. Die EU-Kommission prüft.

Ungarischem „Klubradio“ droht das Aus
Ungarischem „Klubradio“ droht das Aus © AP
 

Nächstes Kapitel im ungarischen Ringen um die Unabhängigkeit der Presse: Das vor 20 Jahren gegründete „Klubradio“, der wichtigste und letzte unabhängige Radiosender in Ungarn, verlor am Dienstag den Kampf um seine Sendelizenz. Ein Gericht in Budapest lehnte einen Einspruch von Klubradio gegen den Entzug der Sendelizenz ab. Der Sender muss am Sonntag sein Programm einstellen und darf nur noch via Internet senden. Als Begründung wurden Verstöße gegen das Mediengesetz angeführt – der Sender habe die Pflichtquoten für ungarische Musik nicht erfüllt.

Die EU-Kommission kündigte an, man prüfe, ob EU-Regeln bei der Entscheidung eingehalten worden seien und nötigenfalls handeln. Man sei in Kontakt mit Ungarns Behörden, „um sicherzustellen, dass Klubradio weiter legal arbeiten kann“.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ogolius
0
0
Lesenswert?

Österreich...

.... hätte seinerzeit den Ungarn den Zaun abkaufen sollen und - ihn stehen lassen 😳