G7-Gipfel

2100 österreichische Polizisten im Einsatz

Das G-7-Treffen der größten Industrieländer (7./8.6.) auf Schloss Elmau in Bayern und die Bilderbergkonferenz im Tiroler Telfs (10.-14.6.) bringen für die heimischen Sicherheitskräfte einen großen Aufwand. Aus Sicherheitsgründen ist in Tirol auch mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

GERMANY BORDER CONTROLS INTRODUCED
© APA/EPA/SVENÜHOPPE
 

Die Vorbereitungen der österreichischen Exekutive für das G-7-Treffen (7./8.6.) auf Schloss Elmau in Bayern und die Bilderbergkonferenz im Tiroler Telfs (10.-14.6.) laufen auf Hochtouren. "Insgesamt können bis zu 2.100 Polizisten in Einsatz gebracht werden", sagte Christoph Hundertpfund von der Landespolizeidirektion Tirol, die für die operative Einsatzführung zuständig ist, am Freitag in Wien.

Demnach sind 35 Alpinpolizisten in Tirol im Einsatz. Zudem seien ein FLIR-Hubschrauber (Forward Looking Infrared), zwei Einsatzhubschrauber, zwei "Black Hawk"-Hubschrauber des Bundesheeres, ein gepanzertes Räumfahrzeug, zwei Wasserwerfer, Wärmebildfahrzeuge und 360 Tretgitter nach Tirol verlegt worden, so Hundertpfund.

Kommunikationskanäle

Gewalttätige Demonstranten aus Österreich beim G-7-Gipfel seien eher nicht zu erwarten, doch das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) überprüfe ständig infrage kommende Personen, wenn auch derzeit eher "auf niederem Niveau", so ein Polzieioffizier. "Die Zusammenarbeit mit den bayrischen und deutschen Kollegen ist hervorragend", zeigte sich indes Hundertpfund erfreut. Verbindungsbeamte seien ausgetauscht und direkte Kommunikationskanäle errichtet worden.

Ab 1. Juni werde es in Tirol am Fuße des Zirler und des Telfer Bergs Kontrollpunkte geben, so Hundertpfund. Auf der Brennerautobahn werde man Vorwegweiser installieren, dass man auf die Inntalautobahn in Richtung Kufstein ausweichen solle. Die Seefelderstraße (B177) werde für den Durchgangsverkehr gesperrt, von der Benützung der Fernpassstraße (B179) sei abzuraten, da die deutsche Polizei Verkehrskontrollen nach dem Grenztunnel in Füssen durchführen werde und daher mit erheblichen Verzögerungen zu rechnen sei. Eine Ausweichroute über Vorarlberg sei zu empfehlen, sagte Hundertpfund.

Paragleiter

Bekannte Startplätze für Paragleiter und Drachenflieger würden überwacht. Außerdem gebe es für Kleinflugzeuge und Drohnen eine Flugverbotszone im Außerfern und von Landeck bis zum Brenner bzw. bis nach Kramsach. Der Flugverkehr am Flughafen Innsbruck sei jedoch nicht beeinträchtigt, so Hundertpfund.

Die Kosten des Einsatzes werden demnach erst am Schluss berechnet. Zwar hätten die Veranstalter der Bilderbergkonferenz in Telfs ein umfassendes Sicherheitskonzept einer privaten Firma vorgelegt, rechtlich sei man aber dazu verpflichtet, für die Sicherheit der etwa 120 bis 150 Teilnehmer zu sorgen, ohne dies zu verrechnen, erklärte Hundertpfund. Auf jeden Fall werde der Einsatz der "größte dieses Jahres in Tirol und einer der größten in Österreich" sein.

Kommentare (12)

Kommentieren
Webscout
0
2
Lesenswert?

Wer zahlt am Schluss??

"Die Kosten des Einsatzes werden demnach erst am Schluss berechnet" Kompetenter Businessplan - jeder Mittelständler wäre bankrott!

Antworten
Ludolf
0
5
Lesenswert?

Frau Innenminister

Denkt sich sicher etwas dabei-aber eh egal-dafür brechens ungestört ein weil zuwenig Personal bzw. Poste vorhanden sind-oh du mein Österreich!

Antworten
kaagee44
0
6
Lesenswert?

So beliebt

sind die Mächtigen beim Volk.

Antworten
8mi07i0q82t150xlskaru8bbwc8a9d2w
0
11
Lesenswert?

Also mir würde es taugen wenn die Bilderberger

ein paar auf's Maul kriegen!

Antworten
17nsnxk2d2igsg73v57zagrlp8zodro3
0
23
Lesenswert?

Für 120 bis 150 Teilnehmer, 2100 Polizisten

Also diese Dekadenz der Großkopferten ist durch nichts mehr zu überbieten!
Welche Partei wählt ihr am Sonntag?

Antworten
f4zl5cp4uxdy62ijvfdjdgqgfgfm3o4l
0
24
Lesenswert?

Es geht nur um das Bildbergtreffen in Telfs

Dafür ist dieser irre Aufwand notwendig, denn das Volk soll und darf nicht erfahren, was da besprochen wird und wer da alles teilnimmt.

Skandal!

Antworten
rbf3snbrr84cl4t9t9mjl1yarkrpubz1
0
24
Lesenswert?

ahso, DAFÜR

haben wir also polizei-kapazitäten??????

Antworten
DaWiena
0
19
Lesenswert?

Re: ahso, DAFÜR

UND zum abkassieren!
Wobei die Exekutivbeamten selbst, nichts dafür können. Die müssen Zahlen bringen!!!

Antworten
georgXV
0
15
Lesenswert?

was hat das G7-Treffen in Bayern mit Österreich zu tun ???
Aus meiner Sicht haben die Bayern selbst für die Sicherheit zu sorgen !!!

Antworten
bitteichweisswas
0
19
Lesenswert?

Wenn ich als Politiker solche "Angst" um meine Sicherheit haben muss, sollte ich mir wirklich schön langsam Gedanken machen ...

Antworten
q3tzhth0k8q4dmkedt22aken9wgc35ll
1
18
Lesenswert?

Die sollten

lieber die Grenzen dichtmachen !!

Antworten
gsvn7z8epztzri5wqjxsp22nzilf4t4i
0
18
Lesenswert?

Reini117

Besser noch die im Hintergrund tätigen dunklen Kräfte und Blutsauger der Welt vertreiben oder gleich einsperren.

Antworten