Lockdown für UngeimpfteMückstein blitzt bei Ländern ab; Haslauer: "Die Virologen wollen uns alle einsperren"

Corona-Zahlen erstmals im fünfstelligen Bereich, systemkritische Auslastung droht. Regierung schließt Lockdown für alle aus, denkt aber über "Hausarrest" für Ungeimpfte und Impfpflicht für gewisse Berufsgruppen nach. Salzburgs Landeshauptmann bei Lockdown für Ungeimpfte für Ausrollung österreichweit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONA-IMPFUNG: PK NACH SITZUNG DES NATIONALEN IMPFGREMIUMS '3. DOSIS DER SCHUTZIMPFUNG' - MUeCKSTEIN
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die Corona-Zahlen explodieren und haben mittlerweile erstmals den fünfstelligen Bereich erreicht. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann Wilfried Haslauer (beide ÖVP) sind nun gefragt: In Oberösterreich und Salzburg ist die Corona-Lage besonders kritisch. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein empfiehlt einen Lockdown für Ungeimpfte im Oberösterreich und Salzburg. Die Landeshauptleute wollen morgen, Donnerstag, noch einmal mit den Experten beraten, ob die Maßnahmen auch effektiv seien. Am Freitag gibt es eine weitere Videokonferenz, danach wird entschieden.

Ein Lockdown entspräche einem Vorziehen der Stufe 5 des Corona-Stufenplans. Haslauer: "Stufe 5 ist ab 30 Prozent Belegung der Intensivstationen vorgesehen, wir sind erst bei 19 Prozent." Er, Haslauer, habe Mückstein zudem angeraten, "auch wenn mir das nicht zusteht", einen allfälligen Lockdown für Ungeimpfte österreichweit zu verhängen, da das Virus nicht Halt vor Ländergrenzen mache.

"Die Virologen würden am liebsten alle Salzburger und Oberösterreicher im Zimmer einsperren", so Haslauer (mit dem Hinweis, dass er dabei "ein bisschen" übertreibe. "Nur dann würden sie eben an Depression sterben oder verhungern oder verdursten".

Um 16.30 Uhr trat Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) in einem Krisengipfel mit den Landeshauptleuten der beiden Länder zusammen. Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer erklärte danach, er sei jedenfalls gegen einen Lockdown für alle, denn das würde die Geimpften vor den Kopf stoßen. Geöffnet bleiben sollten für Geimpfte auf jeden Fall die Bereiche Bildung, Einzelhandel, Gastronomie und Hotellerie, wenn es nach ihm gehe.

Reden könne man über eine verschärfte Maskenpflicht und über sonstige Einschränkungen bei Veranstaltungen. Haslauer setzt darauf, dass die Impfrate noch erheblich verbessert werden kann, zumal die nunmehr in Form der 2G-Regel bestehenden Einschränkungen für Ungeimpfte für diese "nicht lustig" seien. "Da sehen wir jetzt Bewegung, und die wollen wir mitnehmen."

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) sieht einen regionalen Lockdown kritisch. In seinem Bundesland stelle sich die Frage, ob die Entwicklung auf den Intensivstationen tatsächlich ein Vorziehen der Stufe 5 notwendig mache. Man habe "Gott sei Dank viele Intensivbetten", meinte der Landeshauptmann. Außerdem sei erst am Montag mit der 2G-Regel eine "sehr scharfe Maßnahme in Kraft" getreten. "Wir brauchen einen Überblick, was sie bringen", ob damit nicht die Situation in den Griff zu bekommen sei.

Kein Lockdown für alle

Einen Lockdown für alle aus Solidarität mit den Ungeimpften soll es nicht geben, sagt auch Bundeskanzler Alexander Schallenberg in einer Stellungnahme schon vor Beginn des Gipfels. Dafür wolle er "auch weiterhin kämpfen". Wenn die Entwicklung aber weitergehe, schloss er einen Lockdown für Ungeimpfte nicht aus. Diese könnten dann wie bereits in den vorhergehenden Lockdowns den Wohnbereich nur noch aus bestimmten Gründen verlassen. "Wenn die Dynamik nicht abreißt, wird es laut Stufenplan schon sehr bald soweit sein", so Schallenberg.

Darüber hinaus wolle der Kanzler über "weitere Maßnahmen" wie die Frage der Impfpflicht in gewissen Berufsgruppen diskutieren. Zudem appellierte Schallenberg neuerlich, sich so rasch wie möglich impfen zu lassen. "Völlig gleichgültig", ob es sich um den ersten, zweiten oder dritten Stich handelt.

Spitäler an Belastungsgrenze

Die Lage ist ernst. Mit den rasant steigenden Infektionszahlen und der damit verbundenen steten Zunahme an Covid-19-Patientinnen und -Patienten in den heimischen Spitälern rückt das Erreichen der systemkritischen Auslastung im intensivmedizinischen Bereich (ICU) näher. Davor warnt das Covid-19-Prognose-Konsortium in seiner am Mittwoch erstellten Kapazitätsvorschau. "Die Überschreitung der 33-prozentigen Auslastungsgrenze ist am 24. November in allen Bundesländern möglich", betonen die Experten. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass die systemkritische Auslastung auf den Intensivstationen in Oberösterreich in zwei Wochen überschritten wird, liegt dem Prognose-Konsortium zufolge bei 95 Prozent. In Niederösterreich liegt sie bei 84 Prozent, in Salzburg und Vorarlberg bei jeweils 65 Prozent. Am Geringsten ist die Wahrscheinlichkeit in Kärnten und Wien mit 35 bzw. 40 Prozent.

Ärzte schlagen Alarm

Mückstein sprach nach dem heutigen Ministerrat von einer dramatischen Situation vor allem in Oberösterreich und Salzburg. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt in Oberösterreich bei 1.173,5, in Salzburg bei 933 (laut Morgenmeldung der Bundesländer - in der Grafik unten sind hingegen die leicht abweichenden Inzidenzen laut Ages dargestellt). "Wir müssen klar und umfassend handeln", appellierte Mückstein an die Verantwortlichen.

In manchen oberösterreichischen Krankenhäusern spitzt sich die Lage zu. Planbare Operationen müssen bereits verschoben werden, Triage und Abstriche in der Akut-Medizin drohen. Sollten die derzeit politisch getroffenen Maßnahmen nicht helfen, bliebe für Erwin Windischbauer, Geschäftsführer des stark betroffenen KH Braunau "nur mehr ein harter Lockdown".

Auch die Situation in Salzburgs Spitälern hat sich wegen steigender Corona-Neuinfektionen verschärft. Ärzte schlagen seit Tagen Alarm. Laut dem Infektiologen Richard Greil vom Uniklinikum Salzburg sollte wegen der großen Zahl an Impfdurchbrüchen die dritte Impfung in vier Wochen abgeschlossen sein. Notwendig sei auch eine "Kontaktreduktion" sowie eine FFP2-Maskenpflicht für alle und PCR-Tests für Geimpfte und Nichtgeimpfte vor allem für Berufsgruppen, die Kontakt zu Menschen haben.

Mückstein betont: "Die gute Nachricht ist, wir können alle dazu beitragen, dass sich die Diskussion entspannt." Impfen, Hygiene, Maske tragen, Abstand halten, etc. Das sei jetzt die Devise. Es gehe vor allem auch wieder darum, die Zahl der Kontakte zu reduzieren - um mindestens 30 Prozent.

In Bezug auf die Schulen könnten ab morgen, Donnerstag, viele Bundesländer erstmals in Stufe drei fallen. Die Folge wären Maskenpflicht im Unterricht in Oberstufen und der Entfall sämtlicher Schulveranstaltungen.

Impflotterie in Oberösterreich

Nach dem Burgenland hat sich nun auch Oberösterreich für eine Impflotterie entschieden, nachdem die Infektionszahlen in dem Bundesland durch die Decke gehen und die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch bei 1.173,5 lag. Am 15. November geht es mit "G'impft gewinnt" los, bisher hat die Wirtschaft 1.200 Preise gestiftet. Die ersten werden am 15. Dezember verlost, die Hauptziehung ist am 18. Jänner.

Einem Lockdown wollte Mückstein noch nicht das Wort reden: "Es kann nicht sein, dass wir die Freiheiten der Geimpften einschränken, und jene der Ungeimpften aufrecht lassen." In Bezug auf Oberösterreich und Salzburg werde am Nachmittag Tacheles geredet.

Grundsätzlich wollte Mückstein angesichts der explodieren Zahlen aber nichts mehr ausschließen. Vorerst gelte: "Wir haben konkreten und transparenten Stufenplan, gekoppelt an die Auslastung der Intensivstationen. Genau den setzen wir jetzt um."

Ludwig bringt Lockdown ins Spiel

Angesichts der weiterhin nach oben schnellenden Corona-Zahlen hat auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) am Mittwoch einen neuerlichen Lockdown bereits als "letzte Konsequenz" wieder ins Spiel gebracht. Es müsse "alles was nötig ist" getan und "fast alles in Kauf" genommen werden, um eine solche Situation zu verhindern, sagte Ludwig am Rande der Pressekonferenz vor der Eröffnung des 70. Städtetages in St. Pölten.

Außensicht

In einem Kommentar der "Neuen Zürcher Zeitung" vom 9. November heißt es:

"Das (2G, Anm.) kommt einem Lockdown für Ungeimpfte sehr nahe und bedeutet eine verkappte Impfpflicht. Ein derart weitgehender Eingriff in die persönliche Freiheit ist nur im äußersten Notfall akzeptabel. Glaubt man den Experten, ist dieser allerdings eingetreten: Die Intensivstationen in den besonders betroffenen Bundesländern Oberösterreich und Salzburg sind faktisch voll - und die rekordhohen Ansteckungszahlen der letzten Woche werden sich in den Spitälern erst in zehn Tagen abbilden."

Von der Bundesregierung gefordert wurden "sehr schnelle und konsequente Maßnahmen und eine Informationskampagne, was den dritten Stich betrifft". Angesprochen auf einen sogenannten Ost-Lockdown so wie in der Osterzeit sagte der SPÖ-Politiker, gleichzeitig auch Präsident des Österreichischen Städtebundes, dass man "in einer Pandemie generell nichts zu einhundert Prozent ausschließen" könne.

"Zahlen steigen österreichweit"

"Die Zahlen steigen in außerordentlichem Ausmaß, regional unterschiedlich, aber österreichweit", konstatierte Ludwig, nachdem am Mittwoch mit 11.398 Neuinfektionen ein Allzeit-Hoch erreicht worden war. Ihn begleite die Sorge, dass gerade in stark betroffenen Bundesländern etwa "auch der Tourismus leiden wird".

Impfdosen seien in Österreich "Gott sei Dank" ausreichend vorhanden,so Mückstein. 4,5 Millionen Dosen lägen auf Lager. Die Maßnahmen für die Ungeimpften seien seit Montag in Kraft und begännen bereits zu wirken.

Es gehe darum, alles daran zu setzen, die Impfquoten zu erhöhen. Der Unterschied von zehn bis zwölf Prozentpunkten zwischen den einzelnen Bundesländern sei nicht nachzuvollziehen, auch nicht der Impfstopp übers Wochenende.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

laster
3
9
Lesenswert?

ab Montag

Lockdown in OÖ für Ungeimpfte fix!
Es tut sich was

tomtitan
0
9
Lesenswert?

Warum erst Montag?

Wertvolle Zeit geht verloren!

laster
2
3
Lesenswert?

da hat er nicht unrecht:

„Gerade durch die weitreichenden Kompetenzen, die der Gesetzgeber dem Gesundheitsminister eingeräumt hat, hätte Mückstein nicht nur handeln können, sondern auch handeln müssen“, so der stellvertretende Klubobmann Gerald Loacker in einer Aussendung. „Sich auf fehlendes Durchsetzungsvermögen zu berufen entspricht daher einer Kapitulation.“

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Nachtrag,laster, Dein

Held der Durchsetzungsforderung hatte als du ihn so lobtest bereits eine Antilockdowngarantie gefordert,das wußte ich da noch nicht, aber ich wußte er ist besprechungswürdig,weil der größte Stuss bei den Neos immer von ihm kommt.nicht für Kaiser und Vaterland, für Hotelerie und Mumpitz sollen wir sterben,schau was die Experten sagen, schau was Loacker faselt und lern was dazu.

Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Naja,Loacker sollte aufs eigene Elend schauen,

der Turbokapitalist ist auch besprechungswürdig und das ist auch eine Frage der Interna,wenn er Weisung gibt und ich weiß nicht wie weit er es kann,da wurde was geändert,muß ich mir erst ansehen,und die Koaltion platzt mitten im Notstand,,dann hama erst so richtig alles offen.Ich erwarte von Schallenberg jetzt daß er Kanzler ist und alles runterfährt.

Sam125
4
7
Lesenswert?

Macht endlich"Nägel mit Köpfe"und verhängt einen Lockdown für Ungeimpfte!Auf was

wollt ihr noch warten!Und was genauso wichtig ist,lasst absolut KEINEN Ungeimpften mehr ins Land!Egal ob es Plfeger für alte Leute sind,oder ob es andere Arbeiter,oder Geschäftsleute handelt,oder um Migranten,die illegal ins Land wollen!Ohne Impfung ABSOLUT KEINE EINREISE ins Land!Es kommen infizierte Pfleger aus dem Ausland schwer krank ins Spital! Diese Pfleger/innen die für unsere alten Leute da sein sollten und sie komnen UNGEIMPFT zu uns!Liebe Kleine Zeitung-Jounalisten,fragt doch endlich einmal nur im LKH West nach,welche Personen aufgenommen werden müssen und traut euch endlich,das auch anzusprechen,denn das persönliche Leid der Mitmenschen und die finanziellen Überbelastungen für unserer Gesundheitswesen kann und darf keinen mehr egal sein! Auch nicht die emense Überbelastung von Pfleger/ innen und Ärzten!Und andere Schwerkranke,die jetzt nach hinten gereiht werden müssten sollten unter:"VERSTORBEN WEGEN CORONA,DA MAN SIE NICHT RICHTIG BETREUEN KONNTE",fallen!

Irgendeiner
2
6
Lesenswert?

Sam, ich sags nochmal,ein Lockdown nur für Ungeimpfte wird nicht funktionieren,

ihr betrachtet das zunehmend als Strafexpedition und das ist populistischer Schmarrn,Die Ansteckungskette unterbrichst du so nicht weil alle fröhlich streuen und Großverteiler wie Schulen von unseren erlesenen Sachignoranten offen gelassen wurden.Und der einzige Sinn Ungeimpfte zu isolieren wäre ihre Ansteckung zu verhindern, also sie zu schützen, auch damit sie uns nicht sekundär schockweise in die Intensivstationen purzeln,dort sind sie aber auch nicht allein,da liegen auch Geimpfte.Nur wird das nicht gehen wenn ihre Kinder aus der Schule es mitbringen,einkaufen müssen sie auch,restlos isolieren kannst du eine vulnerable Gruppe nie ganz.Fakt ist, wir streuen alle, wir sind alle gefährdet wenn auch in etwas unterschiedlichen Ausmaßen,wir müssen auf die größere Zahl spielen,wir müssen alle runter.Und noch was sam,diese Schuldsuche könnte mich dazu bringen es auch zu tun und dann lande ich zielsicher bei Wählern und Propagandisten die einen nahmen der Frechheit hatte,Pandemien mit dem Mund zu beenden und Leute zur Sorglosigkeit verführte und der auch noch Delta reinließ weil er auch von Biologie nil Tau hatte,ich hatte es vorab hier gesagt, und dieses Fiasko damit letztverursachte.Ich würd das Spiel nicht spielen.

andy379
7
9
Lesenswert?

Hat der jüngste Doppel-Alt-Bundeskanzler aller Zeiten

es wieder erfolgreich geschafft, ein Bundesland aufzuhetzen? 🤔🤔🤔

Irgendeiner
1
7
Lesenswert?

Daran hatte ich gar nicht gedacht,die Frage ist gar nicht so abwegig nach den

Vorgeschichten,jedenfalls hätte ich bis vor kurzem geglaubt daß die Lokalzampanos eher den Wert des Lebens ihrer Landsleute nach vorne stellen würden, einfach weils näher dran sind.Kann aber auch nur die übliche infektiöse Dummheit sein, kommt einer mit Schwafeln durch tuns alle.

stprei
0
16
Lesenswert?

Erster

Keiner will der erste sein. Weil sowohl Haslauer als auch Stelzer Angst vor schlechter Presse haben.

Und sie werden bei erster Gelegenheit die Verantwortung auf den Bund abschieben, wenn doch etwas passiert. Dabei sprechen die Zahlen klare Worte.

Sie waren es auch, die immer "regionale" Maßnahmen gefordert haben, als ihre Zahlen besser waren als die der anderen. Jetzt darfs nicht mehr so sein, obwohl die Impfraten deutlich geringer sind und die Ansteckungszahlen deutlich höher.

ladygaga
0
5
Lesenswert?

Aber jetzt stehen eh kein Wahlen demnächst an bei denen,

wozu zu das Zaudern und Zögern. Jetzt kann denen ja die schlechte Presse egal sein, die ist erst vor der nächsten Wahl relevant.

ladygaga
1
17
Lesenswert?

Jetzt ist klar, warum genau in diesen beiden Bundesländern

die Infektionszahlen so hoch und die Impfrate so niedrig ist. Wenn schon die obersten Landesfürsten die Lage so wenig ernst nehmen und unkooperativ sind, dann sieht sich das Volk
in ihrem ignorantem Verhalten nur bestätigt.

ladygaga
1
12
Lesenswert?

Wer hat hier das Sagen?

Dass hier Landeshauptleute sich gegen eine Verordnung(ansinnen) des Gesundheitsminister stellen, finde ich echt arg. Föderalismus schön und gut, aber gerade in so einer ernsten Situation sollte doch der Gesundheitsminister das letzte Wort haben. Wo kommt man denn hin, wenn jetzt
die Bundesminister sich nicht mehr durchsetzen dürfen. Dann brauchen wir eh keine Hierachie mehr in der Politik; die funktioniert nur mehr beim Bundesheer, dort würde sich das keiner erlauben. Hier gehört einmal wieder vom Bundespräsidenten ein Machtwort gesprochen.

Morpheus17
2
4
Lesenswert?

Im Gesundheitssystem die Länder

... darum wurde das Ressort den Grünen gegeben. Und würde sich der Sasha direkt einmischen, wäre es die Basis für ein Amtsenthebungsverfahren. Die österreichische Bundesverfassung ist ein sehr gutes Werk. Solche Regelungen wurden deshalb geschaffen, dass ein starke Mann nicht ohne Konsens Entscheidungen treffen kann. Aus der Geschichte nach dem 2. WK, hat sich dieses System - trotz kleiner Schwächen - gut bewehrt. Das Wichtigste ist der Dialog und Konsens. Dies funktioniert aber nur in Verbindung mit Toleranz.

ladygaga
0
4
Lesenswert?

Die Länder können genug eigene Entscheidungen treffen

Aber wir jetzt den absoluten Ausnahmezustand und da sollte schon ein starker Mann, vor allem wenn er vom Fach ist, die notwendigen Entscheidungen treffen können. Sonst verstreicht ja zuviel Zeit, bis man mit allen einen Konsens geschlossen hat. Die haben wir jetzt bei Gott nicht.

Irgendeiner
0
3
Lesenswert?

Wo du jedenfalls recht hast, es kommt nicht,

wir sind schon mittendrin.Deswegen, jetzt zu impfen ist langfristig sinnvoll,jetzt hilft es nichts, den Booster zu holen ist auch sinnvoll, für diese Engstelle ist es auch schon knapp,irgendeiner Gruppe die Schulde hinzuschieben wo fast alles dummgeschwätzt ist und Fehlverhalten zeigt hilft auch nichts und verhärtet nur Fronten,außerdem lenkt es von Monaten der Dummentscheidungen ab.Mückstein vermag nicht durchzugreifen und Schallenberg zaudert weil er sich nicht emanzipiert hat,und ich will endlich runterfahren,das Holz zum Heizen wird im Winter knapp wenn mans für Särge braucht.

Peterkarl Moscher
21
5
Lesenswert?

Rücktritt aber rasch !

Ein Minister der nichts zu reden hat , echt super und die Landesfürsten lachen, für
was wir diese unfähige Regierung brauchen diese Frage stellt sich wirklich.
Neuwahlen und weg mit der unfähigen Regierung ! Schwarz - Grün ist die größte
Pleite seit 1945 und wir schauen zu !!!!!

Zeitgenosse
1
10
Lesenswert?

Er hätte was zu sagen wenn das

Epidemiegesetz nicht ausgehebelt worden wäre!

Es geht ums Überleben von Menschen, nicht um Regierungen!

lieschenmueller
3
10
Lesenswert?

größte Pleite

Nicht ganz!

Und in diesem Gschisti-Gschasti Neuwahlen, DAS fehlte uns noch zum großen Glück.

Mein Graz
6
17
Lesenswert?

@Peterkarl Moscher

Falsch.
Die größte Pleite war wohl Türkis-Blau.

lieschenmueller
1
3
Lesenswert?

10 Uhr 39

Wir Schwestern im Geiste :-)

Mein Graz
1
2
Lesenswert?

@lieschenmueller

👍😊👋🏻

voit60
1
27
Lesenswert?

wozu eigentlich dann eine Bundesregierung

wenn diese abgehobenen Landesfürsten meinen, eh nur das zu machen, was ihnen passt.

lieschenmueller
1
11
Lesenswert?

Kommt mir vor wie der Bürgermeister

von Amity Island.

Hieronymus01
5
25
Lesenswert?

Verheizen

Scheint fast so als würden die Türkisen den nächsten Gesundheitsminister gegen die Wand laufen und verheizen wollen.

SANDOKAN13
2
30
Lesenswert?

Diese Landesfürsten

mal einen Tag in der Intensiv arbeiten lassen...

 
Kommentare 1-26 von 238