AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AfD-Portal Empörung: Schüler sollen Lehrer denunzieren

"Lehrerpranger": Die AfD in Hamburg fordert Schüler und Eltern auf, AfD-kritische Lehrer auf einer Online-Plattform zu denunzieren. Doch der Schuss ging vorerst nach hinten los.

THEMENBILD / ARCHIVBILD: SCHULE / SITZENBLEIBEN
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Die AfD sorgt mit Onlineportalen, auf denen Kinder und Jugendliche politische Äußerungen von Lehrerinnen und Lehrern melden sollen, weiter für Empörung. „Organisierte Denunziation ist ein Mittel von Diktaturen“, sagte die deutsche Justizministerin Katarina Barley (SPD) der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Wer so etwas als Partei einsetzt, um missliebige Lehrer zu enttarnen und an den Pranger zu stellen, gibt viel über sein eigenes Demokratieverständnis preis.“

Wie bereits in Hamburg geschehen, will die AfD in mehreren Bundesländern Meldeplattformen gegen Lehrkräfte einrichten, die angeblich gegen das Neutralitätsgebot verstoßen und sich kritisch über die Partei äußern.

Der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Helmut Holter, kündigte im Sender SWR Aktuell an, die Kultusministerkonferenz werde sich bei ihrem Treffen in Berlin mit dem Thema „Lehrerpranger“ befassen. Betroffenen Lehrpersonen empfahl der Linken-Politiker, sich an ihr Kultusministerium zu wenden, um zu klären, ob Persönlichkeitsrechte verletzt worden seien. „Dann muss man dagegen anwaltlich vorgehen.“

Auch der Deutsche Lehrerverband sieht im Vorgehen der AfD nach Angaben des ORF einen Aufruf, Lehrkräfte zu denunzieren. „Und dann ist es natürlich auch der Versuch, sich selber in eine Opferrolle zu begeben, zu behaupten, dass Deutschlands Lehrkräfte einseitig informieren, ein Einschüchterungsversuch“, sagte der Verbandsvorsitzende Heinz-Peter Meidinger im ZDF-„Morgenmagazin“. „Den weisen wir auf das Schärfste zurück.“

Schuss ging nach hinten los

Die AfD-Plattform wurde indes von satirischen Beiträgen überschwemmt, berichtet das Portal "news4teachers". Etwa: "Der Lehrer meiner Kinder lehrt sie jetzt das Grundgesetz. Faselte was von ,Die Würde des Menschen ist unantastbar'. Linksradikal." Oder: "In Thüringen gibt's einen Lehrer, der faschistische Propaganda verbreitet. Björn, ne Bernd Höcke heißt der. Hat letztens auch an einer rechtsextremen Demo in Chemnitz teilgenommen." (Der AfD-Politiker Björn Höcke wurde in einer "Heute Show" konsequent Bernd genannt. Nach und nach verbreitete sich der Spitzname und selbst Nachrichtenmoderatoren verplapperten sich immer wieder. Der vorläufige Höhepunkt war allerdings, dass selbst der Deutsche Bundestag in einer offiziellen Anfrage Björn Höcke Bernd nannte.)

Vorbild Österreich?

In Österreich sorgte die FPÖ im Vorjahr mit einem ähnlichen Lehrer-an-den-Pranger-Portal für Aufregung. Im März 2017 startete die FPÖ Oberösterreich eine Seite, auf der sie Schülerinnen und Schüler dazu aufrief, Fälle von „parteipolitischer Beeinflussung an Schulen“ anonym zu melden. Nach heftiger Kritik wurde die Seite zwei Monate später wieder eingestellt. Die offizielle Begründung lautete „Wartungsarbeiten“ – die wurden allerdings, wie der ORF berichtet, bisher offensichtlich nicht abgeschlossen.

Kommentare (16)

Kommentieren
ritus
0
2
Lesenswert?

Äähh Entschuldigung...

...aber wer behauptet, dass die AfD und Schwester- und Brüderparteien an die Demokratie glauben und ihre Erhaltung anstreben?
Politische Bildung und Ethikunterreicht in der Schule sind eine permanente Gratwanderung, die immer eine Seite gut und die andere weniger gut aussehen lässt. Ziel der politischen Erziehung muss sein, Kindern und Jugendlichen alle Aspekte der politischen Meinung zu erklären und Ihnen eine eigene Meinungsbildung zu ermöglichen.
Ok, ich träum schon weiter. Ein Ideal darf man ja wohl noch haben!

Antworten
SoundofThunder
0
8
Lesenswert?

🤔

Im dritten Reich war es auch nicht anders. Wenn dein Nachbar die schönere Wohnung hat hat eine einfache Anschuldigung gereicht dass die Familie abgeholt wurde.

Antworten
erstdenkendannsprechen
0
4
Lesenswert?

in deutschland in jüngerer geschichte

vor allem durch die stasi praktiziert...

Antworten
SoundofThunder
0
4
Lesenswert?

🤔

Ja genau! Danke für den Tip! Die ehemalige DDR! Die nannten das Zersetzung. Die haben Menschen psychisch fertiggemacht. Beispiel:Sie gehen zur Arbeit.Wie jeden Tag. Und Sie kommen nach Hause und finden plötzlich Gegenstände vor die Sie dort nicht hingelegt haben. Das machten die Agenten ganz bewusst damit die betroffene Person es bemerkt das fremde Personen in ihrer Abwesenheit die Wohnung durchsucht haben. Damit kommt auf Dauer niemand klar! Aber wenn Sie sich die Geschichte der Menschheit ansehen ist das Denunziantentum immer ganz vorne dabei. Ich merke mir immer einen Satz vom Erich Kästner: Der Mensch ist nicht der letzte Affe auf diesem Planeten! Der Menschheit gebe ich keine 1000 Jahre! Und die Erde wird sich noch mindestens 4 Milliarden Jahre um die Sonne drehen!

Antworten
Freedom of press
2
4
Lesenswert?

Es läuft eine Petition auf meinaufstehn für den Rücktritt Kickl's!

Wem das alles schon zuviel wird und jemand ein Zeichen setzen will, dann sollte er/sie handeln.

Antworten
Lodengrün
4
11
Lesenswert?

AfD

ist das nicht die Schwesterpartei der FPÖ. Bald denunziert der Nachbar den Nachbar.

Antworten
Geerdeter Steirer
0
10
Lesenswert?

Werter @Lodengrün,

das "bald denunziert der Nachbar den Nachbar"ist schon längere Zeit in der Realität usus, der Neid,die Gier und das Verbergen eigener Probleme lässt diesen unmöglichen verwerflichen Nährboden bei vielen Personen in unserer Gesellschaft entstehen.

Antworten
tomtitan
0
17
Lesenswert?

PARTEIpolitik hat in der Schule nix verloren!

Wurst aus welcher Richtung die Beeinflussung kommt.

Antworten
Lodengrün
5
2
Lesenswert?

Parteiwirtschaft

hat es in Schulen immer gegeben. Aber da war halt nur die Aufteilung der Posten gemäß des Proporzes. Jetzt wird halt auch der 6 jährige Ali überwacht.

Antworten
SoundofThunder
7
18
Lesenswert?

Vorbild Österreich?

Das Überrascht mich nicht 😏!

Antworten
Geerdeter Steirer
2
8
Lesenswert?

Es ist nicht verwunderlich

das durch die Wahl dieser braunen Jauchengrubenpartei jetzt "alle" diese Brühe mit auslöffeln müssen, das Zitat von dieser Partei "ihr werdet noch sehen was alles möglich ist" sagt ja alles aus !

Antworten
Irgendeiner
10
11
Lesenswert?

"Der Lehrer meiner Kinder lehrt sie jetzt das Grundgesetz. Faselte was von ,Die Würde des menschen ist unantastbar'

Ich weiß, daß die Menschenwürde dort Teil des Grundgesetzes ist und ich bin Austriake.Und da es unzulässig ist wem das Wahllrecht wegen erwiesener Blödheit zu entziehen,Gott würde ich mich da wohl fühlen und wir hätten so gute Regierungen, hüben wie drüben,sollte man derartige Geisteshelden für Kurse der Bürgerkunde zwangsrekrutieren,denn verdammt nochmal, was abstimmen darf sollte wenigstens rudimentär wissen wie das Werkl funktioniert.Es liegt ein tiefer Graben zwischen freier Meinungsäußerung und tauloser Zumutung.Gilt auch für Amtsträger selbst.

Antworten
Irgendeiner
8
9
Lesenswert?

Addendum: Und für Rotstrichler natürlich auch,

aber da entlaste ich Vater Staat und machs hier gleich selbst,man lacht.

Antworten
Irgendeiner
6
7
Lesenswert?

Addendfum II: Wow,soviele Anhänger von Mark Twain

"Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit." und das, obwohl ihr in wohl gar nicht gelesen habt,man lacht

Antworten
mapem
1
3
Lesenswert?

Ist auch schwierig, body …

da hast diesen Twain-Treiber fürn Drucker eh installiert – aber glaubst, der tät auch nur eine einzige Seite vom Tom Sawyer drucken?! Nix! … Ein lächerliches pdf-Blatterl kommt raus – eine „Installationsanleitung“!

Wobei – sein Werk „Turbulente Tage in Österreich“ brauchst eh nicht lesen – das spielt´s heute ja täglich live …

Antworten
Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Naja,mapem mein Drucker ist alt wie ich und tut noch

seinen Dienst,wie ich auch,man lacht, ein HP,ich mußte es nachsehen und dieses Buch von Twain habe ich nie gelesen,da ich aber weiß worum es geht,ja mapem, unsere sind sogar noch schlimmer, die benehmen sich nicht nur im Parlament schwer daneben, das ist durchgängig,man lacht.Übrigens mapem, machen sie sich mal kundig was Romers charter cities denn seien,nicht der Paläontologe,ein Turbokapitalist gleichen Names,brave new world, be seeing you.

Antworten