Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EuropaweitWasserwerfer und Gewalt bei Corona-Demos

Tausende Gegner der Corona-Maßnahmen sind am Samstag in mehreren europäischen Ländern auf die Straßen gegangen. In Schweden wurden Kundgebungen von der Polizei aufgelöst, im niederländischen Amsterdam und dem deutschen Kassel mussten Wasserwerfer eingesetzt werden.

© APA (dpa)
 

In Kassel, wo 20.000 Menschen demonstrierten, gab es auch gewalttätige Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten und der Polizei. Tausende Menschen demonstrierten auch in Kroatien und Rumänien. Die nordhessische Stadt Kassel hatte eigentlich nur 6.000 Teilnehmer auf einem Platz am Stadtrand zugelassen. Gekommen waren mehr als drei Mal so viele, auch die Auflage zum Tragen des Mund- und Nasenschutzes wurde vielfach missachtet. Während eines illegalen Demonstrationszuges durch die Kasseler Innenstadt kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten und mit der Polizei. Die Beamten setzen auf den Einsatz von Pfefferspray und Wasserwerfern, mehrere Menschen seien festgenommen worden.

In Amsterdam vertrieb die Polizei die Teilnehmer einer nicht genehmigten Kundgebung mit Wasserwerfern vom zentralen Platz vor dem Reichsmuseum. Rrund 1.000 Demonstranten seien am Rand des historischen Grachtenviertels eingekesselt worden, wie die Nachrichtenagentur ANP berichtete. Viele von ihnen wurden dann mit Bussen an den Stadtrand gebracht. Über Festnahmen gab es zunächst keine Angaben.

Auch in Schweden gingen die Sicherheitsbehörden rigoros gegen die Demonstrationen vor. Sowohl in der Hauptstadt Stockholm als auch in Göteborg und Malmö seien die Proteste am Samstag von den Beamten gestoppt worden, weil sie gegen die maximal zulässige Teilnehmerzahl für öffentliche Versammlungen verstoßen haben. In Göteborg waren demnach 50 bis 70 Menschen dabei gewesen, in Malmö etwa 200. In Stockholm sprach die Zeitung "Aftonbladet" von 200 bis 300 Teilnehmern.

Schweden hat die Corona-Maßnahmen verschärft

Nachdem Schweden in der Pandemie auf einen international viel beachteten Sonderweg mit relativ lockeren Beschränkungen gesetzt hatte, wurden die Maßnahmen in der zweiten Welle verschärft. So dürfen sich seit Ende November nur noch höchstens acht Personen für öffentliche Zusammenkünfte und Versammlungen zusammenfinden.

Auch in London gab es Protestmärsche Foto © AFP

Demonstrationen gegen die Corona-Beschränkungen fanden auch in fünf kroatischen Städten statt. In der Hauptstadt Zagreb sowie in Osijek und in den Adria-Städten Split, Dubrovnik, und Sibenik gingen Tausende Menschen auf die Straße und trugen dabei mehrheitlich keinen Mund-Nasen-Schutz. Unter anderem in Split bezeichneten die Demonstranten die Maskenpflicht als "Tyrannei". Kroatien hat im Vergleich zu anderen EU-Staaten mildere Corona-Maßnahmen. So ist etwa die Innengastronomie geschlossen, jene unter freiem Himmel aber erlaubt.

Auch in der rumänischen Hauptstadt Bukarest und fünf weiteren Städten des EU-Staates gingen am Samstag Corona-Skeptiker ohne Mund-Nasen-Schutz auf die Straße. In Bukarest sowie im siebenbürgischen Cluj (Kolozsvar/Klausenburg) gehörten prominente Mitglieder der neuen extrem rechten Parlamentspartei AUR zu den Teilnehmern der Kundgebungen. Häufig sichtbar waren auch religiöse Symbole. Viele christlich-orthodoxe Gläubige sind mit den Einschränkungen für Gottesdienste unzufrieden.

Demonstriert wurde auch im siebenbürgischen Brasov (Kronstadt), in den Städten Constanta und Galati sowie im westrumänischen Timsoara (Temeswar), das zu den größten Infektionsherden des Landes gehört. Die Polizei kündigte an, mit Bußgeldern gegen jene Demonstranten vorzugehen, die die Maskenpflicht und die Abstandsregeln verletzten.

Kommentare (12)
Kommentieren
Baerli6
12
16
Lesenswert?

Wasserwerfer!

Wäre auch bei uns angebracht, aber leider fahren alle trocken mit dem Bus wieder in ihre Heimat ........

eisenbahn10
0
0
Lesenswert?

Wasserwerfer

Höchste Zeit, dass man das auch bei uns einmal praktiziert. Das Gemeine ist nur, dass diese Halunken Familien mit Kinderwagen als lebende Schutzschilder bei ihren Spaziergängen voranstellen, wie bei einer Geiselnahme vo S hwrrvetbreechern👇👇👇😠😠💪

pescador
10
6
Lesenswert?

.

Bekanntlich vermischen sich Rechtsextreme mit freundlichen Demonstranten. Dann ist der Einsatz von härteren Maßnahmen nicht mehr so einfach.

Hapi67
8
11
Lesenswert?

Alles Gewalttätige und Rechte

bei den Demos.
Alles Hetzer, Heuchler und Verschwörungstheoretiker unter den Kommentaren.

So einfach kann Die Welt sein.

Vielen Dank

Stony8762
5
10
Lesenswert?

Hapi

Ihr behauptet immer, intelligenter zu sein als alle anderen und kapiert nicht mal, dass ihr euch zu Handlangern der Rechtsextremen macht! Dass ihr Seite an Seite mit Rechtsextremen durch die Strassen zieht! Willenlos! Gedankenlos! Wie ferngesteuert! Wie Rechtsextreme!

Stemocell
3
5
Lesenswert?

Um Himmels Willen Stony,

wird ihnen das nicht langsam zu blöd? Eine derart naive und einfache Sicht auf eine Welt mit komplexen Problemen und unterschiedlichsten Gesellschaften zu haben, kann doch unmöglich das Ergebnis effektiver Bildung sein. Verlassen Sie doch einmal ihr Haus und sehen Sie sich um: Wo sind die bösen Rechtsextremen, von denen Sie sich permanent verfolgt fühlen? Nehmen Sie doch einmal ihre rechte Brille ab und akzeptieren Sie, dass nicht jeder Mensch, der anders denkt als Sie, von Nazis ferngesteuert wird.

DannyHanny
4
3
Lesenswert?

Stemocell


Erklären Sie mir nicht, dass man ja nicht wissen kann, dass die " netten Menschen" mit Springerstiefel, Tarnkleidung und mit Rufen wie " Impfen ist Genozid " keine Rechtsradikalen sind.
Demoteilnehmer die überzeugt sind die alleinige Wahrheit zu kennen und glauben die ganze Weltverschwörung aufgedeckt zu haben.....finden den Wiener Hauptbahnhof nicht und suchen ihn am Ring! ( kannst nicht erfinden).
Wenn man mit dem Mob maschiert, muss man damit rechnen zum Mob gezählt zu werden!

Stemocell
0
5
Lesenswert?

Friedliche Menschen gehen ja auch

zu Demos gegen Polizeigewalt, obwohl sie genau wissen, dass dort möglicherweise 200-300 Mitglieder der Antifa oder des schwarzen Blocks sind, die Autos anzünden und mit Steinen werfen. Trotzdem werden die restlichen 5000 Demonstranten für gewöhnlich nicht als linksextrem abgestempelt.
JA! Sie haben recht, bei den Coronademos sind auch Rechtsextreme dabei, was aufs Schärfste zu verurteilen ist, trotzdem kann man nicht pauschal alle Teilnehmer als ‚von Nazis ferngesteuert‘ bezeichnen. Es entspricht einfach nicht der Wahrheit.

DannyHanny
5
1
Lesenswert?

@ es entspricht einfach nicht der Wahrheit!

Mag sein, das vereinzelt Teilnehmer dabei sind, die wirklich mit Neonazis, VT, Coronaleugnern, Massnahmenverweigerer etc. nichts zu tun haben wol!en!
Das sind wahrscheinlich die paar, die mit FFP2 Masken auf der Demo waren!
Man kann natürlich seine Meinung kundtun, in Foren auch auf Demos, aber die Maxime zu leben " hinter meiner, vorder meiner, links,rechts, güts nix,
ober meiner, unter meiner siach i nix...( Arik Brauer).....ich weiss nicht ob das als Dispens gelten kann!

tomtitan
8
24
Lesenswert?

Wasserwerfer sogar in Deutschland

und bei uns wird herumgeeiert...

dieRealität2020
10
28
Lesenswert?

Größtenteils gehen hier nur Gewalttäter auf die Straße.

.
Um sich unter dem Deckmantel der Corona Versammlungen zu verstecken und Gewalt auszuüben.

PiJo
4
23
Lesenswert?

Gewalttäter auf die Straße.

Die Gewalttäter verstecken sich schon mit "Masken" unter den Demonstranten um nicht erkannt zu werden, diese Rädelsführer gehören eingesperrt und nicht nur auf freiem Fuß angezeigt.