AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Und wieder ChemnitzErneut gibt es Streit um einen Marsch von Neonazis in Sachsen

Ein Neonazi-Aufmarsch sowie zwei Gegenproteste sind in Chemnitz ohne Zwischenfälle zu Ende gegangen. Etwa 270 Menschen nahmen an der Veranstaltung der rechtsextremen NPD-Nachwuchsorganisation teil.

Aufmarsch in Chemnitz am Samstag
Aufmarsch in Chemnitz am Samstag © APA
 

Ein Neonazi-Aufmarsch sowie zwei Gegenproteste sind in Chemnitz ohne größere Zwischenfälle zu Ende gegangen. Etwa 270 Menschen nahmen am Samstag nach Angaben der Polizei an der Veranstaltung der rechtsextremen NPD-Nachwuchsorganisation Junge Nationaldemokraten teil.

Deutlich mehr waren es bei den Gegenprotesten: Etwa 1300 Menschen zählte die Polizei bei der größten Demonstration, zu der das "Bündnis Chemnitz Nazifrei" aufgerufen hatte.

Der Polizei zufolge gab es bei den Demonstrationen am äußeren Rand der Innenstadt Verstöße gegen das Versammlungsgesetz sowie das Vermummungsverbot, auch Pyrotechnik und Böller wurden gezündet. Zu größeren Zwischenfällen sei es aber nicht gekommen. Die Strecken der Demonstration vom "Bündnis Chemnitz Nazifrei" und des Neonazi-Aufmarsches kreuzten sich an mehreren Stellen, die Polizei trennte beide Lager.

Großaufgebot der Polizei

Die Polizei war mit einem Großaufgebot zugegen. Einsatzkräfte aus mehreren Bundesländern wie Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen sowie Thüringen unterstützten die sächsische Polizei. Das Geschehen wurde per Hubschrauber und mit stationären Kameras überwacht, wie die Polizei mitteilte. Die Einsatzkräfte begleiteten nach den Veranstaltungen die abreisenden Demonstranten getrennt zum Bahnhof. Um Auseinandersetzungen zu vermeiden, wollte die Polizei auch in den Abendstunden in Chemnitz verstärkt präsent sein.

Zeitgleich zu den Demonstrationen fand in der Innenstadt anlässlich des Kindertages ein Familienfest statt. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) besuchte mit Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) verschiedene Stände und kam mit Händlern auf dem Markt ins Gespräch. "Wir lassen uns jetzt nicht von Extremisten unsere Stimmung, unseren Ruf verderben", sagte Kretschmer. "Wir müssen die vernünftigen Menschen stärken."

Immer wieder Chemnitz

Chemnitz gelangte schon mehrfach wegen rechtsextremer Ausschreitungen in die Schlagzeilen. Zuletzt am letzten Augustwochenende 2018. Zwei Asylbewerber waren verdächtigt worden, am 26. August einen 35 Jahre alten Deutsch-Kubaner auf offener Straße niedergestochen und zwei weitere Männer durch Messerstiche zum Teil schwer verletzt zu haben. Als weiterer Tatverdächtiger wird ein 22-jähriger Iraker mit Haftbefehl gesucht. Nach ihm wird international gefahndet. Der Tatvorwurf lautet auf gemeinschaftlichen Totschlag.

Im Anschluss an das Gewaltverbrechen am Rande des Chemnitzer Stadtfestes war es mehrfach zu Demonstrationen von rechten Kräften und fremdenfeindlichen Übergriffen gekommen. An den Kundgebungen gegen die Migrationspolitik der deutschen Regierung hatten Rechtsradikale aus ganz Deutschland teilgenommen.

Kommentare (2)

Kommentieren
SoundofThunder
6
3
Lesenswert?

🤔

Ob da die Identitären mitmarschieren werden 😏? Und wer steht denen so nahe?

Antworten
X22
0
0
Lesenswert?

Würde man das Wahlverhalten der Idis betrachten, wären die

Afd, FPÖ, Rassemblement National, ....., zu 99% die Siegerparteien

Antworten