AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Polizei alarmiertHongkong: Sorge vor weiteren Ausschreitungen am Flughafen

Polizei in Hongkong will Proteste am Flughafen verhindern: In das Flughafengebäude selbst wurden nur Reisende mit Tickets hereingelassen.

TOPSHOT-HONG KONG-CHINA-POLITICS-UNREST
TOPSHOT-HONG KONG-CHINA-POLITICS-UNREST © (c) APA/AFP/NICOLAS ASFOURI (NICOLAS ASFOURI)
 

Die Polizei in Hongkong hat sich am Sonntag am Bahnhof, von dem die Züge zum Flughafen abfahren, postiert, um Proteste dort zu verhindern. In das Flughafengebäude selbst wurden nur Reisende mit Tickets hereingelassen.

Die Polizei hatte am Samstag bei einer Kundgebung von Regierungsgegnern Tränengas eingesetzt. Zuvor hatten Demonstranten unter anderem Brandsätze geworfen und Barrikaden errichtet.

Der Flughafen der Stadt war bereits in den vergangenen Wochen mehrmals von Demonstranten blockiert worden. In Hongkong demonstrieren seit Wochen teils Zehntausende Menschen gegen den wachsenden Einfluss der chinesischen Regierung.

Nach einem Aufruf der Demokratiebewegung in Hongkong zu einem "Stresstest" am Flughafen hat die Stadt den Zubringerverkehr eingeschränkt. Um zu verhindern, dass Demonstranten zum Flughafen gelangen, sperrte der Betreiber des Airport Express am Sonntag mehrere Haltestellen. Auch die Busverbindungen wurden eingeschränkt.

In Online-Foren der Demokratiebewegung war für Sonntag zu einem "Stresstest" aufgerufen worden - eine Codewort für Störungen des Zubringerverkehrs und die Besetzung von Gebäuden.

Der Flughafen von Hongkong - auf Platz acht der international am stärksten genutzten Airports - war schon mehrfach Schauplatz von Protesten der Demokratiebewegung. Ende August war der Flugbetrieb zwei Tage lang stark beeinträchtigt worden, nachdem Demonstranten die Ankunfts- und die Abflughalle besetzt hatten und Passagiere zurückgehalten hatten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren