AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Am MittwochSchallenberg in den USA: Treffen mit Pompeo

Schallenberg bekundete seine Freude über das Treffen "gleich zu Beginn meiner Amtszeit". Zuvor traf er bereits den UNO-Generalsekretär Antonio Guterres.

Alexander Schallenberg in den USA: Treffen mit Pompeo © APA/AFP/BRYAN R. SMITH
 

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) trifft am Mittwoch im Rahmen seines dreitägigen Besuchs in den USA mit seinem US-Amtskollegen Mike Pompeo, einem glühenden Trump-Verehrer, zusammen, um "die derzeit aktuellsten politischen Krisen" zu besprechen. Schallenberg bekundete seine Freude über das Treffen "gleich zu Beginn meiner Amtszeit". Zuvor traf er bereits den UNO-Generalsekretär Antonio Guterres.

Die USA seien "ein essenzieller Partner - sowohl politisch als auch wirtschaftlich. "Wir brauchen das aktive Engagement der USA, um internationale Krisen zu bewältigen", hieß es seitens des Außenministeriums. Die USA seien und blieben auch im multilateralen Bereich ein notwendiger Partner. Bezüglich der internationalen Ebene wurde festgestellt: "Wir brauchen das aktive Engagement der USA, um die internationalen Krisen zu bewältigen." Die USA seien und blieben auch im multilateralen Bereich ein notwendiger Partner."

"Stimme der Vernunft"

Zuvor absolvierte Schallenberg seinen Antrittsbesuch bei UNO-Generalsekretär António Guterres in New York. Dabei präsentierte er Österreich als "Speerspitze im Abrüstungsbereich". Guterres lobte Österreich als "Stimme der Vernunft", wie Schallenberg nach dem Treffen erklärte.

Kleinere Länder wie Österreich hätten international den Vorteil, dass sie nicht so sehr den "Gesetzen des Dschungels" ausgesetzt seien wie die großen Player, habe Guterres gemeint, berichtete Schallenberg. Er habe seinerseits neuerlich betont, dass Österreich vehement für ein Verbot von Nuklearwaffen und die Regulierung von vollautomatisierten Waffensystemen eintrete, "bevor diese die Schlachtfelder erreichen". Beim Thema Kampf gegen den Klimawandel, der von Guterres forciert wird, habe sich der UNO-Chef sehr gut informiert über das Programm der türkis-grünen Regierung in Wien gezeigt, freute sich Schallenberg. Österreich sei da gewiss in einer Vorreiterrolle.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren