Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

GeheimdienstpapierCorona: Schwere Vorwürfe gegen China

Das 15-seitige Dokument demonstriert die Stoßrichtung der laufenden Ermittlungen der Nachrichtendienste. Es erwähnt nach Angaben der Zeitung aber auch ihre Differenzen über den Verdacht, dass das Virus wirklich aus dem Institut für Virologie in Wuhan stammen könnte.

© APA (AFP)
 

In einem westlichen Geheimdienstpapier wird China scharf für den Umgang mit der Coronakrise kritisiert. Das Dossier der "Five Eyes" genannten Geheimdienstallianz der USA, Großbritanniens, Australiens, Kanadas und Neuseelands fasst die Vorwürfe und Verdächtigungen zusammen, wie die australische Zeitung "Saturday Telegraph" am Wochenende berichtete.

Demnach dokumentiert das Dossier die Vertuschung chinesischer Behörden und weist auf riskante Forschungsarbeiten in einem Labor in der chinesischen Stadt Wuhan hin, wo das neue Coronavirus im Dezember erstmals aufgetaucht war. Das 15-seitige Dokument demonstriert die Stoßrichtung der laufenden Ermittlungen der Nachrichtendienste. Es erwähnt nach Angaben der Zeitung aber auch ihre Differenzen über den Verdacht, dass das Virus wirklich aus dem Institut für Virologie in Wuhan stammen könnte.

US-Präsident Donald Trump hatte die Spekulationen darüber angefacht. Wissenschafter halten es für viel wahrscheinlicher, dass SARS-CoV-2 von Fledermäusen über ein anderes Tier und durch den Wildtierhandel auf den Menschen übertragen wurde. China hatte deswegen im März den Handel mit wilden Tieren mit einem neuen Gesetz verboten.

Gefährliche Forschungsarbeiten

Wissenschafter haben auch nachgewiesen, dass das Virus nicht künstlich erzeugt worden ist, sondern natürlichen Ursprungs ist, wie vergangene Woche auch die US-Geheimdienste bestätigten. In dem Papier wird auf gefährliche Forschungsarbeiten in dem Labor mit Viren von Fledermäusen verwiesen, die allerdings auch in Zusammenarbeit mit amerikanischen und australischen Wissenschaftern erfolgt waren.

Das Papier bildet laut "Saturday Telegraph" die Grundlage für die Vorwürfe, denen die Geheimdienste nachgehen. Es hält fest, wie Chinas Behörden frühzeitige Warnungen seiner Mediziner unterdrückte, das wahre Ausmaß des Ausbruchs herunterspielte und Informationen zensierte, was auch in Medienberichten bereits mehrfach dargestellt wurde. Die Vertuschung wird in dem Dossier als "Anschlag auf die internationale Transparenz" beschrieben.

Besonders beklagt wird, dass China noch bis zum 20. Jänner bestritten hatte, dass sich das Virus von Mensch zu Mensch übertrage. Dafür habe es schon seit Anfang Dezember Hinweise gegeben, heißt es in dem Papier. Auch wird China darin vorgeworfen, Virusproben vernichtet zu haben und Veröffentlichungen von Wissenschaftern über das Virus streng zu kontrollieren. Chinas Behörden hätten sich auch geweigert, Lebendproben internationalen Forschern zur Verfügung zu stellen.

Kommentare (14)
Kommentieren
moser.otmar
17
5
Lesenswert?

CIA und Kuschelpartner!

Trump verhällt sich wie ein kleines Kind das selbst schuld war, aber zornig auf ein anderes Kind zeigt. Du bist schuld! Geheimdienste verstehen es immer gut eigene Verbrechen anderen in die Schuhe zu schieben. Die CIA sowieso. Der Bruder England und seine königlichen Partner auch. Diese Staaten haben rießige Fehler im Umgang mit den Korona Virus gemacht. Wollen vom eigenem Versagen ablenken. Vielleicht haben ja sie selbst Korona verbreitet um China wirtschaftlich zu schaden. Wer weiß? Das die CIA vor keinem Verbrechen zurückschreckt ist ja mehr als bekannt. Defender und Deutschlands Atombomben. Nur im Zuge einer Virus Epedemie kann man sie erneuern. Das sagte Heiko Maas nach scheitern einer Tauschaktion vor Jahren durch Umweltaktivisten! Alles Spekulation natürlich! Genauso wie diese Schuldzuweisungen der Geheimdienste reine Spekulationen, oder bewusste verleumdungen sind!

Ogolius
4
19
Lesenswert?

In Wuhan wurde Anfang 2015 das .....

..... Wuhan Virologie-Institut eröffnet. Hierbei handelt es sich um das einzige offizielle Labor der biologischen Schutzstufe 4 in China. Über Jahre wurden Warnungen in den Wind geschlagen . Dr. Li Wenliang machte seine Kollegen am 30.12. vorigen Jahres auf die Gefahren des Virus aufmerksam und wurde vin der chinesischen Regierung gerügt. Noch Mitte Jänner leugnete China die von Mensch zu Mensch Übertragung.... nun - sagt alles aus! (Übrigens: bitte Rechtschreibung beachten)

feringo
3
3
Lesenswert?

@Ogolius : Rechtschreibung

Ogolius, es fehlen die Beweise, Sie spekulieren.
(Übrigens analog: Richtigargumentation beachten)

Maria_1970
11
23
Lesenswert?

Virus aus Biowaffenlabor??

So abwegig ist es nicht, das das Virus aus einem Biowaffenlabor stammt

Irgendeiner
3
14
Lesenswert?

Die Seite ist überwall dunkel

aber vorhanden,weltweit,nur,das erste was Du bei einer Biowaffe tust ist was dagegen zu entwickeln,ist keine gute Idee sowas zum Einsatz zu bringen wenns nicht zwischen Freund und Feind unterscheiden kann und die Chinamänner hatten sichtbar nichts dagegen.

Irgendeiner
12
17
Lesenswert?

Haltma einmal fest,erstens Zoonosen treten immer wieder auf,nicht nur in China,das ist kein schuldhaftes Verhalten,wenn dort das Ding aus

einem Hochsicherheitslabor auskam,nun,dann war es auch kein schuldhaftes Verhalten, da werken keine Azubis und die Chinesen haben sicher nicht gesagt, verseuchma uns ein bißchen,dann wars ein Unfall,kein schuldhaftes Verhalten,das kann dann in jedem anderen Labor der Sicherheitsstufe auch passieren und haben tun die die alle,auch die Amis,da wäre die Frage dann flächendeckend anders zu stellen,nämlich nach Sicherheitsmaßnahmen und Existenzberechtigung der Dinger,die aber dadurch gegeben ist, daß man an solchen Sachen irgendwo halbwegs isoliert und sicher forschen können muß.Für mich gehts hier nicht um die Kausalfrage die vorgeblich postuliert wird sondern um die Suche nach Schuldigen, damit der Geistesriese in den USA vom eigenen Versagen bei den Maßnahmen ablenken kann,möge es ihm aufs Meerschweinchen fallen.
Die zweite Front die parallel läuft sind die Wirtschaftskasperln die einem wenn man aufs Lokalitätsprinzip,oder auf den Verlust von Arbeitsplätzen hier verwies mit ökonomischer Eunuchenstimme "Es rechnet sich" und "Wer die Globalisierung nicht will versteht nichts von Ökonomie" säuselten und jetzt das Massaker den Chinesen hinschieben wollen,nur die haben niemandem die Pistole auf die Brust gesetzt bei ihnen produzieren zu lassen,das waren schon die eigenen gierigen Betriebswirtschädel.
Gemeinsam ist beidem, die Chinamänner sollen schultern was anderswo vermurkst wurde,das ist geronnener Schwachsinn.

feringo
0
4
Lesenswert?

@Irgendeiner : Halt ma einmal fest

Hallo Irgendeiner, habe Sie schon vermisst!
Wieder einmal eine Köstlichkeit der Schlussfolgerung Ihres klaren Verstandes. Ihre Interpretation der derzeitigen medialen Informationen ist bravourös und unvoreingenommen.

Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Feringo, ich weiß nicht,ob ich mehr erfreut

oder verblüfft bin,nur nicht zuviel Lob,damit konnte ich nie gut umgehen,ich bin mehr ein Mann der Schlachten,Lorbeerkränze stehen mir nicht.

Ogolius
0
16
Lesenswert?

Nun - die...

Leugnungen und Vertuschungen lassen sich nicht leugnen. Dr. Li Wenliang wurde gerügt und zurückgepfiffen - schwerst verlorene Zeit, die möglicherweise viele Leben gerettet hätte....

Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Ja, die haben gemauert und verleugnet,

und haben damit Zeit vertan,das habens aber anderswo auch,mit im Griff haben und Wirtschaft und Gesundheit frech abzuwägen,nur sind die dann mit allem reingegangen was sie hatten,die haben, was idiotisch ist, nebenbei gesagt, ganze Landstriche mit Desinfektionsmitteln verseucht und ja, die Frage wieviele noch leben könnten wenn cleverer agiert worden wäre kannst überall stellen.Aber das ist die nicht die Frage um die es hier geht,hier gehts um die Schuldfrage an der Existenz des teuflischen kleinen Dings und die kann ich so oder so nicht sehen.

Lodengrün
17
11
Lesenswert?

Na und?

Und wenn dem so wäre, - KEINER schmeißt die Beziehung mit China, welcher Art auch immer weg. Das wissen die und das wissen wir. Werden also alles schön säuberlich u Tee den Teppich kehren.

picciona1
12
32
Lesenswert?

Man könnte auch noch ein bisschen weiter zurückgehen

Zb zu sars cov1. Wurde auch nicht so gründlich erforscht. Aber 2004 hat die who das virus für ausgerottet erklärt. Dabei kann man viren gar nicht ausrotten, bes. dann nicht wenn sie ein reservoir im tierreich haben.
Zb schreibt die welt im artikel „Vor diesen Viren haben Forscher große Angst“
„Als einziges Virus, das bisher mithilfe von Impfkampagnen und Hygienemaßnahmen ausgerottet werden konnte, gilt das Pockenvirus. Hier war die Ausrottung auch deshalb möglich, weil die für Menschen gefährliche Variante kein Reservoir im Tierreich hatte.“
Trotzdem hat die who erklärt, sars wäre ausgerottet. Aha?!
Und jetzt gibt es ein sars cov2. Und trump sagt, die who wäre die pr abteilung chinas.

erstdenkendannsprechen
1
11
Lesenswert?

pocken und ihre verwandtschaft zu den kuhpocken

ist aber trotzdem gegeben.
wobei das ja der vorteil bei der entwicklung eines pockenimpfostoffes war.

schteirischprovessa
20
66
Lesenswert?

Bitte beweisen!

Seit den "Beweisen", daß der Irak Atombomben herstellt und damit die Invasion "gerechtfertigt" wurde, ist der Verein nicht unbedingt glaubwürdiger geworden.