AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gefährliche EskalationUNO warnt vor Feuersturm in Nahost

Iran dementiert Beteiligung an Angriffen auf Israel. Israel benutze "frei erfundene und grundlose" Unterstellungen, um Angriffe auf syrische Ziele zu rechtfertigen, heißt es vonseiten der politischen Vertretung des Irans.

Kräftemessen auf den Golan-Höhen
Kräftemessen auf den Golan-Höhen © APA
 

Das iranische Außenministerium hat am Freitag eine iranische Beteiligung an den Raketenangriffen auf israelische Armeeposten tags zuvor auf den Golanhöhen dementiert. Israel benutze "frei erfundene und grundlose" Unterstellungen, um Angriffe auf syrische Ziele zu rechtfertigen, sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi am Freitag.

Ghassemi kritisierte auch die Reaktion der internationalen Gemeinschaft. "Mit solchen Reaktionen wird dem zionistischen Regime (Israel) nur grünes Licht für weitere Aggressionen gegeben, die die Region nur unsicherer und instabiler machen", so der Sprecher laut Webportal des iranischen Außenministeriums.

UNO fordert Ende der Feindseligkeiten

UNO-Generalsekretär António Guterres forderte ein "sofortiges Ende aller Feindseligkeiten" im Nahen Osten. Jegliche Provokationen müssten vermieden werden, um einen neuen Flächenbrand in einer bereits jetzt in schreckliche Konflikte verwickelten Region zu verhindern.

Der UNO-Sicherheitsrat müsse die Lage wachsam verfolgen und seinen Verpflichtungen nach der UN-Charta nachkommen, erklärte Guterres am Donnerstag. Eine Dringlichkeitssitzung wurde bisher nicht einberufen.

Israels UN-Botschafter Danny Danon forderte Guterres und den Sicherheitsrat zu einer Verurteilung der iranischen Raketenangriffe auf die Golanhöhen auf. Das "aggressive Handeln des Irans" müsse verurteilt werden. Zudem müsse der Sicherheitsrat den Iran auffordern, sich militärisch aus Syrien zurückzuziehen.

Konflikt eskaliert

Der Konflikt zwischen Israel und Iran ist in der Nacht zum Donnerstag eskaliert. Beim Gegenangriff Israels auf iranische Ziele in Syrien sind laut Aktivisten mindestens 23 Kämpfer getötet worden. Das erklärte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte nach den Angriffen in der Nacht auf Donnerstag. Russlands Verteidigungsministerium teilte mit, bei dem Einsatz seien 28 israelische Kampfjets beteiligt gewesen, die etwa 70 Raketen abgeschossen hätten.

Die Golan-Höhen
Die Golan-Höhen Foto © (c) APA

Unter den mindestens 23 Toten waren nach Angaben der Beobachtungsstelle fünf Soldaten der syrischen Regierungstruppen und 18 mit diesen verbündete Kämpfer. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen aus einem Netz von Aktivisten an Ort und Stelle, ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Macron ruft zur "Deeskalation" auf

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rufe zur "Deeskalation" auf, teilte das französische Präsidialbüro am Donnerstag in Aachen mit.

Der Präsident wolle am Rande der Karlspreis-Verleihung in Aachen mit Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über den Konflikt zwischen Israel und Iran sprechen. Macron wurde am Donnerstagvormittag in Aachen wegen seiner Verdienste um die europäische Einigung mit dem internationalen Karlspreis ausgezeichnet. Beim Festakt im historischen Krönungssaal des Aachener Rathauses hält Merkel die Laudatio.

Russland brachte unterdessen seine "Besorgnis" über die Gefechte in Syrien zum Ausdruck. Alle Parteien seien zur "Zurückhaltung" aufgerufen, erklärte der russische Vize-Außenminister Michail Bogdanow am Donnerstag in Moskau.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Mein Graz
0
9
Lesenswert?

Jegliche Provokationen müssten vermieden werden...

Da sollte die UNO sich einmal das US-Trumpltier zur Brust nehmen!

Es tragt nicht zum Frieden in der Region bei, wenn dort der Fehdehandschuh durch "Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels" den Palästinensern hingeworfen wird, und der US-Botschafter David Friedman (dieser Name - welche Ironie!) noch das Messer in der Wunde umdreht.

Durch die Vorgangsweise der US-Regierung sieht Israel möglicherweise einen Freibrief, zu schalten und zu walten, wie sie wollen!

Antworten
wintis_kleine
0
6
Lesenswert?

Es ist ebenso erstaunlich,

dass sich Sudi Arabien hier in eine (unheilige) Allianz mit den Israelis begibt und gegen den Glaubenbruder Iran vorgeht.
Das kann nur eines bedeuten: Geld regiert die Welt und wenn mir mein "Glaubensbruder " die Stellung streitig macht, dann verbünde ich lieber mit dem "Teufel" bevor ich einen anderen an die (oder in die Nähe der ) Macht kommen lasse.
Was sind schon ein paar hundert oder tausend tote Moslems im Vergleich zur Vormachtstellung in der Region.

Antworten
komi50
1
4
Lesenswert?

wie immer

sind die wehleidigen Artikel über den unbewiesenen "Angriff auf Israel" einfach schon lächerlich ... : wir sind die Armen und Bedrohtensind ... dass das die blosse Fortsetztung intensiver Art der seit langem Angriffe auf iranische Infrastruktur in Syrien ist, ist heute in den israel. Zeitungen klar zu erlesen.....
..es war bloss der Zeitpunkt für einem Intensivschlag günstig, wegen der Trumpschen Äusserungen über die Bestie IRAN als Legitimation .
Auch die heutige ANALYSE hat nichts anderes im Sinn als die verworrene Ist-Situation zu beschönigen. Ich denke einer halbwegs glaubwürdigen Zeitung wäre es angebracht auch einmal die Gegenseite der Vertriebene und die Eltern und Angehörigen der von Scharfschützen, wie bei einer "Hasenjagd", erschossenen Palästinensern und deren Behandlung als "Untermenschen" zu berichten.
(z.B:" Sitzen für Hunde,Schweine und Araber verboten"(in Safed, auf einer Bank, aus H. Broder, Der Spiegel online) und die kritische Stimme Israels Gideon Levy, etc.)

Antworten
Irgendeiner
0
10
Lesenswert?

Ja,ja, da hama zwei Versionen der Geschichte

womit wir eines sicher wissen,mindestens einer lügt.Aber es wird keine Konsequenzen haben vor dem Sicherheitsrat zu lügen,denn dafür gibts keine Sanktionen und wenn man sein Ziel erreicht hat sind die naja,bewiesenen Chemiewaffen die sich dann nicht finden lassen auch schon wurst.Ist halt immer so,da ist zum Beispiel einer ein Diktator und so Spinner denen Humanität wichtig ist sagen der sei ein Diktator und habe Blut an den Händen, aber die sind ja weltfremd ,denn es gibt halt Diktatoren.Wenn aber der Wirtschaftsinteressen gefährdet, dann erkennt man quasi fulgurativ auf einmal, der sei ein Diktator und der muß weg und es wird zur moralischen Agenda.Aus eigenen Wirtschafts und Machtinteressen Menschen auf die Schlachtbank zu treiben haben auch die Europäer drauf, Berlusconi und Sarkozy etwa und kontrafaktisch den Tugendmantel drüberzustreifen können die auch, aber der Weltmneister solcher Schraraden aus der Hölle sind immer noch die USA.Geht aber nur, weil ihr nicht mitdenkt.

Antworten
DavidgegenGoliath
0
2
Lesenswert?

@irgendeiner

Da kann ich ihnen nur beipflichten!

Antworten
mbretter
0
10
Lesenswert?

Sie haben ja schon darauf gewartet

Nach drei (nicht zugegebenen) vorigen Angriffen in Syrien in den letzten Wochen hat Israel schon auf diese Reaktion gewartet. Warum "nur" 20 veraltetete ungenaue Raketen daherkamen, ist selbst israelischen Analysten ein Rätsel (i24), war der Armee aber willkommen für einen offiziellen breiten Angriff.
Damit sind die israelischen Prinzipien wieder hergestellt:
* Niemand darf Israel reizen und seinen Luftraum verletzen.
* Niemand außer Israel darf seinen Luftraum verteidigen (können). Israel muss ungehindert den Luftraum des Libanons und Syriens verletzen dürfen. Daher auch der Protest, dass Russland neue Flugabwehrraketen nach Syrien bringen will.

Antworten
wintis_kleine
1
17
Lesenswert?

Habe am Mittwoch einen außerordentlichen Vortrag eines Universitätsprofessors gehört

Thema : Die USA unter Trump.
Seiner Meinung nach tickt Trump nach 3 Punkten.
1) Alles was Obama machte muss wieder weg
2) Multilalterale Abkommen sind gegen die USA; also nur mehr bilateral verhandeln
3) Amerika muss der relative Sieger sein.
Er meinte unter anderem auch, dass die Iran Eskalation mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu einem militärischen Konflikt mit Beteiligung der USA führen werden und nannte dafür eine Zeitraum von max. 1,5-2 Jahren (wobei er hoffte sich zu irren). Der Konflikt wird natürlich unter einem Vorwand heraufbeschworen werden.
Angesichts der 3 Punkte die Trump beherschen, war er aber sehr skeptisch.
Und noch eine Feststellung traf der Professor. Trump ist ein Narzisst und für ihn bedeutet "Amerika First" vor allem einmal "Trump First" und damit will er sich selbst ein Denkmal setzen, unabhängig davon was der Rest der Welt über ihn denkt.
Mein Fazit aus dem Abend war: Ich hatte gerade den Vortrag über den vermutlich gefährlichsten Mann mit Regierungsverantwortung im Bezug auf den Weltfrieden gehört.
Die Ereignisse scheinen ihm leider Recht zu geben.

Antworten
schadstoffarm
4
3
Lesenswert?

lehrt der Vortragende Eingeweideschau ?

Prognosen sind schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen und seine 3 Punkte hat er aus der ZIB. Mein 4. Punkt wäre dass sich Trump für ein Verhandlungsgenie hält und glaubt mit einigen Drohgebärden das "Ultimative" aus Nordkorea und Iran herausholen zu können.

Antworten
wintis_kleine
0
5
Lesenswert?

Nein macht er nicht

und ihr unreflektierter und untergriffiger Kommentar ist absolut überflüssig.
Aber macht ja nix; nachdem sie sich ja für "schlauer" halten und anscheinend mehr zu wissen glauben, als Professoren, die sowohl in Österreich als auch im ganzen angloamerikanischen Raum hochangesehene Vortragende mit jahreslangem Wissen über die amerikanische Geschichte und deren Präsidenten sind, wird uns die Zeit zeigen, was wir wirklich zu erwarten haben.

Antworten
schadstoffarm
4
1
Lesenswert?

lässt sich herausfinden was er lehrt

oder welcher Person dieser außergewöhnlich Mut gehört ? Ich habe schon ordentliche Professoren kontrafaktische Geschichte referieren hören.

Antworten
Church-Hill
0
4
Lesenswert?

Bringts wenigstens

die weidenden Rindviecher vorher in Sicherheit...

Antworten
differentialrechnung
0
0
Lesenswert?

Rätselhaft bleibt,

was der unsägliche Herr Trump meint, gewinnen zu können oder - noch undurchsichtiger - zu verlieren fürchtet, wenn er weiterhin im Nahen Osten "mitmischt".

Antworten