Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Klare Ansagen nötigKein Ende des G'wurschtels rund um die Gästelisten beim Wirt

Der Vergleich macht sicher: Länder wie Bayern geben den Touristen mehr Gefühl von Sicherheit als Politik und Branchenvertreter in Österreich. Ein Kommentar.

© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Es sei nicht einmal klar, ob jede Würschtelbudel von der künftigen Gästedatenerfassungspflicht erfasst sei oder nicht, beklagt der Gastro-Spartenobmann in der Wirtschaftskammer.

Kommentare (31)

Kommentieren
onlinevision
6
1
Lesenswert?

Ganz einfach.

Einfaches Rezept gegen Zettelwirtschaft und chronische Blödheit: Wer die App nicht am Handy hat, hat einfach keinen Zutritt in ein Gasthaus.

Plantago
4
0
Lesenswert?

Man könnte auch die Daten von allen Passagieren in den Öffis aufnehmen,

der Gründlichkeit halber, und es gibt größere Sicherheit, wenn sich wo wer angesteckt hat, nicht wahr?

berndhoedl
4
4
Lesenswert?

ganz einfach

diejenigen die panisch und Coronahysterisch sind - zu Hause bleiben, Maske aufsetzen und abwarten.
Die anderen, welche nicht hysterisch herumlaufen, sondern realistisch die Zahlen richtig einordnen können und mit Hausverstand dementsprechend agieren - besuchen die Gastronomie ohne Datenabgabe - welche sowie so eine Alibiaktion für die Würscht ist - adäquat zur Postleitzahlabfrage in Baumärkten.
1000 mal so schlimm finde ich nicht diese (zugegebene) schwere Zeit rund um diese Pandemie, sondern die augenscheinliche Dummheit Vieler, welche Alibiaktionen zur „angeblichen“ Eindämmung bzw. Vermeidung von Infektionen applaudierend annehmen und Menschen, die nicht diesen Alibiaktionen zustimmen, verurteilen.
Sorry - aber logisch gedacht - jetzt mach ich eine MTB Tour auf einen Berg und besuch eine Almhütte für einen Radler inkl. Käsbroterl und nehm einen Reisepass als ID Nachweis mit - Idiotischer gehts wohl nicht wenn es Menschen gibt, die solche Ideen auch noch applaudierend zustimmen.

lieschenmueller
0
6
Lesenswert?

Wie bei vielen Dingen soll man sich in der Mitte treffen

Auch ohne hysterisch zu sein, trifft man auf Partytiger und Discogeher des öfteren beruflich und kann nicht aus, indem man einfach zuhause bleibt.

Gegen ein gepflegtes Essengehen mit Abstand zu den Nebentischen wird kaum jemand etwas haben.

Es ist die Enge und das Halligalli, wo sich zumeist angesteckt wird und das bleibt leider nicht nur unter den Beteiligten, die meinen, nicht darauf verzichten zu können.

berndhoedl
2
2
Lesenswert?

@lieschen

da gehts nicht um enge Discos und Party-locations oder um ein gepflegtes Essengehen - da gehts um allgemeine Gastrobesuche und eine damit verbundene Datenerfassung.
Diese Erfassung funktioniert nicht - weil man alle GastroBetriebe miteinbeziehen müsste - von klassischer Gastro über McD., Würstlstand mit Sitzgelegenheit, Hotels, Almhütte, Schwimmbad Buffet, etc....
Ein gepflegtes Abendessen im Steirereck am Pogusch kann man nicht vergleichen, mit einem Kebab beim Türken ums Eck.
Beide müssten aber Daten aufnehmen, welche vollständigen Namen und Kontaktdaten umfasst und diese aufbewahren - inkl. bezüglich Verlässlichkeit diese per ID nachgewiesen überprüfen.
Alles andere ist Alibi und funktioniert nicht.
Eine erfahrenere Regierung (In dem Fall Köstenberger-Ressort) hätte sowas nie und nimmer auch nur ansatzweise angesprochen, weil völlig undurchführbar und Kindergarten Niveau entspricht.

lieschenmueller
0
3
Lesenswert?

@berndhoedl

O.k. - ist angekommen.

Da ich anscheinend auf der Leitung stehe, geht es da rein darum, falls sich vom Personal jemand ansteckt oder soll das auf die Gäste gemünzt sein? Wie soll das ablaufen? Es kann doch nicht der Name eines Erkrankten an irgendwelche Wirte gehen und die dann ihre Namenslisten verständigen?

berndhoedl
0
2
Lesenswert?

@lieschen

👍

Elli123
1
0
Lesenswert?

Typisch

Deutsche Gründlichkeit 😄

archiv
5
11
Lesenswert?

Gastro-Betriebe ohne DatenErfassung sofort ...

... schließen?
Der Wirt kassiert Steuer welche der Gast bezahlt und will dafür nichts tun - geht's noch besser?

Balrog206
7
2
Lesenswert?

Bleib

Daheim ganz einfach ! Is für jeden besser solche Hypochonder !

Hanst99
5
9
Lesenswert?

Ein praktikabler Vorschlag

An der Eingangstür eine Box in die jeder seine Visitenkarte oder einen kleines ausgefülltes Formular einwerfen kann. Die Box wird versiegelt, jeden Tag getauscht, mit Datum versehen und einen bestimmten Zeitraum lang aufbewahrt. Sollte etwas in Zusammenhang mit diesem Lokal passieren werden die Boxen geöffnet. Hat sich ein Kunde nicht registriert und wird krank kann die Krankenversicherung aussteigen. Mit dieser Variante hat der Gastronom null Aufwand.

DavidgegenGoliath
2
5
Lesenswert?

@Hans

Träumen sie weiter, aber für ihre Krankheiten sollen schon alle bezahlen?

Hanst99
2
3
Lesenswert?

Wer die Aufklärung

der Verbreitungswege behindert soll brennen. Die Menschen kann man leider nur mit dem Geldbörserl zur Vernunft bringen. Wir haben eine weltweite Pandemie.

Plantago
2
1
Lesenswert?

weltweite Pandemie - sicher!

Grassierender Wahnsinn.

Hanst99
1
2
Lesenswert?

Wenn neben Ihnen ein Atombombe

einschlägt war das nur ein Gewitter. Schon klar. 800 000 Tote sind ein Klax. Manche wolle den Schuss halt nicht hören.

Kariernst
1
14
Lesenswert?

Ewige Jammerer

Mit der Disziplin haben es viele Menschen in Österreich sehr schwer ein ewiges Jammern und Nörgeln alles besser wissen jedoch keine besseren Vorschläge einbringen können. Ja liebe Leute wo ist er denn euer Hausverstand den ihr immer fordert jedoch kaum einsetzen wollt oder könnt und die Jammerei der Wirte ist auch kaum mehr auszuhalten schon die Kennzeichung der Lebensmittel überfordert sie schon komplett oder soll der Konsument nicht erfahren dürfen welche Lebensmittel und woher diese stammen. Bitte immer weiter jammern und nörgeln.

Ichweissetwas
1
12
Lesenswert?

Jetzt kommt auch

die Buschenschank-Zeit?!
Was ist mit den Weihnachtsfeiern?!
Schön langsam muss man sich ein Konzept zurecht legen!

Plantago
17
3
Lesenswert?

Das Ergebnis wird sein, dass die Leute daheim bleiben

und die Wirte zusperren können.

cockpit
2
13
Lesenswert?

nein eben nicht!

In D funktioniert es schon seit zwei Monaten; die Gastbetriebe sind voll, also wo bleiben da die Leute zu Hause!

lieschenmueller
0
1
Lesenswert?

@cockpit

Für mich bitte langsam zum Mitschreiben: lieschen mueller und cock pit (darf wahrscheinlich eh nicht durch das Wörtchen, habe eine Hunderasse mit so einem Namen drinnen und manche Seiten denken an irgendwas Unanständiges) gehen ins selbe Lokal. An mir geht der Kelch nicht vorbei und ich erkranke, wie erfährt der Inhaber des Lokals davon und informiert Sie dann?

Lodengrün
9
21
Lesenswert?

War jetzt

längere Zeit in Oberfranken. Die Disziplin der Leute würde ich mir hier wünschen. In einem Einkaufszentrum trägt jeder die NSM. Geht man in ein Restaurant, Freibad,... wirst Du als Besucher erfasst.

isogs
13
11
Lesenswert?

Top

Auch ist der Herr Söder in Bayern viel, viel besser als unser Kanzler. Kurz hat sich leider nur mit Günstlingen umgeben die halt zu nichts in der Lage sind.
Seine Interviews sind ebenfalls grauenhaft , nur Schachtelsätze ohne Aussagekraft, wie wohltuend dagegen Herr Söder.
Aber wir haben ihn ja gewählt..........

dude
5
26
Lesenswert?

Einfach die Gäste auf einer Liste eintragen lassen, fertig!

Wo ist das Problem? Das funktioniert in vielen anderen Ländern hervorragend! Wenn sich ein paar unverbesserliche Ignoranten mit Donald Duck oder Max Mustermann eintragen, wird die Welt auch nicht zusammenbrechen. Ich bin überzeugt davon, dass die überwältigende Mehrheit aber gerne verständigt wird, wenn am Abend ihres Restaurantbesuches am Nachbartisch ein Infizierter gesessen ist, oder wenn gar jemand vom Personal krank war!
Nach 2 - 3 Wochen wird die Liste geschreddert und das war's! Die Leute verwenden so viele Handyanwendungen und Apps, die den Datenschutz um ein Vielfaches mehr mit Füßen treten!

lieschenmueller
0
1
Lesenswert?

Eine Liste?

Die greifen wir dann alle an, so richtig schön mit Hand drauf beim Schreiben. Super!

archiv
7
18
Lesenswert?

Betriebe welche Datenerfassung ablehnen ...

..am Eingang entsprechend kennzeichnen ....

Plantago
28
7
Lesenswert?

Wenn man vorhat, die Gastronomie endgültig zu vernichten,

ist dieser Schritt sicher goldrichtig. Vor allem in Nachtlokalen und Bordellen werden die Gäste den Forderungen sehr gerne nachkommen. Es sollte auch berechnet werden, wie viele Arbeitsstunden dann sinnlos vergeudet werden, um die zahllosen ungültigen Adress-Angaben heraus zu filtern. Oder es ist ohnehin wieder einmal nur eine Alibi-Aktion, die die Leute weiterhin sekkieren soll.

 
Kommentare 1-26 von 31