AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Johnson im Buckingham-PalastDie Queen ist heute "Bojos" erste Station

Elizabeth II. ernennt den höchst umstrittenen Brexit-Hardliner Boris Johnson zum neuen britischen Premierminister – es ist ihr bereits 14.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

zur Nationalratswahl 2019

6 Wochen gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der ehestbaldige Austritt aus der EU scheint für ihn Vorrang vor allem anderen zu haben: Boris Johnson
Der ehestbaldige Austritt aus der EU scheint für ihn Vorrang vor allem anderen zu haben: Boris Johnson © APA/AFP/Tolga Akmen
 

Die britische Monarchin wird auch diesen Termin in der Sturmphase mit Brexit, Unsicherheit und Polarisierung im Land ohne jeden Zweifel mit der ihr eigenen Souveränität meistern: Heute wird Theresa May im Buckingham-Palast erscheinen (der wie auch die Regierung eine Baustelle ist), um bei Queen Elizabeth II. offiziell ihren Rücktritt einzureichen. Nur eine Stunde später, gegen 16 Uhr britischer Zeit, wird Mays Nachfolger Boris Johnson bei der inzwischen 93-jährigen Monarchin vorstellig werden.

Kommentare (4)

Kommentieren
umo10
1
0
Lesenswert?

Wie kann ein Populist ein ganzes Land

Verblenden?

Antworten
voit60
0
8
Lesenswert?

Der Opportunist

wird das Land noch mehr spalten.

Antworten
Civium
2
11
Lesenswert?

Good morning!!

Hoffentlich gibt es bald

Neuwahlen in GB , bevor dieser Johnson die Insel den Amis ausliefert.
Der Königin von England bleibt auch nichts erspart, jetzt muss diesen Komiker auch noch entpfangen und ihn legitimieren!!!
Hoffentlich weiß er sich zu benehmen, in Gegenwart der alten Dame!!

Antworten
Jamestiberius
0
13
Lesenswert?

Morning!

Morning! Allerdings, der Monarchin bleibt wenig bis nichts erspart. Andererseits wird das Vereinigte Königreich auch den Bojo überstehen - sogar den Brexit werden die irgendwie verkraften. Es war halt immer, ist und bleibt ein Inselvolk - meine ich jetzt wertfrei. Im Anbiedern an das Trump-USA liegt allerdings wirklich eine große Gefahr...

Antworten