Artikel versenden

Öffentliche Aufträge an den sozial Besten, nicht an den Billigstbieter

Justizministerin Alma Zadic traf sich mit Arbeitnehmervertretern: Die Empfehlung, bei öffentlichen Aufträgen nicht mehr auf den Billigstbieter abzustellen, wird allerdings nur als unverbindlicher Hinweis realisiert - vermutlich aus Rücksicht auf die budgetären Nöte von Ländern und Gemeinden.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel