AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erste EU-Wahl-ErgebnisseLe Pen-Partei führt in Frankreich, Arbeiterpartei in Niederlanden vorne

Laut einer ersten Nachwahlbefragung hat in Frankreich Le Pens Partei die Nase vorn, Ministerpräsident Rutte landete in den Niederlanden nur auf Platz zwei.

FRANCE-POLITICS-EU-VOTE-CAMPAIGN
© APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT
 

In Frankreich entwickelt sich die EU-Wahl einer neuen Umfrage zufolge immer mehr zu einem Duell zwischen Präsident Emmanuel Macron und der Rechtspopulistin Marine Le Pen. Le Pens Partei RN liegt mit 25 Prozent vorn, gefolgt von Macrons La République en Marche (LREM) mit 23 Prozent, wie eine OpinionWay-Befragung für die Zeitung "Les Echos" ergab.

Macron und Le Pen konnten im Vergleich zur Vorwoche je einen Prozentpunkt zulegen. Macron selbst hat die Wahl als Kampf zwischen Pro-Europäern wie ihm und Einwanderungsgegnern dargestellt. Hauptthema für die Wähler ist der Umfrage zufolge aber der Umweltschutz. Die Grünen konnten sich um zwei Punkte auf neun Prozent verbessern.

So läuft die Wahl ab

Von Donnerstag bis Sonntag sind die Bürger der 28 EU-Mitgliedstaaten dazu aufgerufen, ein neues Europaparlament zu wählen.

Das EU-PARLAMENT wird am Sonntag um 18.00 Uhr eine erste Schätzung für sieben EU-Länder (Deutschland, Griechenland, Irland, Niederlande, Malta, Österreich, Zypern) veröffentlichen.

Wahlforscher rechnen gegen 19.30 Uhr mit einer ersten Schätzung für das Gesamtergebnis der Wahl in Europa. Um 20.15 Uhr soll es eine erste EU-weite Schätzung des EU-Parlaments geben.

Die erste Hochrechnung des Parlaments ist für 23.15 Uhr geplant - also kurz nach der Schließung der letzten Wahllokale in Italien.

Die Hochrechnung wird sich auf vorläufige Ergebnisse aus 18 Staaten, Schätzungen aus acht Staaten und Vorwahl-Umfragen aus Großbritannien und Lettland stützen.

Das EU-Parlament hat seine Angaben zu Zeiten und Ländern in einer Übersicht zusammengestellt: http://go.apa.at/3R8OydWY

EU-weit sind 427 Millionen Bürger zur Wahl aufgerufen. In Österreich wird am Sonntag gewählt.

Arbeiterpartei in Niederlanden vorne

Nach der Europawahl in den Niederlanden liegen ersten Prognosen zufolge überraschend die Sozialdemokraten vorne. Wie der Fernsehsender NOS am Donnerstagabend unter Berufung auf Nachwahlbefragungen des Meinungsforschungsinstituts Ipsos berichtete, gehen voraussichtlich fünf der 26 niederländischen Sitze im Europaparlament an die PDvA des sozialdemokratischen Spitzenkandidaten Frans Timmermans.

Laut NOS liegen die Sozialdemokraten bei 18,4 Prozent der Stimmen. Gleichauf folgen demnach mit jeweils vier Sitzen die beiden Regierungsparteien, die VVD des liberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte sowie die christlich-konservative CDA.

Offizielle Ergebnisse am Sonntag

Thierry Baudet, die neue Zentralfigur der rechten Szene, und sein FvD kommen nach der Prognose auf drei Sitze. Die offiziellen Ergebnisse werden erst am Sonntag nach Schließung der letzten Wahllokale in Europa bekannt gegeben.

Auch in Großbritannien begann die Europawahl am Donnerstag. Bis Sonntag wird in den anderen 26 EU-Staaten gewählt, darunter in Österreich. In Großbritannien wird die Wahl von der Brexit-Krise überschattet.

Alle Ergebnisse und Details finden Sie im EU-Wahl-Live-Blog:

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren