AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Auf Insel JoloIslamistische Terroristen töten nach sieben Jahren Haft Geisel aus Europa

Nach mehr als sieben Jahren Geiselhaft hat die islamische Terrormiliz Abu Sayyaf auf der Philippinen-Insel Jolo nach Angaben des Militärs einen niederländischen Urlauber getötet.

Soldaten im Urlaubauerparadies Jolo
Soldaten im Urlaubauerparadies Jolo © (c) APA/EPA/BEN HAJAN
 

Nach mehr als sieben Jahren Geiselhaft hat die islamische Terrormiliz Abu Sayyaf auf der Philippinen-Insel Jolo nach Angaben des Militärs einen niederländischen Urlauber getötet. Der 59-Jährige wurde demnach am Freitag erschossen, als er während eines Feuergefechts fliehen wollte.

Sein Leichnam wurde in der Gemeinde Patikul gefunden, etwa tausend Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. Der Niederländer war seit Februar 2012 in der Gewalt von Abu Sayyaf - so lange wie keine andere Geisel zuvor.

Die Gruppe hat in den vergangenen Jahrzehnten mehrfach mit Entführungen und auch mit Tötungen von Ausländern Schlagzeilen gemacht. Nach Darstellung eines Armeesprechers versuchte der Niederländer, während eines Feuergefechts zwischen Militärs und Abu-Sayyaf-Mitgliedern zu entkommen. Dabei seien sechs mutmaßliche Islamisten getötet worden, so der Sprecher. Zwei Soldaten hätten Schusswunden erlitten.

Niederländer wurde mit Schweizer zusammen verschleppt

Der Mann aus Groningen war zusammen mit einem Schweizer und ihrem philippinischen Führer verschleppt worden, als die drei in der Provinz Tawi-Tawi Vögel beobachten wollten. Der Philippiner konnte kurz darauf flüchten, der Schweizer zwei Jahre später.

Abu Sayyaf versucht seit langem, mit Entführungen und Lösegeldzahlungen ihren bewaffneten Kampf zu finanzieren. Vor zwei Jahren ermordete die Gruppe ein deutsches Seglerpaar.

Die Regierung in Den Haag hat den Tod des Niederländers bestätigt.  Außenminister Stef Block zeigte sich bestürzt. Er werde die philippinischen Behörden um "weitere Aufklärung" bitten. Die Leiche des im Februar 2012 entführten Ewold Horn wurde nach den neunzigminütigen Gefechten auf der Insel Jolo entdeckt, wie die Armee mitteilte. Horn sei von einem seiner Wächter erschossen worden, als er während der Kämpfe zu fliehen versuchte.

Horn war im Februar 2012 zusammen mit dem Schweizer Lorenzo Vinciguerra in die abgelegene Provinz Tawi-Tawi gereist, um seltene Vögel zu fotografieren. Dabei wurden die beiden von Bewaffneten entführt und später der Islamistengruppe Abu Sayyaf übergeben. Vinciguerra konnte im Jahr 2014 seinen Geiselnehmern entkommen.

Die mit der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) in Verbindung stehende Gruppe Abu Sayyaf wurde in den 90er Jahren mit Geld von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden gegründet. Sie wurde durch die Entführung zahlreicher Ausländer bekannt. Im Jahr 2017 enthaupteten die Islamisten den 70-jährigen deutschen Segler Jürgen Kantner, nachdem die Forderungen nach einem Lösegeld von rund 600.000 Dollar (540.000 Euro) nicht erfüllt worden waren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren