Artikel versenden

Der Machtpolitiker Kurz und das Spiel mit den Medien: Es wird eng

Bei der Sondersitzung des Parlaments wird der amtierende Bundeskanzler Farbe bekennen müssen: Die Vorwürfe sind zu konkret, als dass er es dabei belassen kann, "die Ermittlungen abzuwarten", meint Chefreporterin Claudia Gigler.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel