Interview"Der Balkan könnte eskalieren"

Sloweniens Staatspräsident Borut Pahor spricht über die neue Krise auf dem Balkan, die fehlende Perspektive für die Menschen dort und warum das Sprechen über Minderheiten immer noch so verkrampft ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Pahor über Kr(s)ko: Wenn das Kraftwerk nicht sicher wäre, würde ich handeln © Markus Traussnig
 

Sie setzen sich wortreich für die slowenische Minderheit in Kärnten ein und haben gesagt: „So wie die Verfassung nun geschrieben ist, können wir das nicht akzeptieren.“ Umgekehrt kommt dann die Frage auf: Warum ist es für Slowenien so schwer, die eigene deutschsprachige Minderheit in der Verfassung zu verankern?
BORUT PAHOR: Wir haben zwei autochthone Minderheiten in unserem Land – die Italiener und die Ungarn.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wahrheitverpflichtet
0
0
Lesenswert?

der balkan

Europa und die supper Mächte haben das abschlachten diese emense Gewalt an Frauen sogar an Kindern zu gelassen, die aufarbeitung dieses Wahnsinns in deren Gesellschaft dauert jahrzehnte Eltern geben ohne therapie den Hass die Gewalt ihre ethischen Gedanken weiter usw! Der landesrat hr. Benger sollte sich fragen warum er einen Keil in die kärntner gesellschaft treiben will wegen einen deppert en Satz auf einen Papier! Die kärntner Slowenien ihre Kultur ihre Sprache gehört zur kärntner Kultur wie das ferlacherHorn! Der hr. Jörg Haider war und wirt es nie sein ein kärntner der hat die Gesellschaft für seine Zwecke missbraucht belogen betrogenso schaut aus! Und der hr strache und seine Konsorten der FPÖ sind nicht anderes!