AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Humanitäre KriseAmnesty verurteilt Vorgehen an EU-Außengrenzen

Die Menschenrechtsorganisation verlangt "faire Asylverfahren" in Griechenland und Unterstützung durch die EU. Denn Flüchtlinge werden für politische Zwecke missbraucht.

TURKEY-GREECE-EU-MIGRANTS-CONFLICT
Am Abgrund: Das Leid der Flüchtenden ist groß © (c) APA/AFP/OZAN KOSE
 

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat sich angesichts der dramatischen Lage an der türkisch-griechischen Grenze besorgt über das Schicksal der dort ausharrenden Flüchtlinge geäußert. "Wir sehen aktuell an den EU-Grenzen zur Türkei die absehbaren Folgen des EU-Türkei-Deals: Menschen auf der Suche nach Asyl werden als Spielball in einem tödlichen politischen Konflikt instrumentalisiert", erklärte Amnesty am Montag.

Die NGO rief Griechenland und Bulgarien auf, "Schutzsuchenden die Einreise über offizielle Grenzübergänge" zu ermöglichen. "Die Sicherheitskräfte an den Grenzen dürfen keine exzessive Gewalt gegenüber Schutzsuchenden und Migranten einsetzen", fügte Amnesty hinzu.

Solidarität mit Griechenland und Bulgarien

Die Ankündigung der griechischen Regierung, einen Monat lang keine neuen Asylanträge mehr anzunehmen, dürfe nicht dazu führen, "dass heute Asylsuchenden der Zugang nach Griechenland verwehrt wird". Griechenland sei durch internationales Recht weiterhin dazu verpflichtet, "den ankommenden Menschen faire und effektive Asylverfahren zu ermöglichen". Die EU-Kommission müsse Griechenland und Bulgarien "mit höchster Dringlichkeit" unterstützen.

Die Lage an der türkisch-griechischen Grenze hatte sich am Wochenende zugespitzt, nachdem die Türkei wegen der Kämpfe um die Provinz Idlib im Nordwesten Syriens ihre Grenzen zur EU geöffnet hatte.

Tausende Flüchtlinge aus der Türkei versuchten daraufhin, über die Grenze ins EU-Land Griechenland zu gelangen. Es kam zu gewalttätigen Konfrontationen zwischen griechischen Grenzschützern und Flüchtlingen. Griechenland rief die höchste Alarmstufe an seinen Grenzen aus. Auch Bulgarien, das ebenfalls an die Türkei grenzt, verstärkte nach der Grenzöffnung seine Sicherheitsmaßnahmen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

47er
0
17
Lesenswert?

Wer oder wo ist denn der Grund für diese horrende Flüchtlingswelle?

Es wird immer nur über diese unmenschlichen Verhältnisse berichtet. Soviele Menschen können nur mit Hoffnung auf vielleicht bessere Lebensbedingungen nicht flüchten. Mir kommt das so vor, als ob man ein Geschwür nur äusserlich behandeln würde, den Eiterherd sich aber nicht anzutasten getraut. Assad, Erdowahn, Putin , US, aber auch die Nachbarländer sind die Ursache. Von dieser AI, UNO usw wird grosszügige Flüchtlingshilfe, aber nur scheinheilig Waffenruhe gefordert. Will man damit die, oft scheint es mir, kopflose EU schwächen oder gar weiter zersplittern?

Antworten
limbo17
0
25
Lesenswert?

Wir sind nicht

das Auffangbecken der ganzen Welt!
Die sollen zu ihren Glaubensbrüdern rennen und nicht zu uns Ungläubigen!

Antworten
Hildegard11
2
28
Lesenswert?

AI sollte auch einmal ....

...Maßnahmen gegen dumme und sadistische Dikatoren (weltweit) fordern.

Antworten