AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Flüchtlinge an EU-GrenzeGriechischer Ministerpräsident besucht Österreich

Er wird am Nachmittag von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) empfangen. Schwerpunkt des offiziellen Besuchs wird die aktuelle Flüchtlingskrise sein.

Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis
Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis © AP
 

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis besucht am Dienstag Österreich. Er wird am Nachmittag von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) empfangen. Auch ein gemeinsames Pressegespräch ist geplant. Schwerpunkt des offiziellen Besuchs wird die aktuelle Flüchtlingskrise in Griechenland sein, hieß es aus dem Bundeskanzleramt. Österreich werde seine Unterstützung für Griechenland bekräftigen.

Die Bundesregierung hatte diese Woche Griechenland und der EU-Grenzschutzagentur Frontex Unterstützung zugesagt. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) kündigte am Dienstag bei einem Besuch in Athen darüber hinaus an, dass über das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) in der kommenden Woche eine Million Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds (AKF) zur Unterstützung griechischer Flüchtlingseinrichtungen freigegeben wird. Darüber hinaus sei man sei auch bereit, weitere Hilfe zu leisten - in Form von Ausrüstung oder Personal.

Österreich will Polizisten schicken

Laut Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) sind derzeit 14 österreichische Frontex-Beamte in Griechenland. Österreich sei bereit, mehr Polizisten zu entsenden und materielle und finanzielle Hilfe zu leisten, sagte Nehammer am Mittwoch in Brüssel.

Griechenland erlebt derzeit eine Krise, weil die Türkei entgegen dem EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen am Wochenende seine Grenzen in Richtung EU für geöffnet erklärt hatte. Seitdem harren Tausende Migranten auf der türkischen Seite der Grenze aus. Griechenland hat den Grenzschutz verstärkt und setzte Blendgranaten und Tränengas gegen die andrängenden Migranten ein.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.