AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Im Fadenkreuz des TerrorsWarum Christsein noch nie so gefährlich war wie heute

Sri Lanka ist kein Einzelfall. Mehr als 200 Millionen Christen werden weltweit ihres Glaubens willen verfolgt, schikaniert und unterdrückt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Koptischer Mönch in einem ägyptischen Kloster © (c) AP (Manu Brabo)
 

Der Tod ereilte die Gläubigen, als sie die Auferstehung feierten. Aber das entsprach ganz dem perfiden Kalkül der islamistischen Selbstmordattentäter, die am Ostersonntag bei Anschlägen in Kirchen und Hotels in Sri Lanka über 300 Menschen in den Tod rissen: eine möglichst große Zahl von Christen an deren höchstem Festtag zu töten.

Kommentare (8)

Kommentieren
GordonKelz
4
0
Lesenswert?

KEHRT SICH DIE GESCHICHTE UM....

....alles rächt sich irgendwann, besonders jede Lüge !
Gordon Kelz

Antworten
compositore
2
13
Lesenswert?

Ist aber schon beachtenswert,

dass ausgerechnet aus den Ländern, die Christen am intensivsten verfolgen (siehe Grafik KLZ print), die meisten Flüchtlinge, Migranten etc. kommen, dann wiederum bei den Christen Schutz suchen!?

Antworten
Hildegard11
3
8
Lesenswert?

Christen

Verfolgt und unterdrückt
Aber das "christliche" Europa findet nichts an solchen Geschäftspartnern (China, Arabien...)

Antworten
SoundofThunder
22
7
Lesenswert?

Die Taten der Kreuzritter haben sie nie vergessen

Damals wollten wir denen unsere Werte und Glauben aufzwingen.

Antworten
DavidgegenGoliath
2
8
Lesenswert?

@Sound

Und heute?

Antworten
Sam125
2
47
Lesenswert?

im Fadenkreuz des Terrors! Ja, d ist Christen werden Weltweit verfolgt und wen

wundert es dann noch, wenn ganz Europa nach "rechts" rückt! Und die für unser Land rufschädigten Nazirufe werden daran auch nichts mehr ändern! Hört endlich auf damit und versucht endlich gemeinsam und in Anbetracht der Tragödie in Sri Lanka einen gemeinsamen Weg gegen den radikalen und politischen Islam zu finden und auch zu gehen! Jeder Migrant der sich in unsere Kultur und Lebensweise integriert und vorallem auch die Frauenrechte achtet und natürlich NICHT Straffällig wird und die Religion nicht über den Staat stellt ist bei uns willkommen! Alle anderen Migranten können gerne wieder in ihre Heimat zurückkehren, wo auch ihre Lebensweise hingehört! Auch Österreicher mit Migrationshintergrund haben eine alte Heimat zu der sie gerne Zurückkehren können, wenn es ihnen hier bei uns nicht gefällt! Gott schütze Österreich und Europa! Europa wach auf!

Antworten
DavidgegenGoliath
2
8
Lesenswert?

@sam

Die Bevölkerung Europas ist schon aufgewacht!
Sie werden es bei der EU Wahl sehen!

Antworten
aral66
5
0
Lesenswert?

Sie sind sicher tiefgläubig?

.

Antworten