Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Die RedeLunacek tritt zurück: "Es wurde mir keine Chance gegeben"

Die Pressekonferenz wurde kurzfristig anberaumt. Seit Tagen gab es Rücktrittgerüchte. Bevor sie ging, verdoppelte sie noch die Zahlungen an Künstler mit ganz wenig Einkommen.

© APA/HANS KLAUS TECHT
 

Innenpolitischer Paukenschlag: Nach nicht einmal sechs Monaten im Amt trat Kunst- und Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek (Grüne) zurück. "Ich musste in den letzten Tagen feststellen, dass ich mit meinen Stärken keine positiven Wirkungen mehr erzielen konnte, dass mir keine Chance gegeben wurde."

Sie habe ein ambitioniertes Regierungsprogramm vorgelegt, in dem es ihr insbesondere um die Absicherung der freien Szene, um "fair pay", gegangen sei. Die Corona-Krise habe ihr dabei einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es sei ihr nicht gelungen, das, wofür sie sich einsetzen wollte, umzusetzen. "Ich habe in meinem Leben immer Konsequenzen gezogen, wenn das nötig war. So mache ich es auch heute."

1.000 statt 500 Euro für Künstler

Bevor sie ging, erteilte Lunacek noch die Anweisung, alle 500-Euro-Zahlungen an Künstler mit einem Einkommen von weniger als 11.000 Euro pro Jahr auf 1.000 Euro zu verdoppeln.

Ihre drei Wünsche an ihre Nachfolgerin bzw. das Wirken der Regierung in Nach-Corona-Zeiten: Dass den Künstlern gerade in den Zeiten der Krise das finanzielle Überleben ermöglicht werde, dass auch in Zeiten der Geldnot genügend Geld für die Kunst vorhanden sein möge, und dass die Freiheit der Kunst nicht dem Kräftespiel in der fragilen Balance zwischen Gesundheitsschutz, Eigenverantwortung und Wirtschaftlichkeit zum Opfer fallen möge.

Lunacek bekannte sich dazu, die Funktion der Kulturstaatssekretärin mit einem gewissen Risiko übernommen zu haben, "aber ich habe immer den Mut zum Risiko, dazu, Neues zu wagen, gehabt". Auch ihrer Nachfolgerin, der Regierung für ihre künftige Arbeit wünsche sie diesen Mut."Wer nicht den Mut zum Risiko hat, wird neue Ideen nicht umsetzen können." Lunacek wirkte traurig, aber gefasst: "Ich habe in meinem Leben oft gewonnen, und manchmal auch verloren. Das gehört dazu."

Wer ihre Nachfolgerin sein wird, gab sie nicht bekannt. Fragen nach ihrem Statement waren nicht zugelassen.

"Länder bei Maßnahmen einbinden"

Der steirische Kulturlandesrat Christopher Drexler erklärte: „Ich respektiere die Entscheidung von Ulrike Lunacek, als Kulturstaatssekretärin zurückzutreten. Nun geht es vor allem darum, schnell eine Nachfolge zu bestimmen und gemeinsam rasch Lösungen für den von den Corona-Maßnahmen so stark betroffenen Kulturbereich zu entwickeln. Vor allem braucht es Perspektiven, einen klaren Öffnungs-Fahrplan und praktikable Wege für den gesamten Kunst- und Kulturbetrieb – vom Theater bis zur Blasmusik.

Für Drexler ist besonders wichtig, dass die Betroffenen eng miteinbezogen werden, um auf Basis der Erfahrungen aus der Praxis agieren zu können. Daneben gilt es auch, die Länder in die Erarbeitung der Maßnahmen miteinzubinden: „Nur so können wir die Hilfs- und Unterstützungsinstrumente, die wir auf Landesebene vorbereitet und eingerichtet haben, bestmöglich abstimmen und die Planungen mit den steirischen Kultur-Institutionen und Vereinen auf gesicherter Basis durchführen.“

Seit Wochen unter Beschuss

Lunacek steht seit Wochen schwer unter Beschuss, da im Unterschied zum Sport-, Gastro- oder Hotelbereich bisher keine Lockerungsperspektiven für die Kultur ausgehandelt worden sind. Gestern verdichteten sich die Gerüchte, weil die für heute geplante Pressekonferenz zu den Kulturöffnungen kurzfristig abgeblasen wurde.

Immer lauter waren die Vorwürfe von Kulturmanagern und Künstlern geworden, sie habe zu wenig Verständnis für die spezifischen Probleme der Branche und könne deren Anliegen innerhalb der Regierung zu wenig vertreten. Zuletzt sagte sie kurzfristig Interviewtermine ab. Statt der erhofften nächsten Lockerungen für den Kunst- und Kulturbetrieb, auf die vor allem die Bregenzer und die Salzburger Festspiele dringend warten, dürfte es heute eine Rücktrittserklärung geben

Schon länger Gerüchte

Auf die Rücktritt-Gerüchte von Lunacek in der "ZiB2" vom Donnerstag angesprochen, meinte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nur: "Entscheidungen wie diese sind höchstpersönliche Entscheidungen". "Die Staatssekretärin hatte keine einfache Zeit in den letzten Wochen", meinte er noch unter Hinweis auf die angespannte Lage der Kultur.

Er habe zu Lunacek "ein gutes persönliches Verhältnis", erklärte Kurz. Auf die Frage, ob im Fall ihres Rücktritts die Kultur-Zuständigkeit wieder zur ÖVP wechseln könnte, versicherte er: "Die Ressortverteilungen sind klar'" und "sie werden sich auch nicht ändern".

Was die angespannte Situation im Kulturbereich betrifft, bekräftigte Kurz, er hoffe, dass "wir in den nächsten Tagen ein Konzept vorlegen können, wie wir auch die Kulturnation Österreich wieder auferstehen lassen können". Darum "bemühen wir uns natürlich unabhängig von Personen". Auf die Frage nach - von Kulturschaffenden ebenfalls vehement eingeforderter - stärkerer finanzieller Unterstützung ging er nicht näher ein. "Natürlich" brauche es diese, aber ebenso sehr brauche es Wege, um wieder Auftritte zu ermöglichen.

Kommentare (99+)

Kommentieren
ReinholdSchurz
21
3
Lesenswert?

Lunacek say to al of the green one.

please follow me conspicuously from politics that we haven't lost anything anyway🤷🏻👩🏻‍🚀🇦🇹
Bitte umsetzen, danke👍

samro
13
21
Lesenswert?

ressort

viele haben es in ihrem ressort zur zeit nicht einfach. aber gerade in schweren zeiten zu kaempfen ist fuer mich eine leistung. wenn man etwas erreichen will kann man in schweren zeiten eben nicht seine arbeit hinschmeissen.

Mein Graz
18
29
Lesenswert?

@samro

Bei PRW wird immer wieder gefragt, warum sie sich das antut.
Lunacek ist zurückgetreten - passt auch nicht?

Ich würde es mir auch nicht antun, warum sollte ich mich Anfeindungen und Schmähungen aussetzen, wenn ich einen anderen Weg gehen kann?
Und die Unterstützung durch den Koalitionspartner wird auch nicht gerade berauschend gewesen sein...

samro
0
4
Lesenswert?

anfeidungen

mein graz

das ist ein politikerjob. kritik und anfeindung stehen am programm. die opposition sieht das als ihren job.
wenn man in der oeffentlichkeit steht und sich fuer diesen weg entscheidet muss man mit gewissen sachen umgehen koennen. auch in unternehmen brauchts manchmal sehr viel biss und davonlaufen ist halt keine strategie.
ob es da unterstuetzung gibt oder nicht ist fuer mich eher nicht die frage. man ist auf einem pllatz um etwas zu erreichen.

jaenner61
1
7
Lesenswert?

mein graz

gott sei dank wird die ohnehin keiner fragen, ob sie sich das antun wollen. dabei, so gut wie sie weiß sonst kaum jemand bescheid, zumindest wissen sie aber immer alles besser.

Mein Graz
8
32
Lesenswert?

Jetzt bin ich gespannt,

wer da nachkommt.
Ob sich die Künstler, die gegen sie aufgetreten sind, da einen Gefallen getan haben wird die Zukunft weisen.

selbstdenker70
3
5
Lesenswert?

..

Hat diese Frau den Grünen jemals Glück gebracht? Wenn man an ihren letzten Wahlkampf denkt....manche Politiker sind in der dritten Reihe bessere aufgehoben und können dort besser mitgestalten als in der ersten Reihe...

orpheus0815
5
25
Lesenswert?

Tja, ich frage nun mal ganz zart,...

... wer wäre denn jetzt die Idealbesetzung gewesen? Bzw. denke ich das komplett gleich gehandelt worden wäre., egal welche Person nun den Kulturbereich geleitet hätte.

mulbrich
13
7
Lesenswert?

Fürn Basti...

...fix der Gabalier... nicht der der tanzen kann sondern der der glaubt Singen zu können.

Pelikan22
1
3
Lesenswert?

Ich bin mir ganz sicher:

Wenn nicht PRW, dann sicher der Böhmermann!

Geerdeter Steirer
7
13
Lesenswert?

Idealbesetzung ?!?

Vor allem Probanden mit fundiertem Fachwissen und dementsprechenden Idealismus !!

scionescio
10
13
Lesenswert?

@Geerdeter Steirer: ungefähr mit so viel fundiertem Wissen wie Blümel, Tanner, Köstinger, ...?

Idealismus hat meine kleine Tochter auch ... Wissen, Können, Erfahrung und Anständigkeit wäre mir da weit wichtiger!

Geerdeter Steirer
0
1
Lesenswert?

"mit so viel fundiertem Wissen wie Blümel, Tanner, Köstinger, ...?"

Wissen, Können, Erfahrung und dgl. eignet man sich meines Erachtens durch Fleiß wie Idealismus von klein auf an, wennst vom Elternhaus z.B. nix g'scheites beigebracht kriegst, in der Schule und in der Berufsausbildung ein bequemer "Sack" bist dann ist "Ende im Gelände", da kannst dann eventuell nur protegierter Mitläufer werden der den guten und sogenannten Zugpferden am "Sack'l" liegt !!

leserderzeiten
16
17
Lesenswert?

Dann kann gleich die 1/2 Regierung zurück treten,

.

Geerdeter Steirer
1
7
Lesenswert?

@leserderzeiten, .......................

kann sein, muss nicht sein, ist aber möglich ............ ;-)

michael787
38
62
Lesenswert?

So kommts halt...

... wenn man eine Frau in eine Position hievt, nur weil man eine Frau dort braucht. Weiblich ist nicht gleichbedeutend mit qualifiziert, da bedarf es anderer Kriterien.

Mein Graz
32
17
Lesenswert?

@michael787

Stimmt, jeder unqualifizierte Mann hätte es selbstverständlich besser gemacht.
*Kopf schüttel*

michael787
2
26
Lesenswert?

@ Mein Graz

Das ist nicht die logische Schlussfolgerung. Ich fordere eine qualifizierte Person, das Geschlecht darf nicht das Kriterium sein.

Mein Graz
4
1
Lesenswert?

@michael787

Du schreibst davon, dass eine FRAU in eine Position gehievt wurde, was die Schlussfolgerung nach sich zieht, dass du bei einem Mann Anderes geschrieben hättest.

Wenn du richtig verstanden werden willst oder etwas anders meinst dann solltest du das auch so schreiben.

Geerdeter Steirer
1
12
Lesenswert?

@michael787, egal ob Frau oder Mann ..............

besonders in den politischen Kreisen und selbstverständlich auch anderswo gibt es in der Auswahl der wirklich qualifizierten Probanden immer schon die "Popscherlschieberei" welche zu oft Probleme wie Verärgerung mit sich bringen, wie zu oft geht es da nicht den Job mit Wissen und Idealismus durchzuführen sondern meist um das liebe Geld !!

schadstoffarm
20
5
Lesenswert?

Michael

der Spezialist für Frauenfragen und Kultur.

Civium
6
47
Lesenswert?

Und wie viele

Männer gibt es die unqualifiziert auf ihren Posten sitzen??

michael787
0
23
Lesenswert?

Vielleicht

Hätte ich schreiben sollen "Geschlecht ist nicht gleich Qualifikation". Trofft natürlich auch auf Männer zu.

Mein Graz
20
8
Lesenswert?

@michael787

Jaja, man sollte - nach Möglichkeit - erst denken und dann schreiben.

derhannes
9
33
Lesenswert?

So kommts halt ...

... wenn man einen solchen Kommentar liest. Man wundert sich. Denn Kommentator ist nicht gleichbedeutet mit qualifiziert, da bedarf es anderer Kriterien.

michael787
5
17
Lesenswert?

@derhannes

Du willst damit sagen, das Geschlecht ist ein Qualifikationskriterium? Für mich ist es das nicht, andere Kriterien zählen!

Liverpudlian88
7
24
Lesenswert?

Mahrer?

Hr. Mahrer hat eh noch nix zu tun...der würd das sicher machen! *ironie*

masterchristl
21
3
Lesenswert?

Lunacek vor Rücktritt

Na ja, vielleicht sind sie jetzt so gescheit und nehmen Frau Blimlinger

freeman666
8
33
Lesenswert?

Richtige Entscheidung der Rücktritt!

Sie war in ihrer politischen Karriere immer eher glücklos und wenig erfolgreich.
Warum die Frau Lunacek, nach der unfassbaren Wahlniederlage, der zum Rauswurf der Grünen aus dem Parlament geführt hatte, nochmals ein Comeback versuchte, ist nicht nachvollziehbar.
Ich wünsche ihr alles Gute in der Pension, aber bitte bleiben Sie auch dort.

Geerdeter Steirer
2
13
Lesenswert?

Deine Interpretationen @freeman666 haben völlige Richtigkeit, .........

warum und wieso dies so geschah das sie hineingehievt wurde müsste Hr. Kogler mal aufklärend definieren und erklären !!

seinerwe
1
35
Lesenswert?

Pension

Sie geht in Pension und genießt die gewonnene Freiheit ohne Anfeindungen. Es ist halt ein Unterschied ob man in der Regierung oder Opposition ist.

crawler
1
13
Lesenswert?

Recht

hat sie! Die Besserwisser - Bessermacher sind eben gnadenlos. Obwohl man nicht weiß ob sie es auch wirklich besser machen könnten. Für alle ist die Coronasituation eine noch nie dagewesene unabschätzbare Situation.

Morpheus17
33
30
Lesenswert?

Beginn vom Ende türkis grün?

Es ist wirklich genial, wie die ÖVP ihre Koalitionspartner ruiniert. Zuerst die SP. dann die FPÖ und jetzt die Grünen. Das Muster ist immer das Gleiche. Ein Landesfürst erklärt dem Koalitionspartner was Sache ist (Zb. Wallner Steuerreform, Mikl-Leitner Kunstpolitik) und auch Bundesebene gibt es nur ein halbherziges Dementi od. wie gestern Kurz zum Thema Kunst und Kultur, wird gleich gezeigt wer der Chef ist. Diesmal wurde halt der "schwarze Mond" overruled.

Guccighost
13
52
Lesenswert?

Wie bitte die ÖVP hat die SPÖ ruiniert?

Das machen die schon selber

stprei
7
28
Lesenswert?

Verbesserung

Die Branche hat viele Probleme, die jetzige Situation ist auch herausfordernd. Aber ob die kritische Haltung der Kultur-Community wirklich sinnvoll ist und ihnen das hilft, jetzt ihre Staatssekretärin abzuschießen, glaube ich nicht. Auch wenn einzelne Punkte berechtigt sind, hätte man durchaus die Chance geben können, sich einzuarbeiten und zu bewähren. Dafür bräuchte es aber beide Seiten, in der Zeitung steht ja vielfach, Lunacek fehle der "Stallgeruch" der Kultur-Community.

Shiba1
18
36
Lesenswert?

Kündigt Ulrike Lunacek ihren Rücktritt an?

Hoffentlich, und zwar endgültig und von allen politischen Ämtern!

redniwo
27
22
Lesenswert?

Was Frau Lunacek bedeutend macht

Wirft sie ihren Job hin, wäre das der absolut erste Fall, bei dem unserem Wunderknaben jemand aus seinem Team hinausgeschossen wird. Das ist nicht nur statistisch relevant.
Beteuerungen, das wäre Thema des Kogler, klar, trotzdem da passiert etwas, das Herr Heiland nicht gewollt hat. Mal schauen, vielleicht kann er darstellen, dass er ohnehin froh ist, was sagt dann kogler dazu?

Sam125
1
3
Lesenswert?

redniwo,warum ist der "Herr Heiland" an das angebliche Versagen der Frau Lunacek

schuld? Ist es nicht vielmehr so,dass sich die vielen glücklichen und auch glücklosen Verwirklicher ihres eigenen Lebensstils in Kunst und Kultur,vielleicht keine finanziellen Reserven für ihr selbstverwirklichtes Leben angelegt haben!?Wie viele Österreicher leben trotz Arbeit von je her knapp über der Armutsgrenze?Sie haben sich in ihrem Beruf nie verwirklichen können,da sie jeden aber auch jeden Job annehmen müssen, um sich und ihre Familien überhaupt übers"Wasser"halten zu können und die es nun Finanziell oftgenug noch schlecher geht?Fragt einmal diese Mensche,was sie von den Forderungen der Selbstverwirklicher halten, die ihre selbstgewählte Eigenständigkeit und Freiheit in Kunst und Kultur nun kurzzeitig aussetzen müssen! Schiki Miki ist halt auch nur so lange Schiki Miki,solange auch die Kassa stimmt! Es stimmt mich nicht traurig,wenn Frau Lunacek das "Handtuch"wirft,da es nur zeigt,dass Solidarität nur so lange solidarisch ist,solange auch die Kassa stimmt!

crawler
6
25
Lesenswert?

Sie ist

eben kein "Wunderknabe", sondern eine Quotenfrau. Dass sie ihre Gesinnungsfreunde abschießen? Naja...

Futuresta
11
13
Lesenswert?

Rücktritt

Hoffentlich tritt diese Frau zurück, sie ist nicht mehr zumutbar!

Kommentare 76-115 von 115