AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach SPD-AusschlussWiener FPÖ bietet Sarrazin Ehrenmitgliedschaft an

Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp erklärt, der ehemalige Berliner Ex-Senator "ist er in Wien immer herzlich willkommen."

PODIUMSDISKUSSION 'DIE NEUE VOeLKERWANDERUNG': STRACHE / SARRAZIN
Thilo Sarrazin (damals SPD) bei der umstrittenen Podiumsdiskussion mit dem damaligen Vizekanzler Heinz-Christian Strache (damals FPÖ). © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp reagierte am Donnerstag prompt auf den Rausschmiss Thilo Sarrazins aus der SPD - und bot dem geschassten Berliner Ex-Finanzsenator die Ehrenmitgliedschaft der FPÖ-Wien an.

"Thilo Sarrazin hat in seinen Büchern wichtige Probleme in Zusammenhang mit der Islamisierung Europas und dem damit verbundenen Verlust der mitteleuropäischen Identität angesprochen", schrieb Nepp unter dem Beifall seiner Follower auf seiner Facebook-Seite. "Dafür wurde und wird er von weiten Kreisen des linken Establishments geächtet und verstoßen. Für mich ist er in Wien immer herzlich willkommen!"

Für FPÖ-Parlamentsklubobmann Herbert Kickl ist der Umstand, dass Sarrazin dem Vernehmen nach auch aus der SPD ausgeschlossen wurde, weil er im März an einer von den Freiheitlichen veranstalteten Podiumsdiskussion in Wien teilgenommen hatte, "ein Zeichen für die Bedrohung der Meinungsfreiheit" und "offenbar ein willkommener Vorwand, um einen unbequemen Querdenker endlich loszuwerden".

Kommentare (3)

Kommentieren
Lodengrün
2
4
Lesenswert?

Wer braucht

schon eine Ehrenmitgliedschaft bei der FPÖ? Mit dem Hinweis dort Mitglied zu sein macht man wohl keinen Staat. Noch dazu angetragen von Herrn Nepp der schon bei Frau Zadic so eine armselige Meldung in die Welt setzte.

Antworten
Kaiserfisch
4
7
Lesenswert?

Maulkorb

So ist es. Wenn jemand die Probleme aufzeigt wird er ruhig gestellt, hinausgeworfen. Siehe Wiesinger.

Antworten
schadstoffarm
4
4
Lesenswert?

Einfaches Mitglied

Was willst da ruhig stellen? Er kann eh weiterquasseln, es kann sich aber keiner mehr einbilden das hätte was mit sozialdem. Zu tun.

Antworten