Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Streit ums Geld geht weiterEU-Sondergipfel in Brüssel ist geplatzt

Der EU-Gipfel endete am Freitag ohne Deal. Ratspräsident Michel war den Nettozahlern noch entgegengekommen - er schlug einen Rabatt und 1,069 Prozent der Wirtschaftsleistung vor. Dennoch gab es offenbar keine Lösung. Wann ein neuer Lösungsversuch erfolgt, ist noch unklar.

Nach mehr als 24 Stunden Verhandlungen waren zwar neue Vorschläge im Gespräch, sie brachten aber keinen Durchbruch. © AP
 

Der EU-Sondergipfel zum Finanzrahmen in Brüssel ist laut Diplomaten ohne Einigung zu Ende gegangen. Der Sprecher von Ratspräsident Charles Michel teilte am Freitagebend auf Twitter mit, der Gipfel sei zu Ende.

Das Tauziehen um das mehrjährige Budget der Europäischen Union muss nun zu einem anderen Zeitpunkt weitergehen. EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sehen viel Arbeit in den weiteren Verhandlungen auf sich zukommen, wie sie vor Journalisten in Brüssel sagten. Nach dem Brexit klaffe eine Lücke von rund 60 bis 75 Mrd. Euro im Budget und die Gespräche seien schwierig. Jetzt werde geprüft, wie man weiter mit dem Thema umgehe, um eine Einigung im Rat zu erzielen, wo es Einstimmigkeit brauche. Nach den Worten der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch unklar, wann ein neuer Lösungsversuch folgt. Es habe sich gezeigt, dass die Differenzen der 27 EU-Staaten zu groß seien, um jetzt noch weiter zu verhandeln, sagte die CDU-Politikerin am Freitagabend in Brüssel.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will sich nach dem Scheitern des EU-Sondergipfels weiter mit den Nettozahlern koordinieren. "Wir werden weiter als die 'Sparsamen Vier' uns gut koordinieren und versuchen, dass es schon beim nächsten Gipfel einen Durchbruch gibt", sagte Kurz am Freitagabend in Brüssel. In der Diskussion seien die Unterschiede der EU-Staaten "nach wie vor sehr groß" gewesen.

Obwohl der Sondergipfel in Brüssel ohne Einigung auf das nächste EU-Gemeinschaftsbudget zu Ende gegangen ist, zeigte sich EU-Kommissar Johannes Hahn zufrieden angesichts des Verlaufs. Sowohl formelle als auch informelle Gespräche hätten in einem Geiste stattgefunden, "wo man sich gegenseitig die Augen schauen konnte", so der Kommissar gegenüber der APA am Freitag. "Es ist jeder hier weggefahren ohne Verletzungen, wenn man so will", berichtete Hahn.

"Wir haben jetzt 48 Stunden verhandelt, wir müssen weiterhin am Ball bleiben. Die Arbeit geht ungebrochen weiter", so von der Leyen. Es liege aber noch harte Arbeit vor den Verhandlern. Auch das Parlament müsse am Ende zustimmen. Die Zeit dränge, um alle Programme für das Jahr 2021 zu sichern. Es gebe die Herausforderungen der Digitalisierung, des Klimawandels und die Folgen des Austritt Großbritanniens aus der EU. "Dafür brauchen wir ein handlungsfähiges Europa", sagte die Kommissionspräsidentin.

EU-Ratspräsident Charles Michel hatte zuvor beim EU-Gipfel in Brüssel einen neuen Anlauf zur Einigung auf den Mehrjahreshaushalt von 2021-2027 versucht. Wie am Freitag aus diplomatischen Kreisen verlautete, soll die Ausgabenobergrenze dem Vorschlag zufolge bei 1,069 Prozent der Wirtschaftsleistung der EU liegen.

Dies wäre eine leichte Kürzung zum bisherigen Vorschlag von 1,074 Prozent oder knapp 1.095 Milliarden Euro. Gegenüber diesem vorherigen Vorschlag soll dieses Papier Einsparungen von 10 Milliarden Euro an Verpflichtungen und 14 Milliarden an Zahlungen bringen. Gespart wird laut Diplomaten unter anderem bei der Forschung, Raumfahrt und Verteidigungsausgaben, während der Übergangsfonds für die Klimawende leicht aufgestockt würde. Ansteigen gegenüber dem vorigen Entwurf sollen auch die Ausgaben für die Landwirtschaft.

Grundlage sei ein Diskussionspapier der EU-Kommission, das nun beim Gipfel von allen 27 EU-Staaten diskutiert werden soll, hieß es in Ratskreisen. Dem Vernehmen nach sieht das Dokument auch Rabatte für Österreich, Deutschland, Dänemark, die Niederlande und Schweden vor. So sollen diese Länder 100 Prozent ihrer Rabatte von 2020 im nominalen Wert weiter erhalten, hieß es. Für Österreich sei zudem ein Rabatt von 100 Millionen Euro vorgesehen. Österreich hatte schon bisher einen Rabatt, der mit dem Austritt Großbritanniens schrittweise auslaufen würde, nun aber eine Fortsetzung finden könne.

Die Verhandlungen zum nächsten Sieben-Jahres-Budget der EU beim Sondergipfel in Brüssel gingen am Abend weiter. Nach Einzelgesprächen mit den Staats- und Regierungschefs in der Nacht ruft EU-Ratspräsident Charles Michel nun wieder alle 27 Vertreter der Länder an den Verhandlungstisch.

Vor Beginn dieses zweiten Gipfeltages sind die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit der Allianz der vier Nettozahlerländer Österreich, Niederlande, Dänemark und Schweden zusammengekommen. Zuvor hatten sich die "sparsamen Vier" (Frugal Four) zu Beratungen bei EU-Ratspräsident Charles Michel eingefunden.

"Wir sind gut abgestimmt in der Gruppe der Nettozahler und vertreten hier auch unsere Position", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz in der Nacht auf Freitag. Die vier Staaten wollen einem Budgetplan nur gemeinsam zustimmen.

Michels Budgetplan für die sieben Jahre liegt bei rund 1.095 Milliarden Euro - das entspricht 1,074 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Nettozahler-Allianz pocht darauf, das Budget auf 1,0 Prozent der Wirtschaftsleistung zu begrenzen. Länder wie Frankreich oder Spanien kritisierten die Einschnitte bei den Agrarhilfen. Besonders östliche Staaten fordern mehr Geld für die Regionalprogramme

Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel sagte beim Eintreffen ins Ratsgebäude, es sähe "nicht rosig" aus. Bettel übte Kritik an der harten Haltung der Nettozahler-Allianz, der auch Österreich angehört. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) traf vor dem Gipfel auch noch einmal mit den Nettozahlern Niederlande, Dänemark und Schweden zusammen.

"Weiß, was Europa uns bringt"

Luxemburg sei auch Nettozahler, sagte Bettel. "Ich weiß, was Europa mir bringt." Er mache nicht die Rechnung, "was kriege ich zurück". "Ich bin bereit mehr zu zahlen für dieses europäische Projekt. Wenn jeder nur rechnet, was es kostet, und nicht was es bringt, dann kommen wir nicht sehr weit." Freilich brauche es Effizienz etwa in der Verwaltung. Das dürfe aber nicht bedeuten, dass europäische Agenturen geschlossen werden, so Bettel.

Mehrere Teilnehmer erwarteten  einen neuen Vorschlag für das über eine Billion Euro schwere Budget. Ein in der vergangenen Woche präsentierter Vorschlag Michels für das Budget für die Jahre 2021 bis 2027 war bei vielen Mitgliedstaaten auf Kritik gestoßen. Er sieht Kürzungen der Milliardenhilfen für Europas Bauern und Regionen vor, aber mehr Geld für Klimapolitik, Grenzschutz, Forscher und Studenten. Das Volumen des Haushaltsplans liegt bei knapp 1095 Milliarden Euro. Dies sind 1,074 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung.

Der Sondergipfel hatte am Donnerstag mit großen Differenzen begonnen. Es geht um den siebenjährigen Haushaltsrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 im Umfang von gut einer Billion Euro - und um die Verteilung des Geldes. Von EU-Zahlungen profitieren Millionen Landwirte, Kommunen, Unternehmen, Studenten und andere Bürger, auch in Deutschland. Strittig waren aber zunächst noch alle zentralen Fragen: Wie viel überhaupt auf europäischer Ebene ausgegeben werden soll und wofür, wer wie viel einzahlt und ob die EU neue Einnahmequellen bekommen soll. Eine Lösung ist diesmal besonders schwierig, weil nach dem Brexit die britischen Beiträge fehlen.

Gipfelstart

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sprach zum Gipfelstart von großen Differenzen und äußerte sich selbst unzufrieden über den Verhandlungsstand. Auch viele andere der 27 Länder präsentierten Nachforderungen aller Art. In einer ersten Runde hätten die Gipfelteilnehmer vor allem ihre innenpolitische Situation noch einmal in strukturierter Form dargestellt, sagten EU-Diplomaten. Die Atmosphäre sei konstruktiv, hieß es. Doch von Bewegung oder gar Ergebnissen war noch keine Rede.

Deshalb unterbrach Michel die gemeinsame Runde gegen 20.00 Uhr und führte fortan über Stunden hinweg Einzelgespräche mit den Staats- und Regierungschefs. Merkel, die als Zweite dran war, verließ den Tagungsort nach ihrem Gespräch am späten Abend. Andere Staats- und Regierungschefs wie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte taten es ihr im Laufe der Nacht gleich.

Kompromissvorschlag

Michel hatte vorige Woche einen Kompromissvorschlag gemacht, der nicht nur bei Merkel auf Unmut traf. Er sah vor, dass die EU-Staaten 1,074 Prozent der Wirtschaftsleistung ins Gemeinschaftsbudget einzahlen. Deutschland und andere Nettozahler wollen einen Deckel bei 1,0 Prozent und pochen zudem auf Rabatte.

Zu dieser Gruppe gehört auch ein Quartett aus Dänemark, Schweden, Österreich und den Niederlanden. Um ihrer Position Nachdruck zu verleihen, erschienen die Regierungschefs der vier Länder Diplomaten zufolge gemeinsam zum Gespräch mit Michel. Österreichs Bundeskanzler Kurz sprach anschließend von einer "sehr intensiven Verhandlungen". Die Gruppe der vier Nettozahler mit Österreich, die mehr in den EU-Haushalt einzahlen als sie zurückbekommen, sei "gut abgestimmt" und habe ihre Position bei dem Gipfel vertreten.

Haushaltsrahmen

EU-Länder im Osten und Süden fordern hingegen höhere Ausgaben für den Haushaltsrahmen. Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki schrieb am späten Donnerstagabend auf Twitter, für ihn seien Mittel für die Landwirtschaft sowie die Regionalförderung wichtig.

Lösung

Angela Merkel versicherte zu Beginn des Gipfels: "Deutschland kommt hierher mit einer großen Entschlossenheit, eine Lösung zu finden." Doch sei unter den Nettozahlern "die Balance noch nicht richtig ausgearbeitet". Zu den besonderen Interessen Deutschlands zählten weitere EU-Hilfen für die ostdeutschen Bundesländer und Investitionen in Forschung und Entwicklung, aber auch in Grenzschutz und Migrationssteuerung.

Der französische Präsident Emmanuel Macron nannte deutlich andere Schwerpunkte und forderte mehr Geld für die Verteidigung, für das Erasmus-Austauschprogramm und für die Landwirtschaft. Doch auch insgesamt seien mehr Ehrgeiz und mehr Mittel nötig, sagte Macron.

Selbst wenn sich die EU-Staaten einig werden, ist noch ein Kompromiss mit dem Europaparlament nötig. Das fordert viel mehr Geld - nämlich 1,3 Prozent der Wirtschaftsleistung. Parlamentspräsident David Sassoli drohte am Donnerstag bereits mit einem Veto. Die Abgeordneten würden "nicht jede beliebige Einigung akzeptieren".

Kommentare (43)

Kommentieren
tomtitan
2
12
Lesenswert?

Wielange bleiben eigentlich Nettoemfänger Nettoemfänger?

Irgendwann sollte eigentlich Schluss sein mit dem Handaufhalten.

Und solange die EU sich den permanenten Parlamentsumzug nicht abgewöhnt ist sie sowieso nicht glaubwürdig...

5d659df496fc130dbbac61f384859822
7
9
Lesenswert?

@tomtitan

Das könnte aber auch für unser Bundesland gelten. Die Steiermark ist auf Österreich bezogen Nettoempfänger, zahlt weniger ein als es vom Bund bekommt. "Irgendwann sollte eigentlich Schluss sein mit dem Handaufhalten." - Wie wahr!!

Estarte
9
10
Lesenswert?

EWIG WEIL DAS GELD VERSICKERT UND NIEMAND WEIß WO ES LANDET

Antwort = EWIG
denn :
Wenn Albanien, Nordmazedonien und schließlich die Türkei zur EU kommen, dann werden diese Länder nicht mehr einzahlen, als sie zurückbekommen, und das ist das nächste LOCH........
Dass Österreich pleite ist und Schulden hat begreift anscheinend niemand, das spürt nur das "gemeine Volk".
Das Geld wird beim Fenster hinaus getreten und auf der anderen Seite wird gespart :
Wir haben keine Kapazitäten und können nicht ermitteln, die Gefängnisse sind überfüllt, die OEGK ist im exorbitanten Minus, wir haben keine Ärzte, keine Exekutive, keine Pfleger, beim Militär fehlt das Geld für das Nötigste,die Tiere schicken wir lebendig in den Libanon, wir haben 1,5 Millionen Menschen die arm oder an der Armutsgrenze leben und fast eine halbe Million Arbeitslose.........
ÖSTERREICH BLEIBT NETTOZAHLER..........

klickme
9
9
Lesenswert?

Geschichte

Hoffentlich ist die EU in dieser Form bald Geschichte. Das ist ein Moloch, ein gieriger Schlund, der das Geld und die guten Vorsätze in den Abgrund zieht.
UK hat es besser ...

5d659df496fc130dbbac61f384859822
10
9
Lesenswert?

@Estarte

Keine Ärzte? Keine Pfleger? Tiere lebendig in den Libanon? -
Weil Österreicher zu dumm zum Medizinstudium, weil Österreicher ungern in der Pflege arbeiten, weil die Bauern die Hucke nicht voll kriegen können!

Imandazu
11
22
Lesenswert?

Belehrt von der Geschichte und mit visionärem Geist hat man einst die EU gegründet.

Heute sind die Lehren aus der Geschichte vergessen und die Visionen sind den national-populistischen Hetztiraden heutiger europ. Politiker gewichen, deren einziges Ziel der eigene Machterhalt ist.
Ihnen und ihren Wählern haben wir es zu verdanken, dass Europa im globalen Kampf großer Diktaturen und machtgeiler US-Profitgeier unter die Räder kommt.
Österreich sollte daher sein Veto nur dort einlegen, wo unsere EU-Gelder an den illiberalen ungarischen Orban-Clan oder an die polnischen Rechtssystemkiller fließen. Sonst schießt sich Kurz seinen Wunsch nach EU-Aussengrenzenschutz selbst per Budget-Veto ab. Wo bleiben heute echte europ. Staatsmänner und Frauen?

Estarte
12
30
Lesenswert?

ÖSTERREICH IST HOCH VERSCHULDET

Seit Großbritannien ausgetreten ist,sei ein großes Loch entstanden sei, dass aufgefüllt werden muss.
Doch ist es aber so, dass wenn man in die EU einzahlt, auch etwas, die gleiche Summe, oder gar mehr zurückbekommt,
-so hieß es jedenfalls immer.
Wenn also Großbritannien nichts einzahlt, bekommt Großbritannien auch nichts zurück, und außerdem gibt es weniger EU Abgeordnete.....weniger Aufwand...
Um was für ein Loch geht es dann, wenn keines entstehen kann ?
Jedenfalls kann Österreich nicht noch mehr einzahlen, denn wir haben überfüllte Gefängnisse, keine Kapazitäten für Aufklärungen,Untersuchungen, Verhandlungen, Anklagen, Delikte,Ermittlungen, unsere Gesundheitskasse ist im exorbitanten Minus, wir haben keine Ärzte, wir haben keine Pfleger, wir haben keine Lehrer kurz und gut:
WIR SIND PLEITE.
Vielleicht kann dieses Argument dazu verwendet werden um zu erklären, dass wir nicht immer mehr und mehr abführen können, was wir nicht einmal nachvollziehen können.
Wir wissen nicht einmal wo das Geld im eigenen Land landet
selbst wenn schon die Namen genannt werden.
Vielleicht versteht man es besser wenn man ÖSTER REICH zu ÖSTER ARM umbenennt, damit man nicht Hochstaplerei betreiben muss......
Vielleicht kann man Zahlungen auch einmal dokumentieren damit sie nicht in einer Postkastenfirma landen.

Imandazu
4
7
Lesenswert?

ÖSTER-ARM? Wenn es um die Fakten geht, stimmt ÖSTER-REICH.

Unser Schuldenstand liegt lt. WKO für 2019 bei 69,9 % des BIP und damit ca. 10% unter dem EU-28 Schnitt von 80,6 %.
Das BIP Österreichs beträgt pro Kopf 40.333,— Euro, im EU-28-Durchschnitt sind es 31.831,— Euro.
Suchen wir nach den REICHSTEN in Europa, können wir in Österreich mit dem Zusatz punkten, dass die Schere zwischen Reich und arm sich immer weiter öffnet.
Wir „Normalos“ sollten den Fakten vertrauen und nicht jenen Politikern mit den lautesten aber falschen Parolen. Ohne etwas beschönigen zu wollen, ist eines sicher: Wir sind NICHT ÖSTERARM.

stprei
1
37
Lesenswert?

Luxemburg

Ja, Luxemburg weiß, was Europa ihm bringt, nachdem es reihenweise Steuerdeals abgeschlossen hat und Unternehmen einen sicheren und billigen Landeplatz im Binnenmarkt verschafft hat.

Man muss der EU nur das Recht einräumen, Hochfrequenztransaktionen und automatisierten Derivatehandel zu besteuern, da hat sie eine super Einnahmequelle und gleichzeitig hätte man eine europäische Lösung. Solang es nicht zu einer Aktien-USt. für Normalbürger wird, hat da bestimmt niemand was dagegen und die Briten sind eh raus.

Imandazu
0
3
Lesenswert?

Stimmt.

Dumping-Steueroasen wie Luxemburg u.a. sind schädlich für jede Gemeinschaft.

UHBP
6
8
Lesenswert?

@str..

Doch, die ÖVP hat da was dagegen.

wlan
6
14
Lesenswert?

Ich würde die Zahlungen nach Brüssel verdreifachen!

Dann wäre Österreich bald schuldenfrei!!
Es leben unsere EU Rechenkünstler

trattnis
5
25
Lesenswert?

Nettozahler?

Laut EU-Kommisar Hahn bringt 1 € nach Brüssel gezahlt, 6 € zurück nach Öster-Reich! Besser man zahlt 3 € nach Brüssel und erhält so 18 € zurück!?

Miraculix11
5
30
Lesenswert?

Die wundersame Geldvermehrung

Johannes Hahn als zweiter Jesus

UHBP
27
16
Lesenswert?

@mir...

Da geht es nicht um Geldvermehrung sondern um Wirtschaftsleistung. Muss man nicht verstehen, schon gar nicht wenn man einem Messias nachläuft.

ordner5
6
28
Lesenswert?

Sie haben recht,

Landsmann und Rechenkünstler Hahn dürfte in Wien eine höhere städtische Schule besucht haben.

hermannsteinacher
3
16
Lesenswert?

J. Hahn

ist promovierter Philosoph.

ordner5
2
21
Lesenswert?

Attestiere,

auf solches Wunschdenken kann nur ein Gelehrter kommen.

Kommentare 26-43 von 43