WählerstromanalyseKPÖ punktete bei Nichtwählern, ÖVP verlor vor allem an die Grünen

KPÖ und Grüne konnten im Gegensatz zu den anderen Parteien viele Wähler von 2017 halten. Die ÖVP verlor vor allem an den Koalitionspartner im Bund, die Grünen, und in Richtung Nichtwähler.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sie konnte viele Wähler aus dem Lager der Nichtwähler an die Urnen locken: KPÖ-Spitzenkandidatin Elke Kahr © Juergen Fuchs
 

Bei der Grazer Gemeinderatswahl hat die Überraschungssiegerin KPÖ von fast allen anderen Parteien gewonnen. Am meisten neue Stimmen holte sie laut einer Wählerstromanalyse des SORA-Instituts für den ORF allerdings von den Nichtwählern.

Kommentare (29)
Imandazu
1
2
Lesenswert?

Der wichtigste „Wählerstrom“ besteht aus jenen Leuten,

die trotz Fleiß und Arbeitswillen am Hungertuch nagen und ihren Kindern nur ihren sozialen Status vererben können. Diese wachsende Bevölkerungsgruppe fühlt sich von den Traditionsparteien schon lange nicht mehr vertreten und ist politisch zutiefst frustriert. Aber dieses Mal sind sie zur Wahl gegangen, um anstelle einer Partei eine glaubwürdige Frau Elke Kahr zu wählen. Die Lehre daraus: Es reicht nicht, „für Graz“ was zu tun, wenn man dabei die unterprivilegierten Menschen mit ihren Alltagsnöten vergisst.

Pelikan22
0
2
Lesenswert?

Man muss halt auch den Mut haben ....

Nur von Impfzwang faseln und dann den Schwanz einziehen, ist Zeichen der Schwäche! Bitte packt doch den Stier bei den Hörnern - es gibt genug Wähler, die dafür dankbar wären!

augurium
5
4
Lesenswert?

Wer

hat das Parteiprogramm der KPÖ gelesen? Reiner Marxismus! Das sollten sich die KPÖ Wähler mal ansehen! Kahr wird nach der Euphorie bald sehen welche Probleme sie haben wird: Riesige Schulden von ca 1,6,Mrd €, in fast allen Spitzenjobs der Stadt einen Nagl Anhänger, Luftprojekte, die schon viel Planungsgeld gekostet haben. Klare politische Änderungen in allen Bereichen usw. Mal sehen wie sie es meistern wird. Auch die grünen Pläne der Bürgermeisterin Schwentner sind nicht ohne!

UHBP
5
5
Lesenswert?

@aug...

Was genau stört dich am Parteiprogramm der KPÖ?
1. Geben statt nehmen, Helfen statt reden
2. Soziale Gerechtigkeit
3. Demokratie, Verfassung und öffentliches Eigentum
4. Gesundheit und Pflege
5. Arbeit
6. Frauen
7. Verkehr, Umwelt, Energie
8. Kinderbetreuung
9. Jugend und Bildung
10. Pensionistinnen und Pensionisten
11. Wohnen

wolfisch
5
6
Lesenswert?

kpö

wissen die leute heute noch, was kommunismus bedeutet?

antela
8
11
Lesenswert?

die grünen sind nun definitiv

die neuen schwarzen. außer, dass sie Müll trennen und ein bisschen weiblicher sind...

Stemocell
6
23
Lesenswert?

Hochinteressant,

dass eine Ideologie, die im letzten Jahrhundert so viel Unheil über die Welt gebracht hat, gerade bei den jungen Wählern wieder ein Thema zu werden scheint.
Lernt man heute im Geschichtsunterricht nicht mehr, dass eine extrem linke Regierung mindestens genauso viel Schaden anrichten kann, wie eine extrem rechte? Ich hoffe, dass der Wähler dies zumindest im Hinterkopf hat, wenn er sein Kreuzerl bei einer kommunistischen Partei macht.
Dennoch, man kann Elke Kahr und ihrer Partie sicher nicht vorwerfen, in Graz eine schlechte Politik zu machen. Kein Mensch braucht eine Plabutschgondel oder sonstige türkise Hirngespinste, die Menschen wollen sich das Wohnen wieder leisten können. Es bleibt abzuwarten, ob die KPÖ aus ihrem Zustrom an Protest -und Nichtwählern mehr machen kann, als noch die FPÖ vor einigen Jahren.

Imandazu
0
1
Lesenswert?

Ist es nicht traurig, dass

Türkis, Rot, Blau, Grün usw. für Unterprivilegierte keine Perspektive haben?
Ich denke, dass viele Menschen Frau Kahr zur Linderung ihrer sozialen Schmerzen gewählt haben und den KPÖ-Beipackzettel ignorieren. Ohne Leute wie Kahr gäbe es die KPÖ nicht im Gemeinderat.

yzwl
4
8
Lesenswert?

Die

Ideologie vom letzten Jahrhundert vertreten aber ganz alleine die Blauen!

UHBP
5
14
Lesenswert?

@st....

"Hochinteressant, dass eine Ideologie, die im letzten Jahrhundert so viel Unheil über die Welt gebracht hat, gerade bei den jungen Wählern wieder ein Thema zu werden scheint. "
Wenn interessiert denn die Ideologie,? Oder kennst du einen der keine Produkte aus China kauft, wegen der Ideologie? Ich nicht!

hbratschi
13
57
Lesenswert?

an diesem wahlergebnis...

...sieht man, wie beweglich der wähler ist, wie "angefressen" und enttäuscht von den etablierten parteien. seinerzeit wurde aus protest "blau" gewählt, bis erkannt wurde, was man sich mit typen wie kickl, strache, vilimsky und co (und in graz eben eustacchio) eingetreten hat. das einstige schwarz wurde zur türkisen "familie" im schlechtesten sinn umgefärbelt, rot grundelt planlos dahin, die neos kommen auch nicht vom fleck und grün - na, ja... jetzt bleibt nur abzuwarten, was eine kahr wirklich zustande bringt. ich hoffe das beste und wünsch ihr alles gute, denn bisher ist sie durch ehrliche arbeit und menschlichkeit "aufgefallen". das hat der wähler erkannt, honoriert und es wär schön, wenn es so bliebe...

pescador
68
38
Lesenswert?

Sich mit Linkspopulismus wählen zu lassen ist einfach

Den Menschen von Sozialparadies erzählen, ein bisschen Geld verteilen und schon ist man gewählt. Die Realität schaut aber anders aus. Die Naivität vieler Wähler stimmt mich schon etwas besorgt.
Jetzt müssen die Genossen liefern.

yzwl
1
5
Lesenswert?

Darf

man in der Blauen Partei überhaupt Eustacchio heißen?

UHBP
7
11
Lesenswert?

@pes....

Sich mit Linkspopulismus wählen zu lassen ist wahrscheinlich genauso einfach/schwierig wie mit Rechtspopulismus, siehe Kurz.
Natürlich werden noch die Mühen der Ebene auf die KPÖ zukommen, aber wie wir von allen Parteien sehen, ist das was bei Wahlen versprochen wird, z,B Eine Millarde Einsparung durch "Gesundheitskassen" Zusammenlegung, und das was danach wirklich herauskommt, zwei Paar Schuhe. Da wird sich die "linkspopulistische" KPÖ wohl kaum von den "rechtspoplistischen" Parteien unterscheiden.

unikum
10
27
Lesenswert?

Mir scheint, Frau Kahr hat schon gezeigt, dass sie "liefert",

nämlich indem sie für die Leute die ganze Wahlperiode da ist und sich dadurch von den Mitbewerbern deutlich unterscheidet, die nur alle 4-6 Jahre kurz vor dem Wahltermin mit Floskeln und Kugelschreibern auftauchen.

Lodengrün
15
22
Lesenswert?

Sie haben

sicher die strammen Rechten lieber. Fast alle mit Jugendsünden versehen und schön den Identitären zugeneigt.

pescador
12
9
Lesenswert?

@Lodengrün

Falls Sie mich meinen, muss ich sehr staunen. Wer meine Beiträge hier liest, würde mich niemals ins rechte Eck stellen.

Lodengrün
5
14
Lesenswert?

Nun

da muss ich mich bei Ihnen entschuldigen. Es scheint mir aber so das diese Reaktion vor allem aus diesem Lager kommt. Vor allem was Herr Eustacchio da gestern von sich gegeben hat. Ja, bis dato sah ich sie nie dort. Nochmals Pardon.

pescador
0
2
Lesenswert?

@Lodengrün

Gerne angenommen. LG

Balrog206
6
7
Lesenswert?

Loden.

Parteien und kritisch bzgl Corona hat viele facetten!! Nicht jeder der eine Seite kritisiert ist dann ein rechter !!

altbayer
20
17
Lesenswert?

Bekanntenkreis

Ein Beispiel aus dem Bekanntenkreis:
Das bereits überschriebene Einfamilienhaus der Eltern (Vater gestorben, Mutter im Pflegeheim) steht leer. Wohnung in guter zentraler Lage, trotzdem 2 Autos und ein Moped für den 3 Personenhaushalt.
Beide Elternteile Akademiker in "halbstaatlichen Firmen", also unkündbare, gut bezahlte Versorgungsjobs ohne Verantwortung, die sie vor Jahren durch ihr Parteibuch (SPÖ), das Partiebuch der Eltern (auch da gibt es "Familie" in der SPÖ) und den Job der Tante (Betriebsrat bei der halbstaatlichen Firma) bekommen haben.
Beide haben gestern KPÖ gewählt ......
Das Gute an der Sache ist nur, dass sie gestern von extrem Rechts (da hatten sie zwischendurch - 2015 -auch extreme Existenzängste) zu extrem Links gewechselt sind.

Ich freue mich schon auf deren Reaktion, wenn sie in Graz eine Abgabe für den (recht PS-Starken) SUV, das Zweitauto und das leerstehenden Einfamilienhaus der Eltern (mit alter Ölheizung) vorgeschrieben bekommen.

strohscw
8
34
Lesenswert?

Sich mit Linkspopulismus wählen zu lassen ist einfach

Sie haben recht, sich
.) einfach um die Menschen kümmern die Hilfe brauchen
.) immer eine offene Tür für Sie haben
.) Ihr eigenes Interesse hintanstellen um Ihren "Arbeitgeber" zu unterstützen
.) zu wissen wem Sie verantwortlich sind
.) ... usw, usw,
Das waren mal sozialistische Tugenden, die mit Kreisky beerdigt wurden.
Sie sehen also wie "leicht" es ist Wählerstimmen zu gewinnen, dafür ist halt viel Empathie und Mitgefühl für Andere notwendig.

SagServus
6
45
Lesenswert?

Sich mit Linkspopulismus wählen zu lassen ist einfach

Komisch, das die SPÖ dann irgendwo herumgrundelt.

Die Wahrheit ist wohl eher, dass von den gestandenen (linken) Politikern auch nach 20 Jahren keiner verstanden hat, dass es nicht nur am bissal Gehaltspenden liegt sondern auch weil Personen wie Kahr direkt beim Wähler sind und diesen in Not helfen.

Aber passt schon, so lange die anderen Parteien halt weiterhin abschätzig von "Robin Hood" - Politik daherrreden, wird es für die KPÖ nicht schwer sein sich in Graz zu halten.

pescador
28
30
Lesenswert?

Kahr hilft Menschen in Not

Menschen in Not zu helfen ist immer gut. Dann soll sie eine Hilfsorganisation gründen und weiterhin den Menschen helfen. Damit eine Stadt oder ein Land zu regieren und zu verwalten ist zu wenig. Das wird nicht klappen.

Bluebiru
5
5
Lesenswert?

@pescador

Ich habe Frau Kahr nicht gewählt, aber warum soll ihre Regierung nicht klappen? Herr Nagl, der nur auf seine Lobbys geschaut hat, hat auch regiert. Sogar mit den ewig gestrigen Blauen, die außer Hass zu verbreiten und die Wähler zu betrügen, gar nichts können.

Frau Kahr wurde rechtsgültig von der Mehrheit der Grazer gewählt. Ich denke, sie hat eine Chance verdient und ich wünsche ihr viel Glück und Erfolg.

Schlechter als die letzte Funktionsperiode von Schwarz/Blau kann es gar nicht werden.

SoundofThunder
24
28
Lesenswert?

🤔

Mit Rechtspopulismus ist es besser,gell! Was die Rechten und da zählt man die ÖVP dazu für Österreich getan haben sieht man:Nichts.

 
Kommentare 1-26 von 29