Aufstockung um 20 MillionenUmweltministerium stockt Photovoltaik-Fördertopf auf

Die Mittel waren bereits ausgeschöpft, jetzt wollen mit 20 Millionen Fördergeld zusätzlich weitere fast 100 Millionen Euro an Investitionen in die Photovoltaik ausgelöst werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PK OMV AG, VERBUND AG 'BAUSTART DER GROeSSTEN FLAeCHEN-PHOTOVOLTAIKANLAGE IN OeSTERREICH'
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Das Umweltministerium füllt den Photovoltaik-Fördertopf für heuer neu auf und stellt weitere 20 Millionen Euro zur Verfügung. 2021 seien bisher 72 Millionen Euro bereitgestellt geworden, die Mittel seien aber bereits ausgeschöpft, hießt es am Sonntag in einer Aussendung des Ministeriums. Für heuer sollen damit 92 Millionen Euro in den Ausbau der Photovoltaik investiert werden.

Die Förderung steht ab sofort zur Verfügung, Informationen zu den Fördermöglichkeiten können unter www.umweltfoerderung.at abgerufen werden. Bisher seien 36,7 Millionen Euro an Fördergeldern abgeholt worden, so das Ministerium. "Der Ruf nach Sonnenenergie ist so groß wie nie zuvor und ungebrochen. Jede:r der sich diese Förderung abholt, investiert in die lokale Wirtschaft und in die klimafreundliche Zukunft", so Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) laut der Aussendung.

Kommentare (3)
melahide
4
0
Lesenswert?

Sinnvoll

wäre es, die Ökostrompauschale“ nicht über den Stromverbrauch zu bezahlen, sondern über Öl/Kerosin. Wenn sie MÖST 20 Cent teurer wird sollen diese 20 Cent in Förderungen gehen.

stprei
0
1
Lesenswert?

Speicher

Leider sind die Speicherförderungen und Landesförderungen noch immer zu gering und ungleich oder schlicht sofort ausgebucht.

Und nur Einspeisen mit Mini-Eigenverbrauch ist die Garantie für exorbitant steigende Netzgebühren. Die Förderungen haben ein falsches Förderungsziel.

huckg
4
4
Lesenswert?

Wie hoch war die Förderung für die AUA ?

Wäre es nicht schlauer die Steuern auf fossile Energieträger (Benzin, Diesel, Heizöl) entsprechen dem Verursacherprinzip zu verdoppeln und Steuer auf erneuerbare Energie ( Ökostrom z.b. ) zu streichen?