Gegen Lockdown und ImpfpflichtZehntausende bei Corona-Demos in Wien

Kurz vor dem bundesweiten Lockdown kam es zur bisher größten Corona-Demo in Österreich. Sie verlief Großteils friedlich, Maskenträger waren aber die Ausnahme. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und der Wiener Landespolizeivizepräsident Franz Eigner wollen heute um 10.30 Uhr ein Pressestatement abgeben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
DEMONSTRATION GEGEN CORONA-MASSNAHMEN
Nehammer bei der PK © APA/FLORIAN WIESER
 

Gegen Ende der Großdemonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Österreich zieht die Polizei eine erste Bilanz. Die Behörden schätzen die Anzahl der Teilnehmer auf etwa 38.000, damit war die Kundgebung (eigentlich waren es zehn angemeldete Demos) die größte seit Ausbruch der Pandemie. Großteils wurde friedlich demonstriert. Die FPÖ sprach gar von 100.000 Teilnehmern. Der mehrere Kilometer lange Menschenzug marschierte über den Ring und mündete gegen 17 Uhr am Heldenplatz, wo auch die größte Kundgebung begann. 

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und der Wiener Landespolizeivizepräsident Franz Eigner gaben am heutigen Sonntag um 10.30 Uhr ein Pressestatement dazu ab.

Die Polizistinnen und Polizisten Österreich hätten eine harte Woche hinter sich. Allein in der vergangenen Woche sei bereits 150.000 Mal die 2G-Regel kontrolliert worden. Gleichzeitig habe sich die Stimmung innerhalb derer, die nicht geimpft seien und gegen die Maßnahmen auftreten, "deutlich radikalisiert". Die Polizei - 1.400 Beamtinnen und Beamten waren im Einsatz - habe wesentlich dazu beigetragen, dass die Lage nicht noch mehr eskaliert sei.

Herbert Kickl, der sich als politisches Zugpferd der Maßnahmenkritiker positioniert hat, konnte aufgrund seiner Covid-Infektion nicht an der Demo teilnehmen, war aber per Video zugeschalten. Um 19 Uhr bedankte er sich aus seiner Quarantäne per Videobotschaft bei den Demo-Teilnehmern mit gewohnt scharfer Wortwahl: Er warnte in der knapp viertelstündigen Rede vor einer „totalitären Bedrohung“. Die Medienlandschaft sei „Handlanger der Mächtigen“, Institutionen würden systematisch scheitern, es gebe „politisches und moralisches Totalversagen“. Über die dramatische Situation auf den österreichischen Intensivstationen verlor er kein Wort. Im Infektionsfall könne man Krankenhausaufenthalte aber mit einer medikamentösen Behandlung zu Hause hintanhalten. Zum Schluss sprach er über seinen Gesundheitszustand, es gehe ihm gut, er freue sich schon wieder auf persönliche Kontakte.

Trotz des insgesamt friedlichen Ablaufs berichtete die Polizei von teils aufgeheizter Stimmung. Insgesamt gab es aber lediglich fünf Festnahmen. Bei einem Zwischenfall versuchte ein Mann einem Polizisten die Dienstwaffe aus dem Holster zu reißen, das konnte aber verhindert werden. Bei einem anderen Vorfall wurden Polizisten mit Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen, worauf die Beamten Pfefferspray einsetzten.

Innenstadt lahmgelegt

Andere Festnahmen erfolgten sowohl wegen Verwaltungsdelikten als auch strafrechtlich wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt. Für Aufregung sorgten auch Teilnehmer, die unter Applaus mit einem Banner, der sie als Polizisten auswies, durch das Burgtor auf den Heldenplatz einzogen. Dabei dürfte es sich nach Informationen der APA um deutsche Staatsbürger handeln. Die heimische Polizei kündigte an, diesen Fall zu prüfen.

Der Ring war ab 12 Uhr gesperrt, tausende Kundgebungsteilnehmer strömten nach und nach in die City. Die Innenstadt war über mehrere Stunden quasi lahmgelegt. Auch der öffentliche Verkehr war eingeschränkt. 

Lokalaugenschein in der Innenstadt

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, man rechnete im Vorfeld mit einem hohen Grad an Mobilisierung. Rund 1300 Beamte wurden in die Bundeshauptstadt kommandiert. Die Polizei kündigte im Vorfeld an, die Einhaltung der Maßnahmen genau zu kontrollieren, es gilt die FFP-2-Maskenpflicht, aber keine Abstandsregeln.

Vereinzelt musste die Polizei heute Teilnehmer bereits auf die Tragepflicht von FFP-2-Masken hinweisen, was meist zu Diskussionen führte. Eine Frau etwa zog eine handgeschriebene Bestätigung vor, die sie davon ausnähme, der Beamte blickt skeptisch auf den Zettel, die Diskussion geht weiter.

Wenig später heizt die Rede einer Frau, die angibt, für das Pflegepersonal zu sprechen, die Stimmung an. Mehrmals fällt das Wort Diktatur, immer mit großem Beifall von Tausenden. Ab Montag würden viele Kolleginnen und Kollegen der Frau in den Krankenstand gehen oder kündigen müssen. Auch eindeutig widerlegte Mythen zur Impfung werden vielfach wiederholt, dann wird besonders laut gejubelt.

Bill Gates, Satan und "die Medien"

Ansonsten zeigt sich ein Bild, das man von vergangenen Demos kennt. Ganze Familien sind genauso in der Menge zu finden, wie einige esoterische Trommelkreise – auch laut betende religiöse Gruppen waren zu sehen. Eine Frau hält ein Plakat hoch mit der Aufschrift „Gegen Impfzwang, Abstand zu rechts." Wenige Meter daneben ein Mann mit einem Davidstern, in dem „Ungeimpft“ steht. Immer wieder ertönen spontane Sprechchöre, meist wird „Widerstand“ gerufen. Manchmal muss der eigene Partner aber auch nochmal dezidiert darauf hingewiesen werden, warum man denn vor Ort ist: "Du suist demonstrieren und net Motorradl schaun", so eine Frau zu ihrem Mann, der sich zu sehr von einem abgestellten Fahrzeug ablenken ließ.

Über der Innenstadt kreiste durchgehend ein Polizeihubschrauber, in einer Telegrammgruppe wurde prompt davor gewarnt, dass dieser Impfstoff über die Menge versprühe. Regelmäßige Durchsagen der Polizei, die auf die Maskenpflicht hinweisen, werden mit Pfiffen und Buh-Rufen übertönt. Vereinzelt werden Beamten beschimpft, etwa als „Scheiß Gsindel“. Ansonsten verliefen die Kundgebungen Großteils friedlich, doch die Wut der Teilnehmer war spürbar, sie richtete sich gegen die Regierung, vor allem Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein und Bundeskanzler Alexander Schallenberg, oder "Spaltenberg" wie auf er auf einem Transparent genannt wurde. Aber auch die üblichen Verdächtigen – Bill Gates, Satan, "die Medien" oder Pharmakonzerne waren auf zahlreichen Plakaten vertreten. 

Das folgende Video zeigt eine Szene vor dem Naturhistorischen Museum. Mehrere schwarz gekleidete Personen hatten sich kurz davor dort versammelt und vermummt und sich einer Anhaltung durch die Polizei entzogen, es kam zu einer Verfolgungsjagd zu Fuß:

Corona-Demos in Wien: 15.000 Teilnehmer erwartet

Bei Versammlungen mit mehr als 50 Teilnehmern besteht eine FFP2-Maskenpflicht, sofern nicht alle Teilnehmer einen 2G-Nachweis haben. Demonstranten mit Masken waren allerdings die absolute Ausnahme, Österreich-Fahnen hingegen waren zahlreiche zu sehen.

Corona-Gegner demonstrieren in Wien

Warnung an Betreiber "kritischer Infrastruktur"

Wie schon bei den Vergangenen Corona-Demos zeigte sich unter den Teilnehmern eine breite Mischung an Maßnahmengegnern. Während ein großer Teil friedlich demonstriert, befinden sich auch rechtsradikale Gruppen unter den Teilnehmern. Es gab internationale Aufrufe von einschlägigen Gruppen, an der heutigen Demo teilzunehmen.

Aufgeheizte Stimmung: Corona-Demonstration in Wien

Am Samstag demonstrierten knapp 38.000 Menschen in der Wiener Innenstadt gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung sowie die angekündigte Impfpflicht.

KLZ/Götz

Um 12 Uhr sammelten sich die Aktivisten insbesondere am Heldenplatz, die Lage blieb weitestgehend friedlich. Die Exekutive war mit mehr als 1300 Beamten im Einsatz.

KLZ/Götz

Klicken Sie sich durch die Bilder.

KLZ/Knes
KLZ/Knes
AP
KLZ/Knes
APA/FLORIAN WIESER (FLORIAN WIESER)
APA/FLORIAN WIESER (FLORIAN WIESER)
APA/FLORIAN WIESER (FLORIAN WIESER)
APA/FLORIAN WIESER (FLORIAN WIESER)
APA/FLORIAN WIESER (FLORIAN WIESER)
APA/FLORIAN WIESER (FLORIAN WIESER)
KLZ/Götz
KLZ/Götz
KLZ/Jungwirth
KLZ/Jungwirth
KLZ/Jungwirth
KLZ/Jungwirth
KLZ/Jungwirth
KLZ/Jungwirth
KLZ/Jungwirth
KLZ/Jungwirth
KLZ/Jungwirth
APA
APA
APA
KLZ/Götz
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
KLZ/Knes
KLZ/Knes
1/37

Für Oberösterreich und Salzburg hatte es vage Hinweise für Störaktionen in Krankenhäusern, die man auch in Wien nicht ausschließen kann. Eine entsprechende Warnung ging an die Krankenhausbetreiberbetreiber. Als kritische Infrastruktur kontrolliert die Polizei deren Umgebung heute verstärkt, ebenso bei Medienhäusern. Da im Vorfeld auch aggressives Verhalten gegen Medienvertreter befürchtet wurde, sind viele Journalisten mit eigenem Sicherheitspersonal unterwegs. Mit stand 17.15 wurden aber laut Polizeisprecher Markus Dittrich aber keine derartigen Zwischenfälle gemeldet. Beim Einzug der Demo am Heldenplatz waren einige Teilnehmer schon stark betrunken, die Stimmung immer noch sehr aufgeheizt; was Dittrich für den Rest des Abends erwartet? "Wir sind auf alle Eventualitäten vorbereitet."

Rechtsradikale Zwischenfälle

Gegen Ende der Demo vermehren sich Berichte von rechtsradikalen beziehungsweise antisemitischen Zwischenfällen. Eine dunkelhäutige Frau soll etwa umzingelt und bespuckt worden sein. Im zweiten Bezirk, wo sich das jüdische Vierte Wiens befindet, sollen jüdische Personen angepöbelt und Sätze wie "Wo sind die Gaskammern, wenn man sie braucht?" gefallen sein. Zahlreiche Holocaust-Vergleiche waren unter den Demonstrierenden immer wieder sehen.    

Kommentare (99+)
schandopr
0
0
Lesenswert?

Menschenverachtung pur

Eine eindeutige Menschenverachtung ist das: gegen den Staat und dem Großteil der Bevölkerung durch Verzicht/Verweigerung eines millionenfachen Beweises eines Schutzes durch die Impfung, die sich auch weiterentwickeln wird, mit immer noch vielen Toten, Problemen in den Krankenhäusern, und einer unnötigen Verlängerung dieses kritischen Zustandes; dazu noch die Verachtung von Flüchtlingen, die in Not versuchen, ein normales Leben führen zu dürfen. Sie kommen aus Ländern, oft auch ehemaligen Kolonien, verschärft durch Krieg und Klimaveränderung. Wir öffnen aber für Randalierer und Demokratieverweigerer und verweigern solche, die oft gut ausgebildet unsere Wirtschaft beleben könnten. Und wer wird uns in unserem Alter betreuen, wenn wir so mit unseren Mitbürgern umgehen, sogar Dienstleistende, auf die wir immens angewiesen sind (Polizei, Pflege, Handel, ...) werden beschimpft, angegriffen, uvm.

habidere
0
1
Lesenswert?

Wer hat aller eine Demonstration angemeldet???

Ich lese immer wieder von der FPÖ als Veranstalter, es waren aber 11. Wer waren die anderen?

Irgendeiner
4
7
Lesenswert?

Ach, schon wieder weg,Anfragen an die Redaktion sind

also auch forenregelwidrig,ich muß mal eine erschöpfende Liste der impliziten nichtverschriftlichen,empirisch beweisbaren Verbote hier machen,ich glaub das kriegt auch eine gewisse Komik.

Kleine Zeitung
5
5
Lesenswert?

Forenregeln

Sehr geehrte(r) irgendeiner,
wir haben Sie bereits mehrfach unsere Forenregeln hingewiesen. Und wenn Sie andere Menschen, Politikerinnen und Politiker, Menschengruppen oder Userinnen/User beleidigen, werden Ihre Kommentare nunmal entfernt!
Wenn Sie Kommentare sehen, die gegen unsere Forenregeln verstoßen, jedoch irrtümlich nicht entfernt wurden, können Sie diese mit dem "Melde"-Button melden.
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

Irgendeiner
4
7
Lesenswert?

Nein, ich muß niemanden beleidigen und das geht hier an der Sache vorbei,wenn

Poster wie unfassbar oder keckemaus die unterlassung der hilfe im Erkrankungsfall für Ungeimpfte fordern und ich kritisiere es zweimal und meins kommt weg,zweimal und das Anliegen bleibt stehen muß ich logisch schlußfolgern, daß das Ansinnen forenregelkonform ist,die Kritik im Sinne von Humanität und Rechtsgebahrung nicht,und dann frag ich,weil ich immer gewillt bin mich Regeln anzupassen..Und wenn ich sage daß ein Politiker lügt,kann ich das nachweisen und ihm steht der Rechtsweg offen wenn er es denn wagt,abgesehen von der höheren Zumutungsgrenze für öffentliche Personen,er muß dann nur aufpassen daß es ihm dann nicht geht wie jüngst Danilo Kunhar.Unsd sowas ist ein öffenliches Postulat von Sachverhalten,Beleidigungen, also jemanden noch A zu nennen der sich verschriftlich gegen mein mieses Benehmen wehrt liegen mir charakterlich nicht wie anderen und Primitivität um mir was auszuräumen brauch ich nicht,das geht völlig regelkonform auch anders.

Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Ach da fehlt so viel,offenbar alles schiefgegangen,

wie immer,man lacht.

Irgendeiner
3
3
Lesenswert?

Ach, schon wieder weg,Anfragen an die Redaktion sind

also auch forenregelwidrig,ich muß mal eine erschöpfende Liste der impliziten nichtverschriftlichen,empirisch beweisbaren Verbote hier machen,ich glaub das kriegt auch eine gewisse Komik.

Wuffzack3000
3
9
Lesenswert?

Gibraltar zeigt es vor!

Impfquote von 99 % zeigt, dass wir es dann geschafft haben!!!

Wuffzack3000
3
8
Lesenswert?

Oje

sorry. Bin einer Falschmeldung aufgesessen!

Impfquote von 99 % seit Juli 2021 stimmt zwar, aber leider wurden aufgrund der hohen Coronazahlen alle Weihnachtsfeiern etc. abgesagt.

Cui bono
4
5
Lesenswert?

Bitte um Aufklärung

Das verstehe ich auch nicht, was da in Gibraltar, Dänemark und Holland schiefgelaufen ist. War es so wie in Israel der zu spät erfolgte 3. Stich ?
Ich hoffe, der Vatikan, Tadschikistan, Indonesien, Turkmenistan, Nordkorea und Österreich machen es besser.

Mein Graz
2
4
Lesenswert?

@Cui bono

Ich habs zwar schon öfter geschrieben, hier aber gern noch einmal.

Gibraltar hat ca 35000 Einwohner und 40000 Zweitimpfungen gemeldet.
Wie das geht?
In Gibraltar wurden viele einpendelnde Spanier geimpft, die verabreichten Impfungen zählen allerdings zu Gibraltar.

Die Impfquote ist allerdings trotzdem hoch, bei geschätzten 90%.

HRGallist
11
13
Lesenswert?

Gegen Lockdown und Impfpflicht

Warum bietet man den Protestierenden, unter die sich auch sehr viele und sehr fragwürdige Gestalten zum Randale-Tourismus mit ihren demokratiefeindlichen Absichten mischen, ein solch riesiges mediales Interesse? Als man in Neuseeland den Namen des Christchurch-Mörders aus allen Medien sofort ersatzlos gestrichen hat, die Namen der Opfer aber bewusst in die Öffentlichkeit stellte, wurde er zur „Unperson“ und, siehe da, Nachahmer finden plötzlich keine Plattform mehr. Wenn der Lehrer in der Schule sich nur mit den Verhaltensauffälligen beschäftigen muss und deren Auffälligkeit dadurch verstärkt, kommt die Mehrheit der Lernwilligen zum Handkuss. Könnte bei den Impfverweigerern ebenfalls wirken. Beim Kages-Chef war es anders! Dem hat man mit dem Interview ein „Ei“ gelegt, auf das er in seiner Eitelkeit und Arroganz hineingefallen ist. Auch gut, eine öffentliche Demaskierung.

nasowasaberauch
4
9
Lesenswert?

40.000 sind nicht mal 0,5% der Österreichischen Bevölkerung

Ja klar, sie glauben sie sind das Volk…

redbull
10
17
Lesenswert?

Werden

wohl einige davon im Krankenhaus landen.

Irgendeiner
6
4
Lesenswert?

Ja.leider,das war wieder ein unnötiger Schub in das freche Pandemieversagen hinein,

aber wenn man im Sommer die Aufklärung zurückfährt aus wahltaktischen Gründen, Oberösterreich,ein Lügenmärchen gegen die Fakten erzählt,sterben für den Dummnarrativ und Maßnahmen torpediert und es dann denen hinschiebt denen man keine Aufklärung gab und die Wut fürs eigene Versagen auf die lenkt,springen halt andere Schwätzer auf der anderen Seite auf.Versager haben nie Lösungen, sie erhöhen nur den Pegel der Idiotie.

KVKG
11
10
Lesenswert?

KVKG

Eine Demo ist an sich keine schlechte Sache. Vor allem in Zeiten wie diesen. Aber was wurde erreicht? Glaubt irgendjemand, dass so ein Aufstand nur einen dieser abgehobenen Politschädln interessiert oder beeindruckt? Oder dass heute der Nuschler vor die Menge tritt und alles widerruft.....kein LD, keine Ausgangssperren, keine Kontrollen?
Die Impfpflicht wird kommen, dieser LD wird nicht der Letzte sein. Der Hacker will schon wieder den Stufenplan ausbauen, also weit entfernt von jeder Art von Entgegenkommen der Politik.

rubberduck34
5
12
Lesenswert?

Also eh alles ganz friedlich und quasi ein großes Familientreffen laut der Kleinen.

Sieht hier etwas anders aus: https://www.derstandard.at/story/2000131307965/zehntausende-bei-demo-gegen-corona-massnahmen-rechtsextreme-als-anfuehrer

hfg
6
36
Lesenswert?

Endlich auch im Forum

eine großteils vernünftige Diskussion - ist eher selten. Die Meinung und Vorbehalte der Impfgegner und Befürworter werden durchaus verständlich dargestellt. Ich bin geimpft-aber meine Frau lässt sich niemals impfen! Wir haben völlig konträre Ansichten. Meine Frau sieht das nur emotional und akzeptiert überhaupt keine sachlichen Argumente. Sie informiert sich auch ausschließlich in den Kanälen der Skeptiker und Falschmeldungsverbreiter. Alles andere lässt sie nicht an sich heran. Ich nehme alle Informationen auch Servus TV etc. an und versuche auch die anderen Argumente zu bewerten. Nur eines fällt mir deutlich auf - die sogenannten Skeptiker und Gegner der Impfung können keine wirksame bessere Lösung oder Alternative zur Beendigung der Situation anbieten.

hfg
0
11
Lesenswert?

Ich vermisse von

manchen Medien und Personen, da schon speziell den Gegnern, den Aufruf zur Deeskalation und zur Beruhigung damit die Sache nicht wie in Rotterdam endet. Etwas mehr Differenzierung und Gelassenheit würde schon sehr hilfreich sein. Es nützt nicht wenn sich Radikale aller Gruppen vermischen und sich Schlachten mit der Polizei liefern. Es stehen alle demokratischen rechtlichen Mittel und auch friedliche Demonstrationen zum Protest zur Verfügung.

Hanst99
11
42
Lesenswert?

F Partei warnt vor Diktatur

Versteh ich. Die kennen sich da aus. Wurde diese Partei doch von Überbleibseln der letzten Diktatur gegründet.
Ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Soll sich jeder schämen der sich von diesen Leuten aufhetzen lässt. Das Motiv dieser Partei Destabilisierung ist leicht durchschaubar. Vielleicht schwierig für Leute die wie gestern im Fernsehen gesehen "Wir kämpfen für Mänschenrechte" auf ihren Plakate geschrieben haben.

sandor026
7
33
Lesenswert?

Herbert Kickl

Als Zugpferd (frisch entwurmt) - danke kleine Zeitung für den herrlichen Wortwitz

Wuffzack3000
21
26
Lesenswert?

Nicht der letzte Lockdown

Im Musterimpfland Portugal steigen die Zahlen wieder und es wurden schon wieder Maßnahmen gesetzt. So wird es auch bei uns sein. Die Impfung mag helfen, aber nicht gegen zukünftige Einschränkungen.

future4you
5
28
Lesenswert?

Ich werde heute zur Kirche gehen,

eine Kerze anzünden und dafür beten, dass die Menschen in dieser Krise wieder zueinander finden und es als eine gemeinsame Aufgabe sehen, die Pandemie und die daraus entstandene Spaltung zu überwinden. Ein Gebet ist immer ein positiver Beitrag.

07ran
18
38
Lesenswert?

Auf einem bestimmten Sender

hatte man das Gefühl, dass sich der Moderator Ausschreitungen wünscht. Immer wieder betonte er, dass es sich lt. FPÖ um 100000 Teilnehmer handelt.

Die Polizei wurde eher angepatzt und die Demonstranten gefühlsmäßig als Opfer hingestellt. Immer wieder die gleichen Einblendungen von negativen Szenen. Sehr traurig.

Demonstrieren müssten die Geimpften und Genesenen, diese tragen die Kosten dieses Wahnsinns mit.

Es gilt für den Sender und den Moderator natürlich die Unschuldsvermutung.

Drogen, Medikamente, Tätowierungen, Nikotin und Alkohol scheinen ja den Körper nicht zu schädigen, aber es wurde damit bei manchem Solidarität, Hausverstand und Frieden aus dem Wortschatz geboostert.

reschal
3
5
Lesenswert?

Nein

für den Moderator gilt nicht die für den für den Moderator gilt nicht die Unschuldsvermutung!

reschal
11
45
Lesenswert?

Infektionen trotz Protest

Komisch - da protestieren so viele und das Virus macht trotzdem was es will, es infiziert.
Zumindest ist es in Wien angeblich friedlich verlaufen. Nicht so in Rotterdam. Dort wurde die Innenstadt verwüstet. Da sieht man, mit welch Geistes Kinder sich die Impfgegner einlassen. Gratuliere zu dem Ruf, den ihr euch erarbeitet. Da kann ich nur den Kopf schütteln!

 
Kommentare 1-26 von 376