KPÖ-ErdrutschsiegWie die Kommunisten über Jahre Graz eroberten

Elke Kahr musste einst im Telefonbuch nachsehen, um überhaupt die Adresse der KPÖ zu finden. Heute schreibt sie die beispiellose Erfolgsgeschichte fort - auf ihre eigene Weise.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Elke Kahr am Wahlabend © (c) Daniel Raunig
 

Am Freitag vor dieser historischen Wahl sitzt KPÖ-Vizebürgermeisterin Elke Kahr im Grazer Rathaus und ergeht sich in Selbstzweifeln: „Die Leute glauben, man ist für ewig in der Politik. Auch diesmal schreibt man uns 20 Prozent zu. Aber das ist noch lange nicht gesichert.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

LaoQui
0
0
Lesenswert?

Auweh, lieber Sittinger!

"denn manchmal grenzt das zur Schau getragene Anderssein an Arbeitsverweigerung. Hohe Rathausbeamte rollen mit den Augen, wenn sie an verschleppte Entscheidungen und fehlende Konturen in den KPÖ-Arbeitsbereichen denken" .... solche Aussagen zu treffen, ohne auch nur ein einziges Beispiel zu nennen, das ist niveaulose Vernaderung, nicht der Journalismus, den ich von Ihnen erwartet hätte.

melahide
0
0
Lesenswert?

Jetzt

wird e die Frage sein, ob Genosse Sittinger die bezeigte ablehnende Haltung gegenüber Parteien der Mitte bzw. jene Links, etwas aufgeben wird, um weiterhin Hofberechterstatter zu sein. Wenn ja - eine gewisse Textsicherheit bei der "Internationalen" oder den "Arbeiter aus Wien" wird vorausgesetzt. Gutes Lernen. Freundschaft!!

wollanig
2
3
Lesenswert?

Übel wenn man sieht,

dass die hier in Vielzahl postende - angebliche - intellektuelle Elite keinen Beitrag ´ohne peinliche Grammatikfehler zustande bringt.

HP_2938
1
2
Lesenswert?

LOL

Wow, hat ja sehr viel mit dem Beitrag zu tun. Bist du Lehrer*in?

wi1950
10
15
Lesenswert?

Für das Bürgermeisteramt

und die Nummer 1 in Graz wird es nicht reichen die "Mutter Teresa" zu geben. Ich denke, viele KPÖ- Wähler und vor allem Nichtwähler werden ihre Wahl/ ihr Fernbleiben von der Wahl schon bereuen

GustavoGans
1
1
Lesenswert?

Und wieso?

Was glauben Sie, was sich für Otto Normalbürger verschlechtern wird?

Ichweissetwas
6
9
Lesenswert?

Billige Öffi-Tickets

usw. einige spürbare Verbesserungen müsste die KPÖ jetzt abliefern ! Vieles wäre zu tun, sonst kommt gleich das Erwachen.....

ulrichsberg2
7
15
Lesenswert?

Frau Kahr hat schon geliefert.

Sie hat jeden Einzelnen Ihr Ohr geschenkt, sie konnte helfen wo es möglich war. Ich glaube nicht, dass sich das als Bürgermeisterin ändern wird.

wollanig
3
1
Lesenswert?

viel wird nicht mehr gehen

nachdem sie nur 2 Ohren zu verschenken hatte.

stprei
6
14
Lesenswert?

Arbeiten

Ich fürchte, der KPÖ wird es wie der FPÖ gehen. Sie vereint den Protest unter einem Dach, muss sie aber regieren und performen, entzaubert sie sich schnell.

Parteigünstlinge auf Posten heben, die eingene Klientel fördern, politisch akzentuieren wo man seine Verbündeten sieht, all das wird es auch bei der KPÖ geben.

Für Graz eine spannende Zeit, vor allem, wenn man schon mit dem Anspruch, keine fixe Koalition einzugehen, an den Start geht. Logisch, da nur so die Geschichte weiter aufrecht gehalten werden kann. Aber ob das für die Stadt wirklich gut ist, wage ich zu bezweifeln.

Ich freu mich jedenfalls auf ein billiges Öffi-Ticket samt großem Bim-Ausbau, was Kahr jetzt auch liefern muss.

melahide
6
10
Lesenswert?

@stprei

Die KPÖ ist keine Protestwählerpartei. Die FPÖ schon. Die haben kein Programm, die sind nur GEGEN ALLES! Gegen Coronamaßnahmen, gegen Impfung, gegen Ausländer, gegen Linke gegen blablabla.

Der KPÖ und den Grünen muss man zugute halten, dass sie Sachpolitik machen und klar sagen, was sie ändern möchten. Grüne für mehr Klimaschutz, KPÖ für mehr Sozialpolitik. Wo ist da ein Potenzial für Protest? Man stellt alternativen dar. Bei der nächsten Wahl kann es wieder anders sein. JA - es kann passieren, dass - sollte Kahr Bürgermeisterin werden - eine Wandlung eintritt. Als bürgermeisterin wird sie vermutlich nicht mehr die Zeit haben, sich SO SEHR um Menschen zu kümmern, bzw. werden diese höhere Erwartungen haben, da sie ja Bürgermeisterin ist. Das könnte Menschen dann enttäuschen. ABER diese Aufgabe, soziale Beratung und Hilfe, sollen ja die weisungsfreien Bürgerbüro´s übernehmen, damit die Menschen eine unbürokratische Anlaufstelle haben ...

ulrichsberg2
3
15
Lesenswert?

Der persönliche Einsatz hat sich gelohnt.

Wie Frau Kahr, für jedes Anliegen der Bürger, ein offenes Ohr hatte, dass sollten sich die mächtigen Parteien zu Herzen nehmen.

ritus
7
25
Lesenswert?

Ironie der Geschichte...

...dass ausgerechnet Frau Kahr, die von Nagl und Eustacchio übelst behandelt und gemobbt wurde, Nagl zum Rücktritt bringt und Eustacchio an den Rand.
Dass ausgerechnet die Wähler, die sonst gar nicht gewählt hätten, Kahr wählen, sagt mehr als tausend Worte. Man wollte denen eine Stimme geben, die Menschen wirklich helfen und vielleicht jetzt Bewegung in das wichtigste Thema, nämlich leistbares Wohnen, bringen kann.
Bin gespannt, ob sie überhaupt Bürgermeisterin sein will, denn dann hätte sie zu wenig Zeit für die Menschen.

Zuckerpuppe2000
17
18
Lesenswert?

Geld verteilen

wird Sie auch nicht ewig können, irgendwann ist die Kasse leer. Und dann? Jetzt muss Sie liefern…!!

SoundofThunder
9
21
Lesenswert?

🤔

Wir leisten uns einen Geldscheisser der schon als Außenminister 190 Millionen Euro extra Budget und sich als Kanzler 210 Millionen Euro für Eigenwerbung und Propaganda gönnt. 5 Milliarden Schilling😏. Und bevor man den G‘stopften noch mehr Geld hinten rein schiebt soll man den Fokus auf das einfache Volk legen (da haben die Altparteien aller Coleur einen Scherbenhaufen hinterlassen).

SoundofThunder
3
18
Lesenswert?

PS

Die Kasse IST schon leer.

tannenbaum
0
12
Lesenswert?

Hoffentlich

wird jetzt den Spekulantentum auf den grünen Wiesen rund um Graz ein Ende gesetzt. Wenn’s nicht eh schon zu spät ist!

pescador
31
30
Lesenswert?

Leider tappen immer mehr Menschen in die Populismusfalle

Vom Rechtspopulismus sind schon viele aufgewacht, jetzt eben Linkspopulismus.

HP_2938
8
34
Lesenswert?

ÄHM

man kann den KPÖ in Graz vieles Träumerei vorwerfen. Populismus aber mit sicherheit NICHT.

FBH
7
3
Lesenswert?

Ha ha, was dann?

Das ist doch übelster Populismus was die KPÖ seit Jahren betreibt in Graz.

HP_2938
1
3
Lesenswert?

mhmm

@FBH was meinst du damit genau?
Also unter Populismus versteh ich eher das Schüren von Ängsten für seine Zwecke. Und das kann man ihnen nun wirklich nicht vorwerfen :D

phistofeles
15
10
Lesenswert?

Zur Schau getragenes Anderssein grenzt an Arbeitsverweigerung

"Das ist mühsam für die Konkurrenz, denn manchmal grenzt das zur Schau getragene Anderssein an Arbeitsverweigerung... Hohe Rathausbeamte rollen mit den Augen, wenn sie an verschleppte Entscheidungen und fehlende Konturen in den KPÖ-Arbeitsbereichen denken",

Mehr fällt einem Mitgliéd der Chef-Redaktion nicht ein?
Die hohe journalistische Qualität der Kleinen Zeitung gibt es nicht mehr....

jost4513
5
22
Lesenswert?

..

Ich denke die KPÖ muss jetzt mal eine Stadtregierung zusammen bringen und dann bin ich schon seeehr gespannt darauf, wie die das machen wollen mit dem Budget... Nur ausgeben und "verschenken" wird nicht möglich sein.
Was das für den Wirtschaftsstandort Graz bedeutet, wird man sehen.
Die Övp hat sich mit der total Schnapsidee U-Bahn, Gondel usw ordentlich verkalkuliert.

ritus
6
13
Lesenswert?

Wenn Sie die Grazer KPÖ so sehen...

...haben Sie nicht aufgepasst und nicht verstanden, worum es der Frau Kahr und ihrem Team geht. Bei vielen Postings kann man einfach blinden Hass erkennen. Aber wir alle werden mehr davon erfahren, wie sie Stadtpolitik versteht und umsetzen wird.

Wambacher
3
41
Lesenswert?

Grazer haben Nagl abgewählt...

...und den politischen Stil der ÖVP in Graz...

AlbertP
4
37
Lesenswert?

Ich bin kein Grazer

Aber mich freut es nicht, dass hier die KPÖ gewonnen hat. Wundern tut es mich aber auch nicht. Politiker zum Angreifen, die einen Teil des Gehaltes spenden, die sich persönlich für ihr meist nicht ganz so wohlhabendes Klientel einsetzen. Habe jetzt 2 Neubauwohnungen zur Miete in Graz St. Peter angeboten gesehen. 38 m^2 599,- Euro zuzüglich 50,- Euro Parkplatz und für eine Wohnung mit 65m^2 958,- Euro zuzüglich 50,-Euro Parkplatz. Wie gesagt, wundern tut es mich nicht, wenn da die Grazer KPÖ gewählt wird, obwohl die auch nix dagegen machen kann. Die strengen sich aber glaubhaft persönlich an, dass es besser wird.

 
Kommentare 1-26 von 31