AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Laut MerkelFür Impfstoff-Entwicklung fehlen acht Milliarden Euro

Für deutsche Kanzlerin ist klar: Corona-Impfstoff muss für alle zur Verfügung stehen .

© (c) AP (Kay Nietfeld)
 

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zu einer internationalen Zusammenarbeit bei der Suche nach Medikamenten und Impfstoffen für die Eindämmung von Corona-Infektionen aufgerufen. "Heute fehlen für die Entwicklung eines Impfstoffes noch geschätzt acht Milliarden Euro", sagte die Kanzlerin am Samstag in ihrer wöchentlichen Videoansprache (Podcast).

Sie blickte dabei auf die Geberkonferenz am Montag (4. Mai), zu der die EU-Kommission eingeladen hat. Deutschland werde sich mit einem "deutlichen finanziellen Beitrag beteiligen", den sie aber noch nicht benennen wolle.

Zu den Folgen der Pandemie sagte Merkel: "Wir wissen, dass sie überall schwere Schäden auch unserem wirtschaftlichen, sozialen, gesellschaftlichen Leben zufügt. Deshalb müssen wir mit Hochdruck und großer Konzentration daran arbeiten, dieses Virus einzudämmen und dann auch zu besiegen, indem wir einen Impfstoff entwickeln." Das gehöre zu den vornehmsten Aufgaben, um Millionen von Menschenleben zu retten. Deutschland wolle dabei eng mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zusammenarbeiten, die in dieser Frage eine Schlüsselrolle habe.

"Deutschland stellt sich dieser Verantwortung und deshalb werden wir auch dafür Sorgen tragen, dass ein Impfstoff allen Menschen zugutekommt, wenn er einmal entwickelt wurde, und auch die Medikamente, die notwendig sind, und die Diagnosemöglichkeiten möglichst vielen zugutekommen", sagte Merkel. Daher müssten diese in großen Mengen produziert werden können. Sie begrüßte, dass nun ein großes Bündnis aus Regierungen und privaten Stiftungen zusammenarbeiten werde, umso unter anderem die Entwicklung und Herstellung von Impfstoffen und Medikamenten zu ermöglichen.

"Wir setzen darauf, dass uns nur gemeinsames Handeln, internationales multilaterales Handeln diese Pandemie überwinden lässt", sagte Merkel weiter. Da sich das Coronavirus weltweit ausbreite, lasse sich die Krankheit "nicht national, sondern nur gemeinsam bekämpfen".

Kommentare (10)

Kommentieren
VH7F
0
3
Lesenswert?

Warum fehlt da Geld?

Der Konzern, der als erster die Impfung hat, wird wohl sehr reich?

Antworten
umo10
0
3
Lesenswert?

Nur 8 Milliarden!

Das hat bill Gates in der Brieftasche;-) für die eu sicher kein Problem, oder?

Antworten
55plus
0
5
Lesenswert?

Weiß wer wieviel ein Corona Test dem Staat/ der Krankenkassa kostet ?

Also ich kann privat einen um ca 200 Euro einen machen soweit ich das verstanden habe, aber gibts jemanden der das genauer weiß?
Ein "Grippe"- Influenza Test kostet angeblich ca. 10 -20 Euro ( auch privat)

Antworten
halelale
2
6
Lesenswert?

Das bleib ich lieber bei Social Distancing

kT

Antworten
Miraculix11
1
11
Lesenswert?

Da nehmens eine Ahnungslose aus

Österreichische Ärztezeitung 2017:
Die Entwicklung eines neuartigen Impfstoffs, der das Ziel hat, wirksam und gleichzeitig sicher zu sein, ist ein zeit- und kostenintensiver Prozess. Man kann von einer Entwicklungszeit („bench to bed-side“) von 15 bis 20 Jahren und Kosten von 300 bis 800 Millionen Euro (nach manchen Schätzungen auch über eine Milliarde) ausgehen. Einer der wichtigsten Kostentreiber in diesem Entwicklungs-prozess sind die notwendigen klinischen Studien. So sind etwa für eine Studie zur „extended safety“, für die etwa 10.000 bis 60.000 Probanden erforderlich sind, Kosten von 50 bis 150 Millionen Euro zu veranschlagen. Eine Wirksamkeits-(„efficacy“)-Studie benötigt zumindest ei-nige Tausend Probanden und kostet min-destens 50 Millionen. Spezielle Studien in Risikogruppen (zum Beispiel chronisch Kranke, Kinder) kosten mindestens fünf Millionen.

Antworten
schadstoffarm
1
0
Lesenswert?

Geh mach MA an

Kostenvoranschlag für hep-c oder HIV, ich glaube das gewinnbringend vermarkten zu können.

Antworten
Apulio
5
13
Lesenswert?

Acht Milliarden sollen die Steuerzahler in der EU

für die Entwicklung von Impfstoffen zahlen??
Gibt’s dafür den Impfstoff gratis oder muss dafür viel gezahlt werden????

Antworten
55plus
5
6
Lesenswert?

Kurz würde dazu sagen "koste es was es wolle"

... und 8 Mrd für ganz EU ist eigentlich weniger als derzeit 10Mrd für Kurzarbeit allein in Österreich (!) und einige Millarden für andere Wirtschaftsbeihilfen ... ich hab Anfangs auch immer gestaunt, dass 38 Mrd (ja 38.000.000.000 Euro )
zur verfügung gestellt werden für das, was durch den Virus als Eindämmungsvorkehrung an Schaden eingetreten ist
aber - ich weiß nicht genau - ich glaub 12 Millionen für "Virusforschung" also ich hätte das eventuell getauscht :-)

Antworten
Prewo
2
1
Lesenswert?

Was würden wir ohne Kurz machen?

Dankeschön!!!
Der Herr Kurz wusste sehr genau wie er das Virus besiegt, danke Herr Bundeskanzler. Schön das Sie uns alle gerettet haben. Sie werden dafür ganz sicher in den Himmel kommen. Österreich und ihre Bevölkerung hatte ein großes Glück das Sie Bundeskanzler geworden sind. Und uns alle, in dieser so gefährlichen Situation geholfen haben. Wenn Sie nicht so vorausblickend gewesen wären und diese, für uns allen Bürgern dieses wunderschönen Landes so lebenswichtigen Massnahmen getroffen hätten wären jetzt viele viele, ja ganz viele Österreicher tot. Dies ist mittlerweile auch schon sehr viele Österreicher bewusst. Leider wird dies in den Medien noch viel zu wenig gehuldigt. Ein Absolute Mehrheit bei den nächsten Wahlen sei Ihnen sicher.

Antworten
55plus
1
0
Lesenswert?

Der Bundeskanzler hat zwar erst heuer im März die Uni "abgeschlossen"

aber der Gesundheitsminister hat eine ordentliche medizinische Ausbildung wie es sich für einen Gesundheitsminister gehört. Die wissen wirklich wie man
Angst vor einem Virus macht äh wie man ein Virus besiegt !

Antworten