Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Medienkrieg in UngarnRegierungsfreundliche Medien gewinnen immer mehr an Gewicht

Erneut wird ein unabhängiges Medium in Ungarn von seinen Eigentümern zerrieben – passiert es auf Anweisung der Regierung?

Viktor Orban gerät mit seiner Medienpolitik immer wieder in die Kritik
Viktor Orban gerät mit seiner Medienpolitik immer wieder in die Kritik © AP
 

Népszabadság, Magyar Nemzet, Heti Válasz – alles Traditionstitel der ungarischen Medienlandschaft, die in den letzten Jahren von ihren Eigentümern zugesperrt wurden. Sie seien unwirtschaftlich, hieß es. Kritiker mutmaßen, dass im Hintergrund die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán die Strippen zog, denn all diese Medien standen seiner Regierung kritisch gegenüber. Beweisen kann man es bis heute nicht.

Noch bevor all diese Medien starben, wurden andere von regierungsnahen Geschäftsleuten gekauft und umgepolt. Etwa die einst liberale, heute konservative Zeitung Magyar Hirlap. Oder, prominenter, das Nachrichtenportal orogo.hu, einst das meistgelesene Portal im Land. Es gehörte der Deutschen Telekom, bis sie es an einen regierungsnahen Investor verkaufte. Der Chefredakteur ging, mit ihm die ganze Redaktion. Heute vertritt origo.hu in seiner Berichterstattung durchgehend das Narrativ der Regierung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

jg4186
0
3
Lesenswert?

Volle Kontrolle

Das ist der große Traum vieler Politiker: Die volle Kontrolle über das Land. Und da spielen die Medien eine große Rolle. Die machen Meinungsbildung, stelle blöde Fragen, äußern Kritik. Mit freien, unabhängigen Medien können derzeit viele konservative Politiker nicht umgehen. Von Trump bis Orban, von Polen bis Russland. Von Beschimpfung über Druck bis Aufkaufen gehen die Versuche der Medienkontrolle.
Auch unser BK SK tut sich nicht immer leicht mit kritschen Journalisten. Hoffentlich denkt er nicht daran, von Orban was abschauen zu können.

Ragnar Lodbrok
1
0
Lesenswert?

Es glaubt ja wohl nur der Dümmste,

daß es in Österreich anders ist...

BernddasBrot
1
7
Lesenswert?

Puls 4 bzw. 24 hat auch

im Aufsichtsrat Mei - Pochtler , die Kurzberaterin etabliert....message control as its best....Falter und zack zack sind die einzigen Türkis Freien , dafür gibt s keine Subventionen sondern nur Klagen....

tannenbaum
2
8
Lesenswert?

Regierungsfreundliche Medien

bekommen immer mehr Gewicht! Dort werden bald österreichische Zustände herrschen!

frolic75
4
14
Lesenswert?

Regierungsfreundliche Propagande

Wieso immer Ungarn und allen voran der "Bösewicht" Orban an den Pranger gestellt wird ist mir ein Rätsel.
Wer glaubt dass es in Österreich anders verläuft liegt nämlich völlig falsch. Auch bei uns wird die Medienlandschaft bewusst durch gezielte Presseförderung gesteuert. Nur dass der Kauf von regierungsfreundlicher Propaganda jedoch etwas subtiler verläuft:
Bspw. mit den täglichen Inseratenpakete für regierungstreue Medien. Ich könnte mittlerweile schon mehrere Zimmer mit ganzseitigen Babyelefanten-Inseraten tapezieren.
Untergegangen ist irgendwie auch die Reduzierung des Umsatzsteuersatzes für Printmedien. Dieser Preisvorteil wird aber nicht an den Abonnenten weitergegeben.
Und nicht zu vergessen die Corona-Sondermedienförderung. Davon für die Krone rd. € 2,7 Mio. und für die Kleine immerhin noch € 928.000.
Beiße nicht die Hand die dich füttert!

Lodengrün
3
4
Lesenswert?

Und

wenn man im gleichen Flieger zu Herrn Trump sitzen darf und der Kanzler sich auf ein Plauscherl zu Dir setzt macht das schon Eindruck. Nicht zu vergessen die angenehmen Journalisten Kaminabende.

UHBP
2
9
Lesenswert?

Das gibt es überall.

Wie ist/war das noch schnell mit der Kronenzeitung und Basti-Freund Benko?

SoundofThunder
1
9
Lesenswert?

Tja

Die Ehefrau des Kronen Zeitung-Herausgebers sitzt auf einem ÖVP-Ticket im Aufsichtsrat der medizinischen Universität in Wien. Für a bisserle a freundlichere Berichterstattung natürlich 😉.

Lodengrün
1
8
Lesenswert?

Ob Kurz

der Freund von Benko ist steht nicht fest. Auf alle Fälle ist der Kanzler von Leuten mit Geld und macht beeindruckt und tut alles um in deren Nähe zu kommen. So auch bei Benko. Und der sieht, wie beim Möbelhausdeal, keinen Nachteil mit dieser Bekanntschaft.