Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Der SündenbockUrheber der Coronakrise: Verschwörung gegen Bill Gates

Weil er schon 2015 vor einer weltweiten Pandemie warnte, ist Bill Gates für viele Verschwörungstheoretiker der Urheber der Coronakrise. Nach Angaben der Marktforschungsgruppe Zignal ist Bill Gates der am häufigsten genannte Name im Zusammenhang mit Falschmeldungen zum Coronavirus.

Bill Gates © AFP
 

Die aktuellen Verschwörungstheorien zu Bill Gates und dem Coronavirus "erscheinen mir in erster Linie politisch motiviert", erklärt Andreas Jungherr, Professor an der Universität Konstanz für den Studiengang "Social Science Data Collection and Analysis" im Bayerischen Rundfunk. "Manche sehen die Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus nicht als objektiv und wissenschaftlich begründete Reaktion, sondern als politisch motivierten Eingriff in Freiheitsrechte", erklärt Jungherr weiters. In den USA werde dies noch durch die bevorstehenden Wahlen verschärft.

Kommentare (22)
Kommentieren
Ragnar Lodbrok
2
4
Lesenswert?

Während sich Viren in geschwächten Körpern ausbreiten,

breiten sich Verschwörungstheorien in geschwächten Geistern aus. Vor allem wenn es an Antikörpern in Form von Intelligenz fehlt.

CIAO
0
4
Lesenswert?

gar nicht wahr,

da Hofa wars vom 23ger Haus

Kac-Fan
0
2
Lesenswert?

Da Hofa

mitn Alu-Hut? xd

DP2GC9QZ0B65VJJE
103
39
Lesenswert?

Verschwörungstheorie ?

Für mich ist es ganz einfach:
Ein Unternehmer investiert Geld in ein Produkt (Impfung) und bekommt dafür Rendite! Damit das Ganze steuerschonend gemacht werden kann, bedient man sich einer gemeinnützigen Stiftung. Als Gütesiegel, Marketing und Lobying Instrument kauft man sich die WHO und die Ärzte sind kostenlose Vertriebspartne. ist doch ein ganz normales Geschäftsmodell.
Naive Gutmenschen blenden das aus Umd sehen in BG einen Wohltäter, aber jeder wie er will !

beatl
8
7
Lesenswert?

??

sonst gehts noch?

jaenner61
17
44
Lesenswert?

nicht vergessen

sie müssen zum schlafen UNBEDINGT den aluhut aufsetzen, sonst dringt bill gates in ihr hirn ein 😂😂😂

DP2GC9QZ0B65VJJE
18
20
Lesenswert?

Warum Aluhut ?

Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, nur Realist. Warum soll ich einen Aluhut aufsetzen, wenn ich behaupte, dass ein Unternehmer Geld verdienen will ? Das ist doch der Zweck des Unternehmertums ! Sich das Mäntelchen der Wohltätigkeit überzustülpen machen doch Viele! Den Hut müsste ich mir schon weit über die Augen ziehen, um zu übersehen, dass BG ein Parade - Unternehmer ist. Sonst hätte er Windows auch als freeware zur Verfügung stellen können. BG ist reich geworden, weil er jahrzehnte lang beinhart unternehmerisch gedacht und gehandelt hat. Man wird nicht ungewollt über 100 Mrd schwer !

scionescio
12
50
Lesenswert?

@Innofinanz: warum sollte der einst reichste Mann der Welt noch mehr Geld verdienen wollen?

Er hat Milliarden $ verschenkt, weil er selbst die verbleibenden Milliarden nicht für sich ausgeben kann.
Wenn man im Leben Glück hat, gelangt man rechtzeitig zur Erkenntnis, dass man sich mit Geld Vieles, aber nicht Alles kaufen kann - das fängt bei der Gesundheit an und hört beim Partner, den Kindern und der Zufriedenheit auf.
Das heißt auf keinen Fall, dass man arm sein muss, um glücklich zu sein - aber Reichtum ist auch keine Garantie dafür.
Wenn jemand alles hat - vielleicht fehlt ihm das Gefühl, der Menschheit selbstlos Gutes getan zu haben - ich zähle mich eher zu den kritischen Menschen, aber der Weg von BG ist bist jetzt völlig authentisch.

DP2GC9QZ0B65VJJE
24
21
Lesenswert?

Guter Mensch !

Sie sind ein Gutmensch, das sieht man und ich finde das gut, weil ich selbst auch einer bin. Wenn ich alle diejenigen Kennen und aufzählen würde, die mehr haben als sie Je ausgeben können und trotzdem weiter Spass am Geld verdienen haben (zb W. Buffett ) .. und dennoch keine Wohltäter sind, ja dann käme ich zum Schluss, dass es die Minderheit ist .. und dann käme ich zur Überzeugung, dass die Annahme BG wäre ein altruistischer Wohltäter eher ein verklärter Wunsch als wahrscheinliche Realität sein dürfte ...
und nebenbei wäre es mir lieber, wenn die Entscheidungsgewalt über Forschungen etc. bei gewählten Staatsvertretern läge, als in privaten Händen. Warum nicht Steueroasen trocken legen und dieses Geld verwenden, als auf Almosen eines BG zu hoffen.

Lodengrün
1
5
Lesenswert?

Sie @Innofinanz

sind aber schon schlecht informiert. Gerade Buffett gehört neben Soros, Gates zu DEN Wohltätern dieses Planeten. So steht im Handelsblatt: Schon 2006 begann der Chef der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway, Teile seines Vermögens zu spenden. Seitdem schreibt er jedes Jahr große Schecks, den größten hat er am Montag ausgestellt.

Der 88-Jährige wird Berkshire-Aktien im Wert von 3,6 Milliarden Dollar an fünf Stiftungen spenden. Das gab Berkshire Hathaway am Montag bekannt. Das Geld soll wie bereits in den Jahren zuvor an fünf Stiftungen fließen: die Bill & Melinda Gates Stiftung, sowíe die Organisationen seiner verstorbenen Ehefrau Susan Thompson Buffett. Auch die Stiftungen seiner drei Kinder werden bedacht.

Nicht immer schlecht vom Menschen denken.

DP2GC9QZ0B65VJJE
1
5
Lesenswert?

Stiftungen sind nicht immer wohltätig !

Jeder, der sich in der Finanzwelt ein bischen auskennt, weiss, dass Stiftungen den oft hauptsächlichen Zweck haben, Steuern zu vermeiden. Viele sind in Steueroasen wie Lichtenstein angesiedelt, warum wohl ? Eine Stiftung ist auch praktisch, weil sie als fiktive Rechtsperson nicht sterben kann und daher keine Erbschaftssteuer anfallen kann. Praktisch ist es auch, weil in eine Stiftung niemand hineinschauen kann ..
Eine Stiftung hat viele Vorteile, Geld spenden kann man auch ohne !

scionescio
2
17
Lesenswert?

@Innofinanz: Ich kann alles unterschreiben, was sie anführen ...

... mir ist es leichter, wenn ich an das Gute im Menschen hoffen kann - und bis jetzt spricht in meinen Augen noch nichts gegen Bill Gates.
Falls ich mich irre, habe ich wenigstens bis zum Zeitpunkt der Erkenntnis eine gute Zeit gehabt und zumindest wieder etwas dazugelernt;-)
Auch bei den gewählten Staatsvertretern bin ich bei ihnen - solange das aber noch nicht zufriedenstellend geschieht, bin ich auch dankbar, wenn jemand in die Bresche springt.

Ragnar Lodbrok
7
28
Lesenswert?

ich bin gern ein naiver Gutmensch -

das ist ja das Gegenteil zum allwissenden Schwachmatiker?

Lodengrün
20
33
Lesenswert?

Und

wir glauben noch an das Christkind. Es gibt noch Menschen die denken auch an den Nächsten. Für Sie gibts eben nur die kleine Welt. Den Backhendlfriedhof. Aber schon die Herren Strache und Gudenus schimpften auf Soros. Sie auch? Kennen Sie die Wörter Empathie und Altruismus? Über Pfingsten darüber meditieren.

DP2GC9QZ0B65VJJE
21
17
Lesenswert?

Christkind ?

Ich kenne Altruismus schon, aber ich kenne Bill Gates nicht ! Ich habe nur gedacht er ist Unternehmer, und gar kein ganz schlechter wie ich meine. Sie kennen ihn anscheinend besser als ich, ich gratuliere und nehme alles zurück !

scionescio
10
83
Lesenswert?

Dieser Planet beherbergt wirklich eine große Anzahl von schlichten Gemütern, die sich mühelos vor jeden noch so absurden Karren spannen lassen ...

... was dabei rauskommt, ist an Absurdidät nicht zu überbieten: der eine hat mit seinem Betriebssystem die Welt revolutioniert ohne auch dabei nur irgendjemanden zu schaden und nutzt das ehrlich erworbene Vermögen zu einem großen Teil dazu, die Menschheit vor einer Bedrohung zu bewahren - der andere nennt sich Elon Musk, lebt als Marketinggenie davon, naive Fanboys mit unerfühlbaren Versprechen (Autonomes Fahren im Jahr 2020, jeder Tesla verdient als autonomes Taxi für seinen Besitzer 100.000 $, ...) zu ködern und sorgt mit seinem unausgereiftem und fehlerhaften Autopiloten in regelmäßigen Abständen dafür, das Teslafahrer tödlich verunfallen (und mit ihnen andere unschuldige Verkehrsteilnehmer mit!) ... und wird nicht als Soziopath mit Aufmerksamkeitsdefizit wahrgenommen, sondern als Visionär heiliggesprochen.
Der Witz daran: dieser Elon Musk erzählt ganz öffentlich, dass er vorhat, die Menschheit mit einem von ihm entwickelten Chip, der ins Hirn implantiert wird, zu beglücken, um ihnen beim Denken zu helfen - der eine gibt Geld für die Forschung für Impfstoffe aus und wird angefeindet, der andere finanziert das Projekt "Neuralink" (einfach danach googeln!) und wird von den Medien geliebt!

GanzObjektivGesehen
6
36
Lesenswert?

Und dazu noch seine ca. 40.000 Satelliten für das autonome Fahren.

Alle Daten dafür laufen dann über seine Server. Wenn das nicht Richtung Weltherrschaft geht. Mit dem Geld könnte so viel sinnvolleres machen.
Wie zum Beispiel Bill Gates.....

Lodengrün
34
8
Lesenswert?

Das

autonome Fahren wird von Konsumenten gewünscht, er liefert. Und wenn er nicht dann liefert halt ein anderer. Namen können beliebig eingesetzt werden.

scionescio
1
25
Lesenswert?

@Lodengrün: er liefert gar nichts in Bezug auf autonomes Fahren - seine lächerlichen Ankündigungen dienen nur dazu, den Börsenkurs in absurde Höhen zu treiben ...

... Waymo, GM, in Deutschland Audi (Erste mit LIDAR beim A8) und Mercedes (haben jahrzehntelanges Know-How aus dem LKW Bereich) sind da viel weiter und wissen trotzdem, dass es abseits Autobahnen noch viele Jahre dauern wird.
Als Tesla noch die Technik von Mobileye kaufen durfte, konnten sie zumindest die Verkehrszeichen erkennen (aber nicht die Geschwindigkeit danach anpassen) - seit sie es selbst machen, können die nicht einmal mehr die Schilder erkennen- so ziemlich jeder andere Hersteller hat das seit Jahren im Angebot!
Musk hat seinen Fanboys versprochen, dass sie Dank des Autopiloten mit einem Softwareupgrade das Auto als autonomes Taxi zum Geldverdienen nutzen können (ich gebe 100.000€ aus, damit mir am WE für 30€ ein Besoffener das Auto vollkotzt...) Da er sich nur die billigste Sensorik (veraltete Kameras) leisten konnte, steht er jetzt vor dem Problem, mit ungeeigneten Input (keine exakte 3D Darstellung der Umgebung durch LIDAR Technologie) das Auto zu steuern. Er braucht Unmengen von Rechenleistung um aus den 2D Bildern der Kameras eine 3D Umgebung zu errechnen - trotz enormen Aufwand mit AI gelingt das nur sehr schlecht und ist die Ursache für die vielen Unfälle.
Der Tesla Chief AI Officer (Karpathy) hat das bei AI-Tagungen sehr freimütig beschrieben. Dazu kommt, dass in AI völlig übertriebene Erwartungen gesetzt werden - unter Experten ist man sich längst einig, dass AI für die Automatisierung von repetitiven und hochspezialisierten Aufgaben taugt ....

scionescio
1
6
Lesenswert?

... aber wechselnden und neuen Aufgabenstellungen völlig überfordert ist!

Neuronale Netze müssen trainiert werden, damit sie später bei nicht identen, aber sehr ähnlichen Situationen richtig entscheiden können.
Tesla zeichnet jede Bewegung eines Fahrzeugs auf und trainiert damit vereinfacht gesagt den Autopiloten. Die Krux dabei ist, dass es kein Supervised Learning (man gibt das Trainingsmaterial vor, kennt die richtige Lösung und überprüft anhand der Reaktion des Systems, ob das System auch richtig gelernt hat) ist, weil nur ein Bruchteil der aufgezeichneten Daten händisch begutachtet wird dh wenn genügend Tesla zufällig den gleichen Fehler machen, wird der Fehler zur neuen Regel ... und es gibt wieder einen Toten mehr, bis dieser Fehler korrigiert wird!
Um so (minderwertige und falsche Sensoren, falsche Verwendung von AI) von autonomem Fahren (es fehlt natürlich auch das präzise Kartenmaterial) auch nur zu sprechen, ist eine Zumutung - der Cheftechnologe von Amazon hat sich erst kürzlich aus diesem Grund über Musk lustig gemacht.

Lodengrün
2
3
Lesenswert?

Die sind ein Kenner

und vor denen Chapeau. Bitte bleiben Siebuns hier erhalten.

Lodengrün
0
4
Lesenswert?

Danke

Wieder etwas dazugelernt. Sie sind hier ein Zeitgenosse der mir gut tut. Habe von den Satelliten nichts gehört, logisch wäre es gewesen.