AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Streit um AquariusFlüchtlingsschiff wartet auf Anweisungen über Landehafen

Weder Malta noch Italien wollten das Flüchtlingsschiff mit 629 Migranten an Bord, darunter elf Kinder, aufnehmen. Nun bietet Spanien eine Lösung an. Zuvor hatte sich der Streit zugespitzt.

Die Menschen an Bord der Aquarius werden nun nach Spanien gebracht
Die Menschen an Bord der Aquarius werden nun nach Spanien gebracht © APA/AFP/LOUISA GOULIAMAKI
 

Das NGO-Schiff Aquarius mit 629 Migranten an Bord wartet auf offizielle Anweisungen über den Hafen, zu dem die Flüchtlinge geführt werden sollen. Spanien hatte sich am Dienstag bereit erklärt, die Migranten aufzunehmen. Das Schiff von SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen befindet sich 35 Seemeilen von Italien und 27 Seemeilen von Malta entfernt.

Kein Migrant sei zwar in kritischem Zustand, viele Flüchtlinge seien aber erschöpft und hätten Wunden am Körper, berichtete ein Sprecher von SOS Mediterranee. Der italienische Vizepremier Luigi Di Maio bestritt, dass die Flüchtlinge an Bord der Aquarius in Gefahr seien. Die Aquarius sei ein solides Schiff mit genug Lebensmitteln an Bord.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hatte Spaniens Premier Pedro Sanchez zuvor für die "Großherzigkeit" gedankt. "Ich hoffe, dass Spanien bereit sein wird, Italien auch bei anderen Einsätzen zu unterstützen", sagte Salvini. Er hoffe, dass andere EU-Länder, darunter Frankreich, eine ähnliche Bereitschaft signalisieren werden.

Hilfe aus Spanien

Das Büro das spanischen Premierministers teilte mit, dass die "Aquarius" mit 629 Flüchtlingen an Bord in einen spanischen Hafen einlaufen darf. Damit scheint der Streit um das Schiff, wie "Focus" berichtet, fürs Erste gelöst zu sein.

Italiens neuer Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Partei Lega hatte Medienberichten zufolge mit einer Schließung italienischer Häfen für Flüchtlinge gedroht, sollte Malta die 629 Flüchtlinge nicht aufnehmen. Er hatte schon am Freitag die Nato aufgefordert, Italien zu verteidigen, das "unter Angriff aus dem Süden" stehe. Hilfsorganisationen zufolge sind an Bord auch 123 unbegleitete Minderjährige, elf kleine Kinder sowie sieben schwangere Frauen.

Malta erklärte am Sonntagabend, es fühle sich nicht für das Flüchtlingsschiff "Aquarius" zuständig. Die Rettung der Migranten sei in libyschen Gewässern erfolgt und von der italienischen Küstenwache koordiniert worden. Malta habe in dem Fall keine Zuständigkeit, hieß es.

Rettung und Politikum

Malta hatte bereits am Freitag die Einfahrt des NGO-Schiffes "Seefuchs" mit 126 Migranten nicht erlaubt. Wegen der schlechten Wetterbedingungen bot Malta dem Schiff lediglich Unterstützung auf See an. Daraufhin griff die italienische Küstenwache ein brachte das Schiff in das sizilianische Pozzallo.

"Die Malteser können nicht immer Nein sagen, wenn es um die Schiffe geht, die Migranten im Mittelmeer retten", empörte sich Salvini am Freitag. Malta liege Afrika näher als Sizilien und habe die Pflicht, seinen Teil beizutragen.

Die italienische Sprecherin des Flüchtlingswerks UNHCR, Carlotta Sami, warnte indes, dass die Rettung von Migranten im Mittelmeer Priorität haben müsse. Der Präsident der Sozialdemokraten (PD), Matteo Orfini, sprach von einem "absurden Duell" zwischen Italien und Malta. Rechtsparteien lobten dagegen "Salvinis Mut".

Kommentare (10)

Kommentieren
StockBoss
1
4
Lesenswert?

Spanien mit der linken Regierung also

Preisfragen: wie viele der Migranten sind noch in 3 Monaten und wie viele in 12 Monaten in Spanien. Ich vermute unter 20%!

Antworten
Irgendeiner
42
8
Lesenswert?

Die Zivilisation bröselt,

Heuchler, Nepochanten und politische Heiratsschwindler surfen darauf und wenn mir eine dieser Figuren nochmals was von westlichen Werten erzählt fresse ich ihn hier öffentlich,denn ich komme aus einer Zeit als Leute mit schweren Charakterschwächen und Sachinkompetenz nicht auch noch auf sich aufmerksam machten.Wie bei John Kennedy Toole, a confederacy of dunces.

Antworten
Landbomeranze
9
54
Lesenswert?

Die Lösung ist einfach

Wenn die Zuwanderer in libyschen Gewässern an Bord des NGO-Schiffes gegangen sind, sie in europäischen Häfen keine "Landeerlaubnis geben, dann soll das NGO-Schiff wieder Libyen ansteuern und dort die geretteten Zuwanderer von Bord gehen lassen.

Antworten
StockBoss
1
5
Lesenswert?

Ganz genau

Dann starten auch nur mehr halb so viele Schiffe

Antworten
hermannsteinacher
5
3
Lesenswert?

Pomeranze trifft ...

... Nebochanten.

Antworten
Irgendeiner
26
9
Lesenswert?

Ja, so kluge Vorschläge hast Du, Landbomeranze,nun, betrachten

wir die Sachlage,da sind Flüchtlinge in Libyen,Menschen die Not dorthin getrieben hat,wo Warlords herrschen,wo die EU eine Küstenwache ausbildet die sich schonmal Akte der Piraterie gegen NGOs zu Schulde kommen lassen,wo Flüchtlinge rechtswidrig zurückgeschleppt werden,die sind dort in Lagern, rechtlos,versklavt,vergewaltigt und oft ermordet.Und naja,manchmal schaffen welche es dort doch der Bedrohung an Leib und Leben zu entkommen und Du meinst wir schicken die dorthin zurück und 37 stimmen Dir zu, finde ich hochinteressant.Lassen wir diese hochintelligente Idee mal beiseite,denn Du hast sie ja schon,mich würde mehr interessieren was der Grund ist sowas zu sagen,ich mein,weißt Du nicht was in Libyen passiert,oder hast Du eine schräge Sicht auf Menschenleben,oder,absurde Idee, ist einfach der nächste verzweifelte Versuch, den Alten zu reizen,nein, das wäre ja ein hoffnungsloses Unterfangen.Aber Du wirst es mir gleich sagen,wie die 37 anderen auch.Ich bin neugierig.

Antworten
Pitchmarke
2
6
Lesenswert?

Helfen bis zum bitteren Ende...

Ich hoffe, Irgendeiner, Sie schreiben diese Zeilen aus irgendeinem Flüchtlingslager in Libyen oder Syrien oder sonst wo, wo`s brennt auf dieser Welt. Wenn nicht, dann wahrscheinlich haben Sie mindestens 10 Migranten bei sich zu Hause aufgenommen, wenn das auch nicht der Fall ist, dann haben Sie bestimmt für mindestens 10 die Patenschaft übernommen. Ansonsten sind Sie für mich nichts als ein Heuchler, der sich`s in seinem Sessel irgendwo in Österreich gemütlich macht und von dort glaubt, anderen Menschen seine Gutherzigkeit beweisen zu müssen., indem er hier Schwachsinn hoch drei verbreitet. Man nennt dies "Helfersyndrom"!

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ach Pitchmarke, die wievielte verquere

Verknüpfung meines moralischen Urteils mit dem Unterstellen der Zwangsidee, ich müßte tun was das eigene Verfassungsrecht dem Staat gebeut und was ihr hindert indem ihr einem zujubelt der tut was ihm der Art.17 EMRK explizit und klar verbietet ist das hier? Und Schmidbauer hast auch nicht verstanden,der sprach von was anderem, aber weiterhelfen tu ich Euch gerne,man lacht.Und weißt,ich glaub nichtmal in meiner großen Beliebtheit hier kriegst eine Mehrheit dafür daß ich gutherzig sei,man feixt und was Heuchelei betrifft, try me out.Und was wieder Schwachsinn hoch drei betrifft,wenn dem so wäre, was wär wohl einer der nichtmal dagegen besteht,was meinst.Aber Pitchmarke, wir wissen doch beide worums geht,ihr tut etwas,aus Dummheit,aus politischem Kalkül,aus Gründen der Selbsterhöhung,weil ihr wen braucht auf den ihr runtertreten könnt und ich, naja,rechne Euch die Konsequenzen eurer Handlung zu und das treibt halt manche halb in den Wahnsinn.Und ich werde weiter auf einer bürgerlich-zivilisierten Moral bestehen, ich werde Euch weiterhin für Tote verantwortlich machen,ich werde Euch weiterhin nicht ungestraft gegen Hilflose toben lassen,ich geh bei sowas noch in die Hölle und komm mit Hörndln zurück,weißt,gibt so uralte ganz böse Dinge und ich bin eins davon,man lacht.Kannst ja weiterhin versuchen mit irgendwelchen ad hominems an mir zu kratzen,mich berührts nicht, aber schultern wirst Du was Du forderst und tust, das kann ich Dir versprechen, denn ich kenn mich,man lacht.

Antworten
heinz31
7
24
Lesenswert?

@Irgendeiner

Na, dann geht doch runter und hilf die Menschen dort vor Ort!
Und wenn die Not größtenteils selbst verursacht wurde (Stichwort Bevölkerungsexplosion) sehe ich nicht ein, daß wir das Schlamassel ausbaden sollen. Es handelt sich hier ja größtenteils um Wirtschaftsflüchtlinge, die sich eine einfacheres, finanziertes Leben hier erwarten und die Unsummen fürs Schleppen sehr wohl aufbringen.
Oder leugnen Sie das auch?

Antworten
Irgendeiner
16
5
Lesenswert?

Was stellst Du Dir vor,Heinzi, ich geh mit meiner

Katana und meine Katana mit mir und dann spiel ich Rambo und mähe irre Banden reihenweise nieder und befreie die, ist nicht Hollywood.Und ich helf dir mal bei der Bevölkerungsexplosion weiter,schlag einfach demographisch ökonomisches Paradoxon nach und überleg wo es hapert.Und weißt, wenn eine Familie zusammenschmeißt um einen rauszubringen kommt was zusammen, aber Unsummen sinds nicht,die greifen nicht frech auf Öffentliches zu und nennens Körberlgeld, die müssen das eigene nehmen.Und naja, welcher Art Migrant oder Flüchtling der ist stellma hier fest,in einem rechtsstaatlichen Verfahren,nicht Du und nicht Basti, weil er die EMRK nicht kapiert.Und ich leugne nicht was, das noch nicht feststeht, ich weiß es einfach nicht und Du hast auch keinen direkten Draht zu Gott, nur weißt, die die vorher vielleicht Wirtschaftsgründe hatten haben jedenfalls in Libyen echte Fluchtgründe,man stirbt so ungerne gewaltsam.Und Ihr seht zu und Basti sieht zu und das seh wieder ich und naja, dann läuft der Alte unrund.

Antworten