Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU-Beitritt der TürkeiEiner gegen alle: Nur Kurz will Abbruch der Gespräche

Beim Vorbereitungstreffen der EU-Außenminister für den EU-Gipfel zeichnete sich ab, dass kein anderes EU-Land auf die harte Linie Österreichs in Sachen Beitrittsverhandlungen einschwenkt.

INFORMELLER EU-AUSSENMINISTERRAT (GYMNICH) IN MALTA: AM KURZ
Außenminister Sebastian Kurz auf Malta: Großer Medienrummel © AUSSENMINISTERIUM/DRAGAN TATIC
 

Beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der EU am Samstag in Brüssel geht es um die Abwicklung des Brexit, aber auch um eine Antwort Europas auf die jüngsten Entwicklungen in der Türkei.

In Sachen Brexit ist klar: Bei dem Treffen  wollen die Mitglieder formal ein Papier mit den Grundsätzen beschließen, mit denen die Gemeinschaft in die Trennungsgespräche gehen will. Man will sich jedenfalls nicht auseinanderdividieren lassen.

Keine gemeinsame Sprache spricht man in Zusammenhang mit der Positionierung gegenüber der Türkei. Aus Sicht des österreichischen Außenministers Sebastian Kurz (ÖVP) machen weitere Beitrittsverhandlungen mit der Türkei keinen Sinn. Was den Abbruch der Gespräche betrifft, steht Kurz allerdings allein auf weiter Flur. 

Seine  europäischen Kollegen wollen diesbezüglich keine Fakten schaffen. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte, man habe kein Interesse daran, die Türkei den Russen in die Arme zu treiben. Selbst Kurz habe die  Forderung nach Abbruch der Gespräche bei einem vorbereitenden Treffen am Freitag auf Malta nicht ausgesprochen. Aber: „Er ist da härter als alle anderen. Das hat, glaube ich, aber viel mit der österreichischen Innenpolitik und wenig mit der Türkei zu tun.“

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für "Klugheit" und "Klarheit" im Umgang mit der Türkei plädiert. Beide Seiten sollten sich nicht voneinander abwenden - "nicht zuletzt auch wegen der vielen Menschen mit türkischen Wurzeln, die in Deutschland leben". 

Kommentare (17)
Kommentieren
H260345H
2
0
Lesenswert?

KURZ steht vor einer großen Wahl,

und für diese NRW buhlt er im rechtsradikalen Lager, um Strache, Kickl, Hofer und Kumpanen die Wähler abspenstig zu machen.
Da schreckt selbst der "Kurze" nicht zurück, übelste Rechtsrabauken aus dem Dunstkreis der FPÖ und Identitären um Stimmen anzubetteln!
Eigentlich eine Schande für eine einst staatstragende Partei!

XFYBLPNG658DP96A
1
1
Lesenswert?

Ach so ist das?

Dann werd ich ihn nicht wählen! Besser ist der Pizzabote. Der versorgt nur die eigenen Genossen, sorgt aber dafür, dass alle richtig bedient werden!

Feja
5
3
Lesenswert?

Er will..

Manchmal kommt er mir vor wie mein Dreijähriger.. Der will auch oft was anderes als der Rest der Familie und steht dann allein auf weiter Flur..

MGHSVTNZB7GBQ54L
2
2
Lesenswert?

@fej....das

wird er v......vom Papa haben?erblich bedingt mein ich das falls Sie studiert haben sollten.

schadstoffarm
1
2
Lesenswert?

Kurz will

Bundeskanzler werden.

JSH2GT87KY7D28T0
3
1
Lesenswert?

Sollte

die Türkei die Todesstrafe einführen,selbst dann wird es keinen Abbruch der Verhandlungen geben.

hakre
13
52
Lesenswert?

!

er sagt die Wahrheit. die türkei gehört nicht zu Europa. daher auch kleine weiteren Verhandlungen mehr!!

X22
7
9
Lesenswert?

Na, na, die Türkei gehört nicht zu Europa, das bisschen Land, dass auf dem europäischen Kontinent liegt, negieren wir einfach und auch die Kaffeehauskultur (erstes Kaffeehaus auf europäischem Boden entstand 1554 in Konstantinopel (Istanbul)) und in Wien war es ein Armenier, der das Erste eröffnete. Aus Sicht des Sportes, wie viele türkische Europameister gibt es? Welche Rechtssysteme wurden von Kemal Atatürk in der Türkei eingeführt? Handelsrecht wie in Deutschland, Privatrecht wie in der Schweiz, Strafrecht wie in Italien. Und, dass man Jahrzehnte lang schon mit Ihnen zusammen lebt, die türkischen Spezialitäten genauso genießt wie ein Wienerschnitzel, die dritte und vierte Generation längst unter uns weilt, ohne dass wir es wirklich wahrnehmen, das kann man ja negieren, nur muss man dazu die drei Affenpositionen einnehmen.

Man sollte sich mal fragen, warum hat Erdogan so viel Zuspruch in D, Ö, Nl erhalten hat und in Amerika und Golfstaaten (Saudi-Arabien, Bahrein usw.) eine Ablehnung von über 80%. Liegt es vielleicht an der fremdenfeindlichen Haltung eines Teils unserer Bevölkerung, an der Ausländerhetze der Rechtsparteien, die Erdogan indirekt unterstützt und bestärkt in seiner Aussage eines „Nationalsozialistischen Europas“. Was alle übersehen ist, dass eben genau dieser Anteil der Erdogan Unterstützer, z.B. für Österreich, nur 14% aller in Österreich lebenden Mitbürger mit türkischen Migrationshintergrund ausmacht. Sieht man sich diesen Prozentsatz an und vergleicht ihn mit den durchschnittlichen Prozentsatz der nationalistischen Mitbürger in Europa oder auch in den einzelnen Länder der EU an, kommt man ziemlich genau auf dem gleichen Wert. Geht es nach den rechtspopulistischen Parteien sind es sogar doppelt so viel. Wie soll man jetzt die bezeichnen, die nicht zu den 14% Nationalisten gehören, -Mitläufer oder „Nein, das habe ich nicht gewusst oder gewollt“, ich weiß es nicht. Ich denke mir, dieser Anteil der Bevölkerung sollte von der ÖVP umworben werden, mit klaren Ansagen aber christlichen offenen Weitblick und nicht mit den gleichen Mitteln a la einer rechtspopulistischen FPÖ. Sie könnten auch einen Teil der restlichen 14% holen, würden sie eine klare Linie vorgeben und die FPÖ dorthin bringen wo sie hingehört.

MGHSVTNZB7GBQ54L
1
2
Lesenswert?

@xxx...

Sie haben recht,ohne Kaffeehäuser,Türkische Europameister u das bisschen Türkei das auf dem Europäischem Kontinent liegt würde die Abendlaendische Kultur untergehen.Oder hab ich da schon wieder was falsch verstanden?😁
Wenn's den Tuerken bei uns so schlecht geht steht's Ihnen sicher frei zu gehen wohin Sie wollen.

X22
1
1
Lesenswert?

Re:xx

Nein du hast nichts falsch verstanden, so bist du halt, wenn der Horizont nicht mehr zulässt oder zulassen will.
Kann dir aber noch einen letzten Rat geben, kauf dir das Kinderbuch
"Das kleine ich bin ich", folge der Anleitung und hoffe das es dir hilft.

MGHSVTNZB7GBQ54L
2
2
Lesenswert?

@xxx....

Das mit dem Horizont scheint ja ein beliebtes Schlagwort Ihresgleichen zu sein.Wenn ich Ihren Text (na na die Türkei gehört nach Europa lese)dann weiß ich wessen Geistiger Horizont eingeschränkt ist.Ich gehe mit offenen Augen 👀 durch die Welt ohne blaue,grüne oder sonstige Brille u ich habe Beruflich u Privat Kontakt zu Menschen vielerlei Herkunft,Rassen u dergleichen.Allerdings verdiene ich mein Geld nicht in irgendwelchen gemeinuetzigen Organisationen sondern in der Privatwirtschaft und so kann's vielleicht sein dass mein Horizont ein etwas anderer ist als jemandes der die Leute von einer anderen Seite kennengelernt hat.😁 Wenn Sie glauben sich selbst zu erhöhen indem Sie die Meinung anderer abqualifizieren und Ihn rundermachen so bestätigt das nur meine Meinung über Sie.

X22
0
0
Lesenswert?

Was passt dir jetzt wieder nicht? Es ist eine Feststellung meinerseits über dich, die ich auf Grund deiner Aussagen getroffen habe. Es heißt nichts anderes, als, dass ich deine Ansichtsweise akzeptiert habe und du es, von meiner Seite gesehen, nicht anders betrachten willst oder kannst. Du verleugnest geschichtliche Fakten und Tatsachen, die ich zu Begründung meiner Ansicht aufzähle und münzt sie dann doch auf deine Sichtweise um. Das ist genau das, das ich nicht ganz verstehe.

Zu erkennen und verstehen wer und wie man selbst ist, ist Grundvoraussetzung um etwas Objektiv verstehen zu können. Ich greife deine Sichtweise an, nicht deine Person, das missverstehst du. Wer und was du bist, tust, hat damit nichts zu tun, genauso wie meine Vita. Würdest die kennen, würdest du auch sehen wie wenig ich mit gemeinnützigen Organisationen zu tun habe, eins kann ich dir verraten, vom Lehrling, Hackler bis zum kleinen Mittelständischen Unternehmer war es ein langer Weg, und die damit verbundenen Erfahrungen haben mich zu dem gemacht wer ich bin und wie ich denke. Das wichtigste was ich daraus gelernt habe, ist nie aufzuhören, neues dazu zu lernen, zu verstehen, nur nicht stecken bleiben, den Stillstand ist der Beginn des Untergangs.

HQ7RV559R7SXFYDE
3
2
Lesenswert?

sehr gute Darstellung.👍👍👍

Vor allem geht es ja nicht so um Prozente, sondern um Mitmenschen. Da könnte man jetzt das nachholen was früher verabsäumt wurde.

hermannsteinacher
16
11
Lesenswert?

Höchstens klitze-

kleine!?;-)

pantau
71
20
Lesenswert?

Lasst ihn doch

das kleine Buberl will halt auffallen

ingvier1977
13
49
Lesenswert?

Des Kleine Buberl??

Das Kleine Buberl hat mit seinem Alter sicherlich mehr auf die Reihe gebracht wie du "pantau".
Abgesehen davon er ist ein angesehener Mensch in Europa!
Lasst ihn arbeiten, das Passt schon so wies ist

eveline49
1
2
Lesenswert?

Einer gegen alle

Ein großes Lob für Kurz der hart bleibt und nicht wie die anderen vor Erdogan in die Knie geht obwohl die rote Linie längst überschritten wurde .