AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Militärischer SchlagabtauschIran gegen Israel: Sorge um Eskalation des Konflikts

Iran griff an, Israel schlug zurück: Nach iranischer Attacke auf Golanhöhen griff Israel iranische Ziele in Syrien an: mindestens 23 Tote. Russland und Frankreich rufen zu Deeskalation auf.

TOPSHOT-SYRIA-ISRAEL-CONFLICT-STRIKES
'Der Konflikt zwischen Iran und Israel eskaliert - Nach iranischer Attacke schlug Israel zurück © APA/AFP/CENTRAL WAR MEDIA/HANDOU
 

Der Konflikt zwischen Israel und Iran ist in der Nacht zum Donnerstag eskaliert. Beim Gegenangriff Israels auf iranische Ziele in Syrien sind laut Aktivisten mindestens 23 Kämpfer getötet worden. Das erklärte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte nach den Angriffen in der Nacht auf Donnerstag. Russlands Verteidigungsministerium teilte mit, bei dem Einsatz seien 28 israelische Kampfjets beteiligt gewesen, die etwa 70 Raketen abgeschossen hätten.

Unter den mindestens 23 Toten waren nach Angaben der Beobachtungsstelle fünf Soldaten der syrischen Regierungstruppen und 18 mit diesen verbündete Kämpfer. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen aus einem Netz von Aktivisten an Ort und Stelle, ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Macron ruft zur "Deeskalation" auf

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rufe zur "Deeskalation" auf, teilte das französische Präsidialbüro am Donnerstag in Aachen mit.

Der Präsident wolle am Rande der Karlspreis-Verleihung in Aachen mit Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über den Konflikt zwischen Israel und Iran sprechen. Macron wurde am Donnerstagvormittag in Aachen wegen seiner Verdienste um die europäische Einigung mit dem internationalen Karlspreis ausgezeichnet. Beim Festakt im historischen Krönungssaal des Aachener Rathauses hält Merkel die Laudatio.

Russland brachte unterdessen seine "Besorgnis" über die Gefechte in Syrien zum Ausdruck. Alle Parteien seien zur "Zurückhaltung" aufgerufen, erklärte der russische Vize-Außenminister Michail Bogdanow am Donnerstag in Moskau.

Die israelische Luftwaffe flog den Angriff nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums mit Flugzeugen vom Typ F-15 und F-16. Diese hätten rund 60 Raketen abgeschossen, teilte das Ministerium mit. Zudem habe Israel mehr als zehn taktische Boden-zu-Boden-Raketen abgeschossen.

Die israelische Armee hatte nach eigenen Angaben in der Nacht auf Donnerstag Dutzende iranische Ziele in Syrien attackiert und getroffen.

Die Golan-Höhen
Die Golan-Höhen Foto © (c) APA

Damit reagierte Israel nach eigenen Angaben darauf, dass der Iran rund 20 Geschosse auf israelische Stellungen auf den besetzten Golanhöhen abgefeuert habe. Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman erklärte, die Armee habe "nahezu die gesamte iranische Infrastruktur" beschossen. Die angegriffenen Ziele im Süden und Zentrum des Landes seien Stellungen der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah und der syrischen Armee. In einer von ihnen hätten sich auch iranische Kämpfer aufgehalten.

Geheimdienste hatten gewarnt

Geheimdienste hatten vor einem iranischen Vergeltungsangriff auf Israel gewarnt. Hintergrund war ein Luftangriff, bei dem am 9. April in Syrien sieben iranische Militärangehörige getötet worden waren. Syrien und der Iran machen Israel dafür verantwortlich. Israelische Medien hatten berichtet, der Angriff habe einer wichtigen Basis der iranischen Revolutionsgarden gegolten. "Wir haben kein Interesse an einer Eskalation, aber wir müssen auf jedes Szenario vorbereitet sein", sagte Lieberman. Er sagte, es handle sich um einen punktuellen Konflikt Israels mit den iranischen Quds-Brigaden. "Alle wollen den Konflikt genau auf dieses Karree beschränken."

Teheran ist neben Russland und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah wichtigster Verbündeter des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad. Israel hat immer wieder betont, man werde eine dauerhafte militärische Präsenz des iranischen Erzfeinds im Nachbarland Syrien nicht dulden. Der jüdische Staat wird für vorherige Luftangriffe in Syrien verantwortlich gemacht, bei der auch Iraner getötet wurden. Teheran drohte Israel mit Vergeltung, deshalb war die israelische Armee zuletzt in erhöhter Alarmbereitschaft.

USA

Brisanz erhielt das Verhältnis zwischen dem Iran und Israel zuletzt auch durch die Aufkündigung des Iran-Atomdeals durch die USA. Präsident Donald Trump hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass die USA nicht länger an dem 2015 von sechs Ländern mit dem Iran ausgehandelten Atomabkommen festhalten wollen. Die ausgesetzten Sanktionen würden nun sehr schnell wieder eingeführt. Während die anderen Unterzeichner-Staaten - neben Russland, China, Großbritannien und Frankreich auch Deutschland - und andere europäischen Länder die Entscheidung kritisierten, zeigte sich Israel darüber sehr erfreut.

UMFRAGE

Befeuert Trump einen großen Konflikt im Nahen Osten?

Diese Umfrage ist seit Donnerstag, 10. Mai 2018 20:00 Uhr zu Ende!

Russland

Russland rief Israel und den Iran zur Zurückhaltung und Deeskalation auf. "Das ist alles sehr beunruhigend", sagte der russische Vizeaußenminister Michail Bogdanow am Donnerstag in Kasan der Agentur Tass zufolge. "Wir haben Kontakt mit beiden Seiten." Russland bemühe sich seit langem um eine Entspannung der Lage, sagte er. Russland pflegt enge Kontakte zu beiden Seiten. Am Mittwoch hatte Präsident Wladimir Putin den israelischen Regierungschef Benjamin Netanyahu zu Gesprächen in Moskau empfangen.

Deutschland

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in der neuen Gewalt im Nahen Osten eine Frage von Krieg und Frieden. "Die Eskalationen der vergangenen Stunden zeigen uns, dass es wahrlich um Krieg und Frieden geht", sagte Merkel am Donnerstag bei der Zeremonie zur Verleihung des Karlspreises an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Aachen. Sie bezeichnete die Lage als "extrem kompliziert" und rief alle Beteiligten zur "Zurückhaltung" auf.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sager007
1
0
Lesenswert?

Intelligente Spezies

wenn usw. heißt (Merkel, Macron, May, Stoltenberg, Rutte usw.), dann gäbe es Hoffnung für unsere Welt. Kriege werden unter dem Deckmantel des Nationalismus und Patriotismus interpretiert. Heimatliebe ist kein Ausgangspunkt für Kriege, ebensowenig wie "KRIEGE" oder "REGIME CHANGE" Frieden und Freiheit bringen. Patrioten wurden geboren und sind gestorben weil Menschen unterdrückt wurden, die Bevölkerung die Rechnungen ihrer Hochwohlgeborenen nicht mehr zahlen wollten oder konnten, Herrscher ihre Geldmacht missbrauchten, und die Unterdrückten einen letzten Ausweg suchten. Glaubenkriege gab es nie, außer man interpretiert Glaube = Macht.
Sie können sich jetzt weiter mit Ihrer Theorien über Sündenböcke, Egoismus, Rassen, Glauben usw. Gedanken machen, weiter einseitige Kommentare schreiben und hoffen dass die Hölle zufriert, dann werden Sie aufwachen wenn die Welt in trümmer liegt und feststellen dass Sie aus der Vergangenheit nichts gelernt haben. Die Welt und deren Menschen, die Tiere und Natur sind nicht dafür geschaffen in Einklang zu leben. Die Tiere und Natur schaffen es durch Territorien, den fehlenden Genen der Gier und Macht nicht dem Wissen
Wenn Gott wollte das alle Menschen gleich denken, hätte er sich die Arbeit mit den Kontinenten nicht antun müssen. Wir sollten anfangen uns über das Leben miteinander Gedanken zu machen nicht nur alle möglichen Gegensätze zu suchen um das Ego auszuleben. Es wird bald zu spät sein auf ein Einfrieren der Hölle zu warten.

Antworten
mEmeinesErachtens
22
10
Lesenswert?

Das gute "Recht" für Israel zurückzuschießen.

"...Mehrere der von Syrien aus abgefeuerten Geschoße seien von dem israelischen Raketenabwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen worden, sagte der Militärsprecher Jonathan Conricus in der Nacht auf Donnerstag. "Wir sehen diese iranische Attacke auf Israel als sehr schwerwiegend an...."
.
Hallo, wer hat diese militärische Aktion begonnen? Aber es ist halt einfach primär Israel als Aggressor zu bezichnen als den Iran.

Antworten
Kristianjarnig
2
7
Lesenswert?

Naja...

....Israel kommt nun mal nicht gerade mit der Friedenstaube daher obwohl es ab und an versucht wird so zu übermitteln.

Die haben schon recht guten Anteil dran das die Region da unten ist was sie ist - eine ewige Baustelle und ein Pulverfaß. Das die Amis da unten fleissig mitmischen macht die Sache nicht friedvoller.

Antworten
bb65
2
19
Lesenswert?

@mme

Israel bombardiert schon seit Wochen Zielein Syrien und tötet dabei immer wieder auch Iraner. Also wer hier mit was begonnen hat ist schwer zu beurteilen.

Antworten
100Hallo
4
14
Lesenswert?

Recht

auf welchem gebiet wurde der staat gegründet?

Antworten
lexbalexba
3
10
Lesenswert?

Und täglich grüßt das Murmeltier!

„...Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen! Und von jetzt ab wird Bombe mit Bombe vergolten! Wer mit Gift kämpft, wird mit Giftgas bekämpft. Wer selbst sich von den Regeln einer humanen Kriegsführung entfernt, kann von uns nichts anderes erwarten, als dass wir den gleichen Schritt tun. Ich werde diesen Kampf, ganz gleich, gegen wen, so lange führen, bis die Sicherheit des Reiches und bis seine Rechte gewährleistet sind.“

Antworten
bb65
1
14
Lesenswert?

@lex

Das war genau das erste was ich mir dachte als ich die Überschrift las.
Und dann " Nach Angaben Israelischer Militärsprecher" , sind ja die besten Quellen für unabhängige Berichte. Interessant ist auch das vorgestern nach dem Trumpschen Vertragsbruch Israel schon vor Iranischen Angriffen gewarnt hatte. Also entweder gute Information hatte was Iran tun wird oder nich wahrscheinlicher wusste was man selbst tun wird. Wer Netanjahu seine Reden gehört hat weiß wo die Kriegstreiber wohnen....

Antworten
komi50
5
3
Lesenswert?

super!

wer in israel. Zeitungen schmöckert , weiss immer schon Wochen vorher was los sein wird!!!

Antworten
Kommentare 26-33 von 33