AbgehobenVon der Leyen flog 60 Kilometer von Wien nach Bratislava

Obwohl die beiden Städte nur rund 60 Kilometer auseinanderliegen, legte sie die Distanz zwischen ihnen auf dem Luftweg zurück, wie britische und deutsche Medien berichten. Von der Leyen flog mit dem Privatjet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Abgehobenheit der besonderen Art hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Sommer bei einem Besuch von Wien und Bratislava demonstriert. Obwohl die beiden Städte nur rund 60 Kilometer auseinanderliegen, legte sie die Distanz zwischen ihnen auf dem Luftweg zurück, wie britische und deutsche Medien berichten. Auf etwa 60 Straßenkilometer kam die Kommissionschefin aber trotzdem - mit Transfers zwischen den jeweiligen Flughäfen und Innenstädten.

Von der Leyen hatte die österreichische und slowakische Hauptstadt Ende Juni im Rahmen einer Tour zur feierlichen Bekanntgabe der Coronahilfen besucht. Der milliardenschwere Aufbaufonds hat dabei einem besonderen Schwerpunkt auf klimafreundlichen Investitionen. Nach ihrem Amtsantritt hatte die deutsche Christdemokratin einen "Green Deal" aus der Taufe gehoben und drängt auf ehrgeizige Klimaschutzziele, wobei explizit auch Kurzstreckenflüge zurückgedrängt werden sollen. Zwischen Wien und Bratislava gibt es schon jetzt keine Linienflugverbindung. Von der Leyen flog mit dem Privatjet.

"Verlogenheit"

FPÖ-Europaabgeordneter Harald Vilimsky zeigte sich empört über den Ultrakurzstreckenflug der Kommissionspräsidentin. "Unter dem Titel Klimaschutz einerseits Belastungspakete für Europas Bürger schnüren, aber andererseits selber exzessiv Privatjets nutzen: Das zeigt die ganze Verlogenheit von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und ihrem Green Deal", erklärte er am Mittwoch in einer Aussendung. "Wer soll sie noch ernst nehmen, wenn sie angesichts dieses Verhaltens den EU-Bürgern ihre Klimaschutzmaßnahmen verkaufen will?"

Er kostet viel Steuergeld, viel Zeit für Wege von und zu den Flughäfen und vor allem: viel Glaubwürdigkeit.

Generalsekretär Michael Jäger vom Europäischen Steuerzahlerbund

Kritik kam auch vom Europäischen Steuerzahlerbund. Dessen Generalsekretär Michael Jäger bezeichnete den Wien-Bratislava-Flug in der "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe) als "ökologische Sünde". "Er kostet viel Steuergeld, viel Zeit für Wege von und zu den Flughäfen und vor allem: viel Glaubwürdigkeit", so Jäger nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP. Auch die CDU-Bundestagsabgeordnete Jana Schimke ermahnte ihre Parteifreundin: "Wenn man Wandel will, dann muss man ihn auch vorleben. Ansonsten wird man unglaubwürdig."

Ein Sprecher der EU-Kommission rechtfertigte den Flug gegenüber der "Bild"-Zeitung: "Mit Abflug und Ankunft in Belgien waren es bei dieser Reise der Präsidentin sieben Länder in zwei Tagen. Alternativen wurden geprüft, doch es gab logistisch keine andere Möglichkeit". Noch am selben Abend sei von der Leyen mit dem Privatflugzeug nach Riga geflogen. "Hinzu kommt, dass es wegen Corona Bedenken gab, Linienflüge oder Züge zu nutzen".

Kommentare (69)
deCamps
9
18
Lesenswert?

Viel Lärm und Aufregung um Nichts.

Von der Leyen flog mit dem Privatjet. Zur gleichen Zeit waren sicherlich weltweit zehntausende Passagiere mit Privatjets und Linienflugzeugen auf Kurzstrecken unterwegs.
.
+
Genaugenommen benötigen wir keine technischen oder wie auch immer avisierten und hysterischen Umstellungen, es reicht schlicht und einfach das weltweit der Mensch beginnt umzudenken und damit beginnt unnötige Aufwendungen für seine Lebensweisen abzustellen.
.
Allein der unnötige Ressourcen und Produktionsaufwand für die persönliche mehrfach im Jahr ununterbrochenen Wünsche in der Hi-Tech.
.
Allein der unnötige Ressourcen und Produktionsaufwand für die persönlichen mehrfach ununterbrochenen Wünsche bei der Fortbewegung bzw. beim Reisen. .
Allein der Ressourcen und Produktionsaufwand für die staatlichen und institutionellen mehrfach stattfindenden Reisen ins Weltall (u.a. Raumstationen).
.
Allein der unnötige Ressourcenaufwand und Produktionsaufwand für die Menschen für die weltweit erforderlichen Energieaufwendungen. (An der kostenlosen und durch Millionen von Jahren verwertbaren "direkten" Sonnenenergie interessiert sich kein Mensch)
.
Der Mensch versucht sich bei Lösungen immer an den unglaublichsten und unmöglichsten Lösungen. Anstatt eigentlich den einfacheren Weg zu wählen.
.
Ich bin der Ansicht. Wenn schon, denn schon. Eine generelle großflächige elektronische Kommunikationsmöglichkeit weltweit bis ins kleinst Kuhdorf würde weltweit mehrheitlich Einsparungen beim CO2, bei der Energie usw.

compositore
9
16
Lesenswert?

Hinzu kommt, dass es wegen Corona Bedenken gab, Linienflüge oder Züge zu nutzen

Dann überleg ich mir das mit dem 1-2-3 Ticket doch noch einmal, oder gibt es beim Normalo-Bürger diese Bedenken nicht?

Hildegard11
9
31
Lesenswert?

Dieses Liebkind von Merkel....

...soll mit ihr abtreten. Ständig daneben und überfordert.

joschat55
21
6
Lesenswert?

Prioritäten

Es gibt viele wichtigere Themen für die App. So langsam wird die App überflüssig.

ed
2
24
Lesenswert?

Chapeau!

Ein höchst adäquates Signal an das Wahlvolk.

seinerwe
10
22
Lesenswert?

Vernünftig

Bei einer Rundreise wäre es dumm, wenn sie populistisch mit der Bahn oder dem Boot hinfährt und der Flieger leer hinterher fliegt. Eine kosten-Nutzen-Co2-Rechnung für Glasgow würde sehr schlecht ausgehen.

tannenbaum
21
22
Lesenswert?

Ja

wenn sich der Vilinsky aufregt ist das für die Kleine Zeitung schon ein triftiger Grund, hier eine reißerische Story daraus zu machen! Interessant zu erfahren wäre auch, ob Fr. .Von der Leyen wieder nach Wien zurückgeflogenen oder von Bratislava weiter geflogen ist.

Lamax2
16
27
Lesenswert?

Na so was auch...

Bitte nicht alle, primitiv denkend, auf eine Waagschale werfen, Ich kann mir durchaus vorstelln, dass die "Spitze" der EU andere Terminvorgaben hat als ein Pensionist oder ein Spassvogel, der auf an Kaffee dorthin fliegt. Wenn man schon konsequent sein will, muss man alle Mittel und Kurzstrecken streichen, Wenn unsere Vorbildministerin demonstrativ einen Tag lang mit dem Zug fährt (wie viel mussten sie begleiten?) ist das ein rein symbolischer Akt ohne Wert für das Klima.

Nora
16
37
Lesenswert?

Wie lange noch?

Wie lange noch lassen wir uns das eigentlich gefallen? Die Politik macht große Vorgaben, hält sich aber selbst überhaupt nicht daran! Wasser predigen, aber Wein trinken!
Wir Bürger müssen endlich aufstehen und uns das nicht mehr gefallen lassen!

madmote
13
22
Lesenswert?

Frei nach WDR / Jan Böhmermann:

"Die Uschi fliegt im Hühnerstall Kurzstrecke, Kurzstrecke, Kurzstrecke. Das sind 100000 Liter Super jeden Monat. Die Uschi ist ne alte Umweltsau!

Die Uschi sagt Kurzstrecke ist voll cool, echt voll cool, echt voll cool. Sie benutzt das Ding in der EU als Transportmittel, die Uschi ist ne alte Umweltsau.
.....!"

kukuro05
12
42
Lesenswert?

diese Person......

.....handelt so wie man es sich von ihr erwartet:

eine typische konservative Wasserpredigerin.

Ich werde in Hinkunft Radio/TV abdrehen sollte diese Person in meine Privatsphäre eindringen wollen!

RonaldMessics
6
32
Lesenswert?

Typisch für....

...konservative Politiker. Ein konservativer Mensch ändert sich nicht gerne, liegt in der Natur des Wortes. Nicht das es auch andere Politiker mit Fehlverhalten gibt, die das Wort Vorbild nur den anderen Zumuten, aber Konservativ heißt eben deswegen Konservativ, weil es:
traditionsverbunden, am Alten, Herkömmlichen festhaltend
bedeutet.

heinz090
19
34
Lesenswert?

Porsche

Ich kann mich noch gut an das Bild vom Jörg und Wolferl im blauen Porsche erinnern…..und alle haben gejubelt !!!!

romagnolo
19
18
Lesenswert?

Harald Vilimsky?

Wer ist das?

Zottel6
0
10
Lesenswert?

Harald?

Sie kennen den Abzocker nicht?
Seine Partei wettert gegen die EU und er verdient gut mit ihr!
So wie der Steger Chef des Aufsichtsrates des ORF ist und die Partei gegen die GIS wettert.
Bei der Abstimmung zwecks Erhöhung war er nicht anwesend und hat sich auch nicht vertreten lassen.
Ein Schelm, wer da Böses denkt...

Ragnar Lodbrok
17
42
Lesenswert?

da muss der Flieger ja fast schon vor dem Start

abbremsen.
Scherz...
ich möchte den Terminkalender von Fr. van der Leyen nicht haben - das lässt sicher leider nicht mehr mit der Bahn erledigen.
Und Hr. Vilimsky ... ja .... bei dem Herren erspart man sich jeden Kommentar.

smithers
6
20
Lesenswert?

Die Strecke nach Bratislava hätte sie sogar in einem Elektroauto binnen 30 Minuten geschafft.

joschat55
22
38
Lesenswert?

Flug

Das ist total reisserisch geschrieben. Man muß schon das gesamte Tagesprogramm anschauen und darf nicht ein Detail herausnehmen.

Nora
10
13
Lesenswert?

Termine?

Das ist doch wohl keine Ausrede!? Auch ich habe beruflich viele Termine - und nehme nicht den Flieger!!
Nimmt sie auch den Flieger wenn sie von Wien nach Eisenstadt muss?

isogs
5
15
Lesenswert?

Naja

Man kann mit dem Auto oder Zug wieder nach Wien zurückkehren und dann ins Flugzeug steigen.

Raila
9
44
Lesenswert?

Symbol

Die Symbolwirkung ist dennoch fürchterlich

goergXV
10
37
Lesenswert?

???

ein absolutes NO GO !
Im Zeitalter des internets und von google wird halt leider NICHT mehr auf Landkarten geschaut und im Geographieunterricht NICHT mehr mit dem guten alten Atlas gearbeitet und einem kaum etwas über Topographien und Entfernungen beigebracht.
Wer hat die Reiseplanung gemacht ?
Höchstwahrscheinlich irgendwelche Sekretäre oder -innen, die sich darüber KEINE Gedanken gemacht haben, was die Sache nur verschlimmert.

Lodengrün
3
3
Lesenswert?

Haben Sie @georgi

das dem Maturanten und Bundeslandaufhetzer auch ausgerichtet. Der flog gar für eine Wahlunterstützung zu Bibi mit dem Privatjet nach Israel. Und in Österreich schickte er den Dienstwagen leer durch die Gegend.

calcit
5
33
Lesenswert?

Die Frage der Verlogenheit halt...

...ander fahren Medienwirksam mit dem SChiff über den Atlantik und die Crew fligt dann mit dem Flugzeug heim - die anderen halt mit einem Privatflugzeug rund 60km...

HeWa66
6
37
Lesenswert?

die

Oberschicht pfeifft uns punkto Klimaschutz sowieso was!
Die räumen die Straßen und den Luftraum mit diesem Thena für sich leer.
Der Pöbel soll Bahn und Bus fahren und wir haben freie Straßen und Luftraum.
Zum kotzen was da abläuft.

goergXV
3
14
Lesenswert?

???

Du meintest "der Pöbel" soll ruhig mit der Sozialraupe fahren ...

Bobby_01
7
24
Lesenswert?

Da muss

Ich rasch mit meinem Dienstgeber reden.
Er soll mir auch einen privatjet für meine Dienstreisen zur Verfügung stellen, weil ein Linienflug wegen corona nicht zumutbar ist.

Liverpudlian88
6
62
Lesenswert?

Schiefe Optik...

klar, sieht nicht gut aus und ist definitiv keine Gute Werbung. Trotzdem hätte der Jet sowieso nach Bratislava fliegen müssen, da weitere Staatsbesuche folgen. Ob sie da jetzt drinnen sitzt oder nicht ist egal, ohne sie verteidigen zu wollen.
Was ich traurig finde, dass in dieser Zeit und mit den technischen Kommunikationsmöglichkeiten ein 10-minütiger Termin nicht über Videokonferenz erledigt werden kann.

JohannK
4
33
Lesenswert?

der Jet hätte aber auch

in Wien warten können bis Frau von der Layen von ihrem Ausflug mit dem Auto wieder zurück ist. ; )

Liverpudlian88
4
18
Lesenswert?

@JohannK

ja klar, auf jeden Fall!

retepgolf
17
46
Lesenswert?

Wenn es Bedenken wegen Corona für

die Bahn und Linienflüge (zwischen Wien und Bratislava!?!?!?!) gibt, sollten ab jetzt alle nur mehr mit dem Privatflugzeug unterwegs sein!
Pendler, Schüler…..

Halt wieder mal Wasser predigen und Wein saufen

harri156
2
48
Lesenswert?

Der LASK fliegt heute von Linz nach Klagenfurt

Parallel fährt der Vereinsbus auch nach Klagenfurt, weil man ja auch hier auf den gewohnten Komfort nicht verzichten will. Angeblich kommt der Jet aus Malmö um die Spieler nach Klagenfurt zu fliegen….

harri156
1
19
Lesenswert?

PS

Bitte besucht alle das heutige Spiel im Wörthersee Stadion, damit die Mannschaft noch eine Schleife über Klagenfurt fliegen darf!

Stemocell
1
40
Lesenswert?

Interessant zu wissen wäre halt,

ob Wien nur ein Zwischenstopp auf einer längeren Tour war. Wovon ich einmal ausgehe, glaube nicht, dass die Frau Von der Leyen auf jedem Flughafen einen Jet geparkt hat. Die Alternative wäre natürlich gewesen, von Wien nach Bratislava und auch wieder zurück zu fahren und dann weiterzufliegen. Ob das Sinn gemacht hätte, müsste man sich ausrechhnen.
Egal wie es war, der Shitstorm ist ihr jedenfalls gewiss,

KarlZoech
0
3
Lesenswert?

@ Stemocell: So ist es wohl.

Ihr Schlusssatz trifft es exakt: So oder so ist in Zeiten wie diesen Shitstorm gewiss.

huckg
34
28
Lesenswert?

Warum kaum Kleine Zeitung Berichte von der COP26?

Hat die Kleine Zeitung es notwendig auf den Populismus-Zug aufzuspringen um die Zugriffe zu steigern? Der Artikel suggeriert, dass die Präsidentin der EU-Kommission hier durch einen innereuropäischen Städteflug unglaubwürdig wurde. Da weder die Medien die genauen Hintergründe (Reiserouten, Terminpläne, Anschlussflüge, Reisetross etc. ) kennen, noch die Entscheidungskriterien zur Reiseplanung im Nachhinein geprüft werden können, geht es hier nur um Stimmungsmache. Ich bin enttäuscht! Dagegen fehlen mir tägliche Berichte über eine der wichtigsten Veranstaltungen die je stattgefunden haben: bei der COP26 entscheidet sich unsere Zukunft! Aber den Medien, auch der Kleinen Zeitung sind Sportveranstaltungen berichtenswerter, oder wie?

wjs13
4
26
Lesenswert?

COP26

braucht es so dringend wie einen Kropf. Wieso keine Videokonferenz? Putin und Xi Jinping sind da schon weiter.
Ihr Grünen solltet einmal den ökologischen Schaden, den diese Monsterveranstaltung verursacht, ermitteln und veröffentlichen.

Zwiepack
21
45
Lesenswert?

Falls sie die ganze Tour mit dem selben Privatflieger gemacht hat,

ist es schon verständlich. Oder hätte sie den Flieger vielleicht im Gepäckabteil mitnehmen sollen?

user10335
12
20
Lesenswert?

Und warum nicht umweltfreundlich mi E-Autos hin und zurück?

Und dann von Wien weiterfliegen.

hbratschi
6
23
Lesenswert?

du findest e-autos...

...umweltfreundlich? dann funktioniert propaganda also doch...

user10335
4
15
Lesenswert?

Im Betrieb: JA!

In der Herstellung (Batterien): Eher nein. Aber bereits vorhandene E-Autos sollte man auch nützen!

hbratschi
3
13
Lesenswert?

schade,...

...dass überhaupt welche vorhanden sind. da ist die politik (inkl wirtschaft) den chinesen ganz schön auf den leim gegangen...

reschal
22
22
Lesenswert?

Ui ui ui ...

Fr. von der Leyen - grober Eigenfehler! Das geht gar nicht. Ihre Administration gehört geschult und zwar von Ihnen selbst!

wjs13
23
30
Lesenswert?

Seid nicht soo gemein zu Uschi

Die hat doch nur die Geographiestunden geschwänzt (waren alle freitags während der Fridays for Future Demos) als Europa durchgemacht wurde und konnte daher nicht wissen dass europäische Hauptstädte so nahe beeinander liegen können.

Kommentare 26-69 von 69