Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Chats mit ÖVP-SpitzeJetzt legen auch die Grünen Schmid den Rücktritt nahe

Nach Bekanntwerden des SMS-Verkehrs zwischen dem Chef der Verstaatlichten-Holding, Thomas Schmid, und Kanzler Sebastian Kurz, mehren sich die Rücktrittsforderungen. Laut Neos sei aber auch die Zeit von Kanzler und Finanzminister vorbei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ÖBAG-Chef Thomas Schmid
ÖBAG-Chef Thomas Schmid © APA/HANS PUNZ
 

Jetzt geht auch der Regierungspartner auf Distanz: Die grüne Klubchefin Sigi Maurer legt ÖBAG-Chef Thomas Schmid den Rücktritt nahe. "Die Verantwortung liegt beim Aufsichtsrat der ÖBAG, aber selbstverständlich auch bei Thomas Schmid selbst. Ich wäre an seiner Stelle schon längst zurückgetreten, um Schaden von den Unternehmen abzuwenden, für die ich verantwortlich bin." So reagierte Maurer auf die Chatprotokolle, die ein übles Licht auf die Vorgänge bei der Bestellung des Kanzler-Vertrauten Thomas Schmid zum Chef der staatlichen Beteiligungsgesellschaft ÖBAG werfen. Das berichten die Salzburger Nachrichten.

Kommentare (99+)
Kommentieren
Weststeirer
1
38
Lesenswert?

Alte Weisheit:

Jedes Schriftl - a Giftl....

BernddasBrot
22
76
Lesenswert?

Wenn es nicht jetzt Rücktritte gibt ,

dann wäre auch die Frage erlaubt , in welchem Land leben wir denn ????

scionescio
1
14
Lesenswert?

@Bernd: in einem von türkisen Netzwerken verseuchten Land ...

... wo jeder vom anderen so viel zu berichten weiß, dass lieber alle den Mund halten, weil sie wissen, dass alle fallen, sobald einer zu plaudern beginnt ...

notokey
14
63
Lesenswert?

Ganz normales

politisches Procedere, denke ich. Das haben vorher alle Parteien gemacht und wird auch vermutlich nicht in Zukunft auszuschalten sein. Wäre schön, wenn die Postenschacher-Prozesse während der letzten 40 Jahre alle penibel genau untersucht werden. Da würde einiges zutage treten, quer über die Parteien, denke ich.
Auch die "Folgejobs" der Politiker, die z.T. zu grandios bezahlten Lobbyisten im In- und Ausland werden, wäre ein spannendes Thema für eine Untersuchung. Immerhin kann man sie nur deshalb als Lobbyisten bezahlen, weil sie die politischen Prozesse von innen kennen und auch genügend Kontakte "auf kurzem Wege" vorhanden sind. "Gelernt" haben sie diese Fähigkeiten während ihrer bezahlten öffentlichen Funktion.
Postenschacher gibt es auch in vielen Gemeinden, egal welche Partei das Sagen hat.

Landbomeranze
12
32
Lesenswert?

Vollkommen richtig!!!!!!!!

Die letzten 40 Jahre zu untersuchen wird schwierig. Da gab es nur Festnetz und keine Handys oder Tabletts zu beschlagnahmen und auszuwerten. Würde gerne wissen, was da die SPÖ oder die Gewerkschaft geSMSt hat, bei Bawag, Lucona, Club 45, ÖBB oder Verstaatlichten Generalbestellung usw. usw. Die Vergleiche hier im Forum mit der Mafia sind mehr als lächerlich. Das würde bedeuten, dass alle Politiker, auch jene der Opposition, Kriminelle sind! Das mit der Parteinahme und den Versuchen zur Beeinflussung der Vergabe von Spitzenpositionen in Gemeinden, Ländern und Bund durch Parteien (alle!!!!!!) war, ist und bleibt so. Wer was anderes glaubt, lebt nicht am Mond, sondern am Mars. Dort gibt es nämlich sicher keine Einflussnahme, so lange nicht zwei Menschen dort oben leben.

mtttt
5
15
Lesenswert?

als geübter Österreicher

sieht man anhand der Kommentare, dass es nicht mal anders vorstellbar ist. Bei aller Sympathie für eine Bewegung, grauslich ist es trotzdem, und ein Hemmschuh für die Entwicklung des Landes bleibt es.

Landbomeranze
2
0
Lesenswert?

Sie glauben aber nicht allen Ernstes

dass es anderswo anders ist.

hk1957
10
39
Lesenswert?

Interventionen!!!!

Wenn jede Person, für welche von wem auch immer für einen Job oder ähnliches interveniert wurde, müsste 75% der irgendwie Beschäftigten zurücktreten.

Patriot
34
72
Lesenswert?

Die Türkisen haben sich, demaskiert!

Sie sind eine Korruptionspartei par excellence!

Balrog206
12
3
Lesenswert?

Patriot

Damit hast du vollkommen recht und es gibt nur mehr eine Partei die ihr ebenbürtig ist ! Rot

Patriot
1
10
Lesenswert?

@Balrog: Du kannst dich noch so sehr anstrengen,

deine Kommentare werden nicht geistreicher!

Balrog206
5
1
Lesenswert?

Patriot

Naja stimmt für dein Post auf den ich geantwortet habe , würde dir eigentlich der Nobelpreis zu stehen ! Wär mal an der Zeit dir einen Spiegel an die Wand zu hängen ! Selbstreflexion wäre einmal angebracht mein lieber !

KleineZeitung
2
3
Lesenswert?

Achtung

@balrog206 und @patriot!

Achtet den respektvollen Umgang miteinander!

Euer Kleine Zeitung Team

feringo
14
22
Lesenswert?

Sachverhaltsdarstellung ...

Dieser Zeitungsbericht umfasst gerade mal eine Din A4 Seite, der Originalbericht 300 mal mehr - keine Basis für ein Urteil.

mtttt
20
43
Lesenswert?

verkommenes Österreich

Die Bestellung des ÖBAG Chefs war einfach nur ungustiös. Genauso grauslich aber die Kommentare im anderen Thread: Kurz an Schmid..., da haben sich die Roten in Kommentaren ausgetobt, weil sie gerade nicht am Trog sind. Nur ganz wenigen ist eingefallen, dass das Grundübel im Aufbau der Republik liegt. Die Partei gibt dir zu essen, zu trinken und zu denken, je braver das befolgt wird, desto eher machst du Karriere. Spitzenposten sind so oder so rein politisch. In einer Firma muss ein Chef seine Leitungspositionen so besetzen dass er den Laden führen kann. Wenn in allen Schaltstellen nicht Fachleute sitzen, sondern Parteiknechte, fährt der Laden gegen die Wand, weil nicht Facharbeit geleistet wird, sondern politischer Kleinkrieg. Das Grundübel seit 1955. Ohne eine absolute tiefgreifende Reform im gesamten Staatswesen wird das nichts. Das können SPÖ, ÖVP und FPÖ nicht, Beweise erbracht. In Italien gibt es diese Altstrukturen nicht mehr, ein Komiker hat sie weggefegt. Das sollten sich mal die Betonschädel aus AK, WK mal durch den Kopf gehen lassen. Entweder Totalreform, oder Crash. Das Kurz und seine junge Truppe in die gleiche Richtung ziehen, wie die Gescheiterten davor, ist schade. Die Rechnung werden sie präsentiert bekommen.

hk1957
8
22
Lesenswert?

@mtttt

Bitte nicht so wie in Italien. Jedes Jahr wählen ...........!
Und die Neos wären in Ordnung. Du Träumer. Sind Absplitterungen von ÖVP und SPÖ welche nicht zu Trog kamen. Dem ehemaligen Durasellmännchen würde ich noch viel zutrauen, aber den Nachfolgerinnen???

Landbomeranze
11
15
Lesenswert?

Richtig, bitte keine Neos

das sind Wichtigtuer aber sonst gar nichts. Was soll man mit jemandem anfangen, dem ohnedies alles am Oa.... geht mit Ausnahme des Gehaltszettels und der Spesenabrechnung?

mtttt
5
5
Lesenswert?

Italien

ist kein Vorbild, sondern ein Warnsignal. Reform oder Crash - so wie die Parteien gestrickt sind, crashen sie lieber. Der brave Steuerzahler zahlt immer drauf. Nach der Pandemie ist Zahltag, da kommt noch was drauf. Und immer weniger werden sich so eine 80-er Jahre Politik gefallen lassen. Wetten ?

SoundofThunder
35
83
Lesenswert?

Tja,Herr Kurz

Durch diesen Chat Verlauf sind Sie der Falschaussage überführt. Sie haben vor dem U-Ausschuss gelogen. Strafausmass bis zu 3 Jahren. Wann treten Sie zurück?

Lodengrün
21
60
Lesenswert?

Man @soundof

ist neugierig wie er sich da herauswindet. Mutter würde sagen: „ich würd mich in den ...... eini schomen“. Unsereins würde sich nur mehr bei Dunkelheit auf die Straße wagen.

Kommentare 126-145 von 145