Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Gewaltiges Comeback"Trump will Schulen öffnen und attackiert China

US-Präsident Donald Trump hat baldige Schulöffnungen in den USA angekündigt und seine Vorwürfe an China im Zusammenhang mit dem Coronavirus bekräftigt.

© APA/AFP
 

China hätte die Ausbreitung des Virus auf andere Länder verhindern können, sagte Donald Trump am Montagabend in einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses. "Wir führen sehr ernste Untersuchungen durch. Wir sind nicht glücklich mit China. Wir glauben, dass es an seinem Entstehungsort hätte gestoppt werden können. Es hätte ganz schnell eingedämmt werden können und damit hätte es sich nicht auf der ganzen Welt ausgebreitet", sagte Trump.

China: USA verbreiten "unverschämte Lügen"

China hat mit drastischen Worten auf mögliche Entschädigungsforderungen der USA wegen der Coronakrise reagiert. US-Politiker verbreiteten "unverschämte Lügen" über die Pandemie, sagte der chinesische Außenamtssprecher Geng Shuang am Dienstag in Peking.

Damit wollten sie sich "vor ihrer Verantwortung für ihre eigenen, schlechten Maßnahmen zur Vorbeugung und Kontrolle der Epidemie drücken und die öffentliche Aufmerksamkeit von sich ablenken". In den USA gibt es die weltweit meisten Infizierten und Toten durch die Pandemie. Bis Montagabend zählten die Vereinigten Staaten von Amerika bereits knapp eine Million bestätigter Covid-19-Fälle und mehr als 56.000 Todesopfer.

In Bezug auf mögliche Lockerungsmaßnahmen in den USA geht Trump davon aus, dass bald viele Schulen wieder öffnen könnten, auch wenn es nur noch wenige Wochen bis zu den Ferien seien. Als Begründung führt er an, dass es so aussehe, dass das Virus junge Menschen nicht stark betreffe.

Alle Teile des Landes seien in Bezug auf die Infektionszahlen in "guter Verfassung" oder würden sich zum Besseren entwickeln. So gebe es in den Bundesstaaten mittlerweile so viele Beatmungsgeräte, dass sie Gouverneure nicht mehr wüssten, was sie mit ihnen tun sollten.

Trump äußerte auch die Überzeugung, dass die von der Coronakrise massiv betroffene US-Wirtschaft noch heuer auf den Wachstumspfad zurückkehren werde. Im dritten und vierten Quartal werde es ein "unglaubliches" Wirtschaftswachstum geben, das auch im nächsten Jahr weitergehen werde, hofft der Präsident, der sich bei einer Wahl im November dem Urteil der Wähler stellen muss. "Ich glaube, es wird ein gewaltiges, gewaltiges Comeback."

Kommentare (6)

Kommentieren
gb355
0
1
Lesenswert?

na ja

denk mir immer öfters:
weiß er, was er redet?
ist er programmiert?
kann er der Realität nicht mehr folgen?
ist er Herr seiner Sinne?

schteirischprovessa
0
2
Lesenswert?

Trumpdumm

ist wohl die Symbiose con Dummheit und Charakterlosigkeit.

Morioka
0
8
Lesenswert?

Das Virus - Nur ein Prätext?

Mr. Trump der Warnungen ignorierte, sich weigerte zu handeln und seine Einstellung zum Thema legen den Verdacht nahe, dass der Virus bei diesen Angriffen nur ein Vorwand ist. Die tatsächlichen Gründe stellen eher die AI (das DoD versucht eine Allianz gegen China und Russland zu formen), Waffentechnik und Produktion, sowie Erstarkung und drohende Dominanz der Chinesischen Navy dar. Da gibt es sicher noch Einiges mehr, doch sind es genau die Themen, die top Priorität geniessen, wohingegen Leben und Gesundheit der Bevölkerung auf der Agenda ganz weit unten angesiedelt ist.

Autschal
1
10
Lesenswert?

Ein Gesicht

wie ein Boxsack. Einladend zum..........

Autschal
0
7
Lesenswert?

Den zweiten Teil nicht ernst nehmen!

Bin glaube ich, der friedlichste Mensch der Welt.

wintis_kleine
1
14
Lesenswert?

Wenn der Hr Trump etwas "glaubt"

dan wird es ja auch sicher so eintreffen nachdem er sich ja selbst zum weisesten Menschen des ganzen Erdballs ernannt hat (srcasm off)