AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FlüchtlingskriseGrabar-Kitarovic: „Europa war zu entspannt und zu naiv“

Sie war das weibliche Gesicht der Fußball-WM. Im Gespräch mit der Kleinen Zeitung wirft Kroatiens Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic der EU vor, in der Flüchtlingskrise kläglich versagt zu haben. Man habe mehr als eine Million Menschen aufgenommen, ohne zu wissen, wie man diese integrieren könne.

©  © (c) PIXSELL (Sandra Simunovic/PIXSELL)
 

Sie waren, obwohl Sie gar nicht spielten, einer der Stars der Fußball-WM. Hat der Finaleinzug der Kroaten das Land verändert?
KOLINDA GRABAR-KITAROVIC: Ich bin nach Russland gefahren, weil ich Fußball liebe, nicht, weil ich meine Gefühle zur Schau stellen wollte. Das Besondere dieser WM war, dass sie in Kroatien den Sinn für die nationale Einheit wiederbelebt hat.

Wie war das, als Sie bei der Siegerehrung durchnässt neben Putin im Regen standen?
Das war der schönste Moment. Es schüttete, aber ich habe den Regen nicht wahrgenommen. Make-up und Haare waren mir egal. Luka Modric, der als Kind miterlebt hatte, wie im Krieg sein Großvater erschossen wurde, war zum besten Spieler gewählt worden. Er hielt die Trophäe in der Hand und ich nahm in seinen Augen fast eine Art von Traurigkeit wahr, eine Sehnsucht, die individuelle Ehrung einzutauschen für das Team. Das hat mich tief berührt.

Das Finale wirkte, als stünden einander zwei Konzepte von Europa gegenüber. Auf der einen Seite das ethnisch homogene Kroatien, ohne auch nur einen Spieler mit außereuropäischen Wurzeln. Auf der anderen Seite das bunte, multikulturelle Frankreich. Es war beinahe wie ein Endspiel um die Zukunft Europas. Haben Sie das auch so gesehen?
NGOs haben uns vorgehalten, keinen farbigen Spieler in unseren Reihen zu haben. Aber es ist nun einmal ein Faktum, dass kein farbiger Fußballer zur Auswahl stand. Viele unser Nationalspieler kommen aus ärmlichsten Verhältnissen vom Land und wurden durch die Erfahrungen des Krieges traumatisiert. So wie ich selbst haben sie von ganz unten ihren Weg gemacht. Der Einwand, sie seien Produkt ethnischer Kriterien, ist absurd.

Hat der Triumph das Land weiter oder enger gemacht?
Was meinen Sie mit enger?

Nationalistischer. Immerhin haben sich Ultras unter die Jubelnden gemischt.
Bitte nicht! Das macht mich wütend. Über Jahrzehnte hinweg war es uns Kroaten unter Tito verboten, unsere Herkunft zu benennen. Anstatt zu sagen: Ich bin Kroate, mussten wir sagen: Ich bin aus Kroatien. Wer seinen nationalen Stolz zum Ausdruck brachte, dem drohte das Gefängnis. Viele im Land sind noch immer von diesem Geist geprägt. Aber diese Gleichsetzungen sind lächerlich. Patriotismus ist nicht Nationalismus und das Entrollen einer Fahne nicht Faschismus. Ich komme aus einer antifaschistischen Partisanenfamilie, und trotzdem waren zu Hause alle Antikommunisten. Ich bin 1968 geboren, lange nach dem Zweiten Weltkrieg. Mich interessieren diese alten Schablonen nicht. Das Einzige, was mich antreibt, ist, das Land voranzubringen und Verhältnisse zu schaffen, dass die Jungen, die zu Zehntausenden fortgegangen sind, wieder zurückkehren.

Leugnen Sie damit nicht, dass es das Problem der nationalistischen Ränder gibt?
Sicher, es gibt Einzelne an den Rändern, aber es gibt keine Bewegung. Ich will Ihnen nicht nahetreten, aber im Vergleich zu anderen EU-Staaten gehört Kroatien zu den liberaleren Ländern. Unser Parlament ist pluralistisch. Es gibt zwar Linksextreme und Rechtsextreme. Aber sie stellen keine Gefahr für unsere Demokratie dar. Schenken wir ihnen nicht die Aufmerksamkeit, die sie wollen! Sie haben nichts mit der Mitte der kroatischen Gesellschaft zu tun. Alles, was die Mitte will, ist ein besseres Leben.

Und dennoch wird das vereinte Europa gegenwärtig von einer Woge des Nationalismus erfasst, der nach rückwärts weist und das große Ganze bedroht. Warum findet er so viele Anhänger?
Gesellschaften schützen sich vor Gefahren von außen. Europa war in vielen Dingen zu entspannt und zu naiv. Anstatt gemeinsam den Wurzeln der Migration nachzugehen, etwa in der Entwicklungspolitik, haben wir zugelassen, dass 1,2 Millionen Leute nach Europa kommen, großteils junge Männer, die kräftig genug waren. Aber alle anderen, Frauen und Kinder, die nicht die Kraft und das Geld haben, bleiben zurück. Dabei würden gerade sie am meisten Schutz benötigen. Aber wir sind so scheinheilig und glauben, mit einer Verteilung der Lasten sei das Problem gelöst.

Wie geht Kroatien mit dem explosiven Migrationsthema um?
Wir zeigen Empathie. Aber wir sind nicht der Wartesaal für unzufriedene junge Männer, die in ein bestimmtes Land wollen, das ich jetzt nicht nenne. Vor ein paar Tagen war ich in einem überwiegend moslemischen Dorf an der kroatisch-bosnischen Grenze. Die Leute dort haben mir geschrieben: „Helfen Sie uns bitte, Madame Präsidentin!“ Gewaltsame Übergriffe hätten dramatisch zugenommen. Das hat mit Fremdenfeindlichkeit oder Feindseligkeit gegenüber dem Islam nicht das Geringste zu tun. Das ist der Hilfeschrei einer Bevölkerung, die sich bedroht fühlt.

Sie glauben also nicht, dass die Herausforderung mit Quoten gemeistert werden kann?
Europa kann nur eine begrenzte Zahl aufnehmen. Wenn man die Zugezogenen integrieren will, muss man ihnen Arbeit geben. Man kann die Leute nicht sich selbst und der Sozialhilfe überlassen. Das bringt nur die Steuerzahler auf. Wäre ich Flüchtling, hätte ich das Bedürfnis, Teil der Gesellschaft zu sein. Ungeachtet meiner Herkunft und Religion würde ich zu ihrem Gedeihen beitragen wollen.

Geschieht das nicht?
Europa hat die Leute hereingelassen, ohne eine Integrationsstrategie zu haben. Niemand hat den Ankömmlingen erklärt, was von ihnen erwartet wird. Ich war viele Male in Afghanistan. Glauben Sie mir, nicht jeder, der von dort kommt, ist demokratisch gesinnt. Dort habe ich eine Grundordnung erlebt, in der der Stellenwert des Mannes fundamental ist und der der Frau nachrangig. Und jemand, der nicht der eigenen Religion angehört, ist ein Feind. Es war naiv zu glauben, dass viele, die kommen, auf demselben Boden der Menschenrechte stehen wie wir. Um diese Leute zu integrieren, muss man sie erst erziehen. Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie Frauen in Burka an den Straßenrändern hockten und von vorbeifahrenden Autos mit Wasser und Schlamm beschmutzt wurden. Ich war entsetzt. Aber dort wird das als normal empfunden. Es geht also auch um Bildung und die Verständigung mit den anderen Teilen der Gesellschaft.

Lässt sich so etwas verordnen?
Ich saß unlängst mit dem Mufti von Kroatien beim Abendessen. Der Mann war völlig erschöpft vom Bemühen, die Migranten in die kroatische muslimische Gemeinde einzugliedern, die ihrerseits vorbildhaft integriert und selbstverständlicher Teil der kroatischen Gesellschaft ist. Niemand fragt nach Herkunft oder Glauben. Der Mufti aber hat größte Mühe, die Stabilität zu wahren, die durch den Radikalismus mancher Migranten gefährdet ist. Zugleich ist er getrieben vom Wunsch, dass jeder am Abend ein Bett und etwas zu essen hat. Dem Mann stand die Frustration ins Gesicht geschrieben.

Was muss geschehen?
Ich bin zerrissen zwischen meinen ethischen Ansprüchen, dem Bedürfnis, jedem Einzelnen zu helfen, und dem nüchternen, pragmatischen Blick.
Helfen da die Parolen eines Orbán oder Salvini?
Ich kann Ungarn und Italien nicht verurteilen. Europa kann nicht das Elend der Welt tragen. Ich bin unter dem Kommunismus aufgewachsen und wollte nichts wie raus, wollte frei sein. Ich wollte in der Lage sein, im Geschäft zwischen mehreren Joghurtsorten auszuwählen, und nicht der Behörde mitteilen müssen, wie viel Brot ich in der nächsten Woche brauche.

Hat nicht jeder Flüchtling auch das Recht, das zu ersehnen?
Jeder auf dieser Welt hat ein Recht darauf. Aber die Verantwortung Europas kann sich nicht darin erschöpfen, eine bestimmte Anzahl von Menschen aufzunehmen und zu verteilen. Sichere Häfen allein sind nicht die Lösung. Das Problem ist viel komplexer. Wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen innerhalb unserer Möglichkeiten. Wir haben die Instrumente dafür. Aber Europa hat kläglich versagt. Wir haben unsere Aufmerksamkeit in die falsche Richtung gelenkt, nicht auf die Ursachen der Flucht, sondern auf deren Folgen.

Kann der Migrationsstreit das vereinte Europa zerstören?
Nicht in dem Sinn, dass Europa daran zerbricht. Das glaube ich nicht. Aber der Konflikt ist ein existenzielles Problem, weil er das Leitbild einer ideellen, solidarischen Gemeinschaft zersetzt und einen Keil zwischen die Menschen treibt.

(Gekürzte und korrigierte Version)

Kommentare (11)

Kommentieren
campanile
1
7
Lesenswert?

nationalismus

übertriebener nationalismus ist ja nicht die ursache des problems, sondern die folge unkontrollierter zuwanderung. 100 millionen afrikaner würden sofort nach europa auswandern, wenn sie die möglichkeit hätten. das würde in afrika nichts ändern aber europa zerstören. der kroatischen mannschaft ohne importierten spielern nationalismus vorzuwerfen, ist eine neue dimension linken eiferertums.

Antworten
Hildegard11
2
24
Lesenswert?

Naiv

Wofür gibt es informierte Politiker, Aufklärung-, Geheim- und diplomatische Dienste, wenn dann 2015 alle überrascht und überfordert waren????

Antworten
gerbur
45
10
Lesenswert?

Kurzzeitgedächtnis?

Diese Frau erinnert sich wohl nicht mehr, wie Österreich und viele andere Länder Kroatien geholfen haben, die schwere Kriegszeit in Jugoslawien zu überstehen. Mit ihrer Einstellung hätten wir die Grenzen dicht machen müssen. das Gegenteil war der Fall. Zehntausende Kroaten haben sich zu uns auf den Weg gemacht, in umgekehrter Richtung haben hunderte Tonnen von Lebensmitteln den Weg nach Kroatien gefunden. Alles vergessen, heute wird bereits wieder großmäulig gegen Hilfebedürftige gehetzt! Übrigens, ihre Motivation "Ich wollte in der Lage sein, im Geschäft zwischen mehreren Joghurtsorten auszuwählen.." zeugt vom dürftigen intellektuellen Niveau dieser Dame.

Antworten
wollanig
5
42
Lesenswert?

Oje!

Wenn Sie hier auf die kroatischen Flüchtlinge der 90er verweisen und mit dem stereotypen Ausländerhetzegeschwätz kommen, haben offensichtlich nichts verstanden und werden wohl nie verstehen, um was es geht. Woran liegt das? Ist es Ignoranz, Naivität, ....? Den Rest verkneife ich mir.

Antworten
gerbur
18
5
Lesenswert?

@wollanig

Erzählen Sie mir, worum es geht! Bin neugierig!

Antworten
gerbur
14
3
Lesenswert?

kleiner Zusatrz

Und warum bitte kehren diese kroatischen Flüchtlinge von damals nicht in ihr jetzt sicheres Heimatland zurück? Die könnten doch Platz machen für Leute, die es dringender nötig haben! Oder waren das auch reine Wirtschaftsflüchtlinge, die bei uns "nur" ein besseres Leben gesucht haben? Dann müssten Kurz und Strache aber auch konsequent sein und diese Leute wieder "repatriieren"!

Antworten
ichbindermeinung
6
14
Lesenswert?

positive Asylbescheide Kroatiens 2017 - 170

komisch ist in diesem Zusammenhang auch, dass das Land Kroatien im Gesamtjahr 2017 insgesamt nur 170 positive Asylbescheide ausgestellt hat und Österreich zeitgleich 34.000; Offenbar haben die einzelnen EU-Länder verschiedene EU-Asylanerkennungsgesetze

Antworten
olgaharler
4
25
Lesenswert?

Komisch?

Ich finde darin nichts "Komisches". Zum Einen lockt Österreich, Deutschland und Schweden mit hohen Zahlungen für die sogenannten Flüchtlinge (auf deutsch - in Kroatien will keiner bleiben). Oder ist das Asylverfahren in Kroatien so streng, dass nur 170 Berechtigte der Vielen übrig geblieben sind (wo sich dann alle anderen Länder auch ein Scheibchen abschneiden können, wie es geht).

Antworten
Mein Graz
23
5
Lesenswert?

@olgaharler

Bitte um Erklärung: was sind "sogenannte Flüchtlinge"?

Antworten
Sam125
6
51
Lesenswert?

Flüchtingskrise/ im Gespräch mit Kolinda Grabar-Kitarović!

Ja,ich stimme Kroatiens Präsidentin in jeder Silbe, die sie in dem Interview in der Kleinen Zeitung gab zu! Viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen! Es wird Zeit, dass auch wir der Wahrheit ins Auge sehen! Auch bei mir war damals das Erstaunen sehr groß, dass so viele MÄNNER allein ins Land kamen und jedes Mal wenn ich hier im Portal nach die Frauen und Kinder fragte, wurde ich wüst beschimpft! Aber wenn AKUTE Gefahr drohe, dann hätte man gerade die Frauen und Kinder mit vielleicht einer männlichen Begleitperson auf den Weg in sichere Gegenden schicken müssen! Und die Männer helfen daheim ihr Land zu verdeidigen! Aber 2015 und bis jetzt noch, ist das ganz anders! Ich allerdings habe gelernt, wenn Gefahr droht, dass immer Frauen und Kinder zuerst gerettet werden müssen! Ein großes DANKESCHÖN an Kroatiens Präsidentin, für Ihre klaren Worte, die Silbe für Silbe auch aus meinem Herzen kommen!

Antworten
Geerdeter Steirer
4
34
Lesenswert?

Korrekter Kommentar "@Sam125",

Sie argumentiert die Situation vollkommen korrekt und richtig, auch von der Logik nachvollziehbar, es liegt eben bei den europäischen Politikern mal das zu gebrauchen wofür es im Kopf ist und nicht nur ihre Parteipolitischen Interessen zu vertreten.
Bleibt die Frage im Raum stehen wann der verbohrte Knopf bei vielen anderen Politikern seine Auflösung im Kopf und bei der Idealen finden wird.
Egal welcher Parteizugehörigkeit, die Lösungen "müssen" zur Zufriedenheit aller und auch zur menschlichen Zufriedenheit getroffen werden, sonst sollten viele Politiker ihr Verantwortungsgebiet zur Verfügung stellen und schlicht und einfach abdanken.

Antworten