Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU-Land Portugals Parlament stimmt für Legalisierung von Sterbehilfe

Der Gesetzentwurf wurde am Freitag mit 136 Ja-Stimmen, 78 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen angenommen. Entwurf muss noch vom Präsidenten unterzeichnet werden.

© APA/Sebastian Kahnert
 

Das portugiesische Parlament hat für die Legalisierung medizinisch begleiteter Sterbehilfe gestimmt. Der Gesetzentwurf wurde am Freitag mit 136 Ja-Stimmen, 78 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen angenommen. Portugal ist damit das vierte EU-Land nach Belgien, den Niederlanden und Luxemburg, das Sterbehilfe legalisiert.

Entwurf

Vor dem Inkrafttreten wird der Entwurf dem portugiesischen Präsidenten Marcelo Rebelo de Sousa vorgelegt, der das Gesetz entweder unterzeichnen, dem Verfassungsgericht zur Prüfung vorlegen oder ein Veto dagegen einlegen kann.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Mezgolits
0
0
Lesenswert?

Portugal ist damit das vierte EU-Land nach Belgien, den Niederlanden und

Luxemburg, das Sterbehilfe legalisiert. - Vielen Dank - ich meine: In Spanien, wurde
ebenfalls, die Direkte Sterbehilfe zugelassen = ein Mensch, DARF das Leben eines
bewusstlosen Menschen vorsätzlich beenden = bei Aussichtslosigkeit und wenn
sein Sterbewille in seiner Patientenverfügung eindeutig dokumentiert ist = ein
bewusstloser Mensch hat absolut keine Verfügungsgewalt = somit kann auch
absolut keine Verfügungsgewalt, unzulässigerweise übertragen werden = es
gibt absolut nichts zu bestrafen und nach dem deutschen Bundesverfas-
sungsgericht-Sterbehilfe-Urteil + österreichischem Verfassungsgerichts-
urteil - gibt es erst insgesamt 7 Menschenrechte respektierende:
"Sterbehilfe-EU-Länder" + die Schweiz und Alles Gute. EM