Dialog Kirche will in Katalonien-Krise vermitteln

Treffen der Kardinäle von Madrid und Barcelona mit Regierungschef Rajoy und Kataloniens Vizepräsident Junquera.

© AP
 

Im Konflikt um eine Selbstständigkeit Kataloniens soll offenbar die katholische Kirche vermitteln. Der Vizepräsident der Autonomen Gemeinschaft Katalonien, Oriol Junqueras, traf laut spanischen Medienberichten am Mittwoch mit Barcelonas Kardinal Juan Jose Omella und nachfolgend mit dem Madrider Kardinal Carlos Osoro zusammen, wie Kathpress berichtete.

Zuvor hatte am Dienstagabend Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy ebenfalls mit den beiden Kardinälen in seinem Dienstsitz in Madrid gesprochen. Kardinal Osorio habe noch keine Vermittlungstätigkeit zugesagt wie dies zuvor von der Partei "Unidos Podemos" behauptet worden war, stellte die Erzdiözese Madrid am Donnerstagmorgen gegenüber der Nachrichtenagentur EFE klar. Podemos-Chef Pablo Iglesias habe zwar Kardinal Osorio am Mittwoch als mögliche Vermittler genannt, eine Verpflichtung dazu sei der Madrider Erzbischof jedoch bisher nicht eingegangen. Vielmehr habe Osorio bei dem Treffen auf die Botschaft der spanischen Bischöfe von der Vorwoche verwiesen.

Bei der von Rajoy initiierten Begegnung sei es nicht in erster Linie um die Anbahnung einer Vermittlung gegangen, schrieb die "Vanguardia" am Donnerstag. Rajoy habe sich über "Unterstützung des Unabhängigkeits-Aktivismus" durch über 400 Priester beschwert, weiters darüber, dass sich viele Pfarren bei dem umstrittenen Referendum vom 1. Oktober als Wahllokale zur Verfügung gestellt hatten, sowie auch über die Äußerung seitens der Bischofskonferenz.

Die Spanische Bischofskonferenz hatte in der Vorwoche - somit noch vor dem Referendum - auch im Namen der katalanischen Oberhirten vor "unumkehrbaren und folgenschweren" Schritten gewarnt, die einen Bruch innerhalb der Gesellschaft zur Folge hätten. Dagegen riefen die Bischöfe zu einem "Dialog in vollem Respekt vor der Verfassung" auf, verteidigten die Einheit Spaniens und erwähnten zugleich die "eigenen Rechte der verschiedenen Völker, die den Staat bilden". Zugleich boten die Bischöfe ihre Hilfe für ein Gespräch "zugunsten einem friedlichen und freien Zusammenleben zwischen allen" an.

Wie es in der "Vanguardia" heißt, stehe den bisherigen Geschehnissen zum Trotz in katholischen Medien Spaniens eine mögliche Vermittlungstätigkeit durch die Kirche weiterhin im Raum. Auch die "direkte Telefonverbindung" zwischen Barcelonas Kardinal Omella mit Papst Franziskus sowie dessen Aufmerksamkeit für das Thema - die spanische Bischofskonferenz-Äußerung sei vom vatikanischen Staatssekretariat abgesegnet worden - spreche dafür.

Kommentieren