Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LeitartikelErdoğan, die Hagia Sophia und Europa: zweierlei Heuchler

Europa beklagt die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee. Doch es sollte lieber schweigen. Es sieht der Diskriminierung der Christen in der Türkei seit Jahren zu.

Mit der Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee dreht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Rad der ganz großen Gefühle
Mit der Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee dreht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Rad der ganz großen Gefühle © (c) AFP (OZAN KOSE)
 

Die Rückwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee ist ein nationalistisch-religiöses Ablenkungsmanöver, mit dem der türkische Präsident die ihm im eigenen Land davonschwimmenden Felle sichern will. Fast zwanzig Jahren ist Recep Tayyip Erdoğan nun an der Macht. Doch seine Strategie, über das Drehen am Rad der ganz großen Gefühle die Volksmassen an sich zu binden, verfängt bei immer weniger Türken. Die Wahlsiege der Opposition in den Großstädten, Absetzbewegungen im eigenen AKP-Lager und nicht zuletzt die Wirtschaftskrise machen dem Präsidenten schwer zu schaffen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Zwiepack
2
0
Lesenswert?

Trennung von Staat und Kirche - Religion raus aus der Politik!

Dem nationalkonservativem Herrn Winkler stört es ja vor allem, wenn solche Politik von der falsche Seite (Religion) betrieben wird, über Polen, die den selben Stumpfsinn unter christlichen Vorzeichen machen habe ich von ihm noch wenig Kritik gehört

Zwiepack
0
2
Lesenswert?

Nationalreligiöse Politk ist immer brandgefährlich!

Es ist erschreckend, dass solche Tendenzen wieder aufflackern -egal ob in der Türkei, Polen, Russland oder am Balkan.

zweigerl
1
12
Lesenswert?

Verabsolutierter Humanitarismus

Das "feige Schweigen Europas" ist die Konsequenz eines wehrlosen verabsolutierten Humanitarismus, der vor jeder dezidierten Stellungnahme wegen der Intoleranzgefahr zurückschreckt. Nicht das Christentum ist das Problem, sondern militante Menschenrechtsprediger, die auch in diesem Medium jede Menge Kolumnenplatz eingeräumt bekommen. Und Erdogan? Der nützt das wie ein anatolischer Viehhändler aus. Der ist ja keineswegs "ein mit allen Wassern gewaschener Machtpolitiker", der seinen Machiavelli gelesen hat, sondern eine diplomatische Null, die mit autoritativen Gesten eine Politik vergangener Zeiten betreibt. Für das "feige Europa", das auch noch wegen der von Putin, Assad und Erdogan betriebenen Vertreibungspolitik die Zeche zu bezahlen hat, reicht das.

Sam125
2
15
Lesenswert?

Es ist ja bekannt, dass nicht Muslime,sondern die Christen Weltweit, die am

meisten verfolte und verachtete Glaubensgemeinschaft ist!!! Und Europa schweigt!!

Hildegard11
1
24
Lesenswert?

Man hat den Eindruck,...

...dass es in Europa nur feige Schweiger gibt (China, Türkei, Menschenrechte allgemein)